Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Wenn Frauen die Welt regierten - wie Männer

In einem Kurzfilm lässt die französische Regisseurin Éléonore Pourriat eine von Frauen dominierte Welt entstehen, die einem eine Gänsehaut überjagt. Weil sie ein Patriarchat einfach nur spiegelt.

Unter dem Titel "Majorité Opprimée" (Unterdrückte Mehrheit) stellte die französische Regisseurin Éléonore Pourriat in der ersten Februarwoche einen Film auf Youtube, den inzwischen mehr als 2,5 Millionen Menschen gesehen haben. Wahrscheinlich, weil er nun auch englische Untertitel hat.

In zehn Minuten erzählt Pourriat eine verkehrte Welt: In einem französischen namenlosen Örtchen lebt Pierre sein Leben in einer klassischen Frauenrolle. Er bringt sein Kind in die Kita, tuschelt mit dem Kindergärtner über dessen Leben als Moslem - der trotz der Hitze ein Kopftuch tragen muss - und schwingt sich anschließend auf sein Rad, um zur Arbeit zu fahren. Unterwegs begegnet Pierre barbusig joggenden Frauen. Frauen, die auf die Straße pinkeln. Wird ihm von Frauen nachgepfiffen, wird er angemacht, angepöbelt und schließlich sogar von einer Gruppe Frauen sexuell belästigt. "Sie quetschte meine Eier, nahm meinen Penis in den Mund und hat zugebissen", erzählt er auf der Polizeistation - einer Frau. Die Polizistin agiert, wie alle Frauen es in diesem Film tun. Sie nimmt ihn nicht ernst und benimmt sich Männern gegenüber arrogant und überlegen.

Als Pierre spät abends schließlich von seiner Frau im Krankenhaus abgeholt wird, sie konnte nicht früher dort sein, weil sie aus dem Büro nicht wegkam, begutachtet diese seine Wunden. Um ihm anschließend vorzuwerfen, er sei ja selbst schuld an seiner Lage, wenn er in Bermudas und Flipflops Fahrrad fahre.

  Regisseurin Éléonore Pourriat hat mit ihrem Film einen Nerv getroffen

Regisseurin Éléonore Pourriat hat mit ihrem Film einen Nerv getroffen

"Die Stärke des Films liegt darin, dass die Vision eines Matriarchats so vollständig ist", schreibt Paula Cocozza im "The Women's Blog" des "Guardian". "Jeder spielt seine Rolle, bis hin zu Pierres Frau, deren fehlende Empathie einen frieren lässt."

bal

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools