A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Verstößen

Politik
Moskau setzt US-Bürger auf "schwarze Liste" - Reaktion auf Sanktionen

Als Reaktion auf neue US-Sanktionen gegen Russland in der Ukraine-Krise hat Moskau 13 US-Bürger mit Einreiseverboten belegt.

Panorama
Panorama
21 Menschen sterben in Moskaus Metro

Beim schwersten Unfall in der Geschichte der berühmten Moskauer Metro sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Mitten im morgendlichen Berufsverkehr entgleisten drei voll besetzte Waggons in einem Tunnel.

Geldbußen in Pamplona
Geldbußen in Pamplona
Dieses Stierhatz-Selfie könnte 3000 Euro kosten

Das Event ist brutal und die Regeln besonders streng: Bei der Stierhatz im spanischen Pamplona ist Fotografieren verboten. Für einen jungen Selfie-Knipser könnte es deshalb teuer werden.

Politik
Politik
Merkels Botschaft an Chinas Jugend: Seid kritisch

Wie zu einer Umarmung streckt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihre Arme aus. "Sie werden mit Ihren Gedanken, mit Ihrer gesamten Einstellung das gesamte Land prägen", sagt sie zu den Studierenden an der Tsinghua-Universität.

Wirtschaft
Wirtschaft
Commerzbank droht Strafe in den USA

Die Commerzbank muss sich auf eine Strafe wegen Verstößen gegen US-Sanktionen gefasst machen.

Wegen US-Sanktionen
Wegen US-Sanktionen
Commerzbank droht Strafe von 500 Millionen Dollar

Von den USA aus soll die Commerzbank Geschäfte mit dem Iran und dem Sudan gemacht haben. Gegen diese Länder wurden aber Sanktionen verhängt. Deshalb droht der Commerzbank nun eine Millionenstrafe.

Panorama
Panorama
Falscher Arzt muss ins Gefängnis

Ein Hochstapler, der als angeblicher Arzt schwerkranke Kinder behandelte, muss für zwei Jahre und zehn Monate ins Gefängnis.

Hochstapler im weißen Kittel
Hochstapler im weißen Kittel
Falscher Arzt muss knapp drei Jahre ins Gefängnis

Betrug und Körperverletzung: Ein Hochstapler hat sich monatelang unter falschen Namen als Arzt ausgegeben, sogar einen Kinderhospizverein gegründet. Jetzt wurde er verurteilt.

Rekordstrafe
Rekordstrafe
BNP Paribas muss 9 Milliarden Dollar Strafe zahlen

Nun ist es amtlich: BNP Paribas muss wegen Verstößen gegen US-Sanktionen knapp 9 Milliarden Dollar zahlen. Die höchste Strafzahlung, mit der je ein ausländisches Kreditinstitut belegt wurde.

Nachrichten-Ticker
Waffenruhe in der Ukraine hält weitgehend

Die bis Montagabend verlängerte Waffenruhe im Osten der Ukraine scheint weitgehend zu halten.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?