Startseite

Was darf ich mitnehmen?

Das böse Erwachen kommt am Flughafen: Statt in die Wohnzimmervitrine wandern die Elfenbeinfiguren oder Korallen in die Asservatenkammer des Zolls - sie unterliegen dem Artenschutz. Doch auch bei Alkohol und Zigaretten geht nicht alles.

Von Karin Spitra

  • Karin Spitra

Ein schöner Strandspaziergang am Urlaubsort, die Kinder nehmen für daheim noch ein Schneckenhaus als Andenken mit - und bei der Ausreise kann es Ärger geben. Die Konsequenzen für Reisende sind unangenehm, der Schaden für die Natur ist nicht mehr rückgängig zu machen. Viele Urlauber wissen gar nicht, dass für diese exotischen Reisesouvenirs strenge Einfuhrbestimmungen gelten. Mehr als 8000 Tier- und 40.000 Pflanzenarten werden durch das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) geschützt. Seit 1973 sind dem Abkommen mittlerweile 160 Staaten beigetreten. Trotzdem entdecken Zollbeamte an deutschen Flughäfen täglich unter Schutz stehende Korallen, Schlangenledertaschen und ausgestopfte Tiere im Reisegepäck der Touristen.

Lieber Kunsthandwerk als Tiere

Besonders krass geht es am Frankfurter Flughafen zu: Dort werden jeden Tag zwei bis drei lebende oder tote Tiere beschlagnahmt. Allein 2003 gab es dort etwa 17.000 Beschlagnahmungen, darunter rund 3000 lebende Tiere. Neben der Zerstörung der Lebensräume stellt nach Meinung der Experten vom Bundesamt für Naturschutz der internationale Handel eine der Hauptgefahren für viele Arten dar. Mitbringsel aus Keramik, Metall oder Textilen sind immer eine gute Alternative zu Pflanzen und Tierprodukten, außerdem wird dadurch das örtliche Handwerk unterstützt.

Die häufigsten verbotenen Mitbringsel sind Korallen und die oftmals am Strand herumliegende Fechterschnecken aus der Karibik, die ahnungslose Urlauber im Gepäck haben. Doch ganz so exotisch muss es gar nicht sein. Auch wer Walfleisch aus Norwegen mitbringt oder mehr als 250 Gramm Kaviar nach Deutschland einführt, macht sich strafbar. In den schlimmsten Fällen drohen Bußgelder bis zu 50.000 Euro und Haftstrafen bis zu fünf Jahren. Die meisten Urlauber kommen jedoch mit einer Verwarnung davon.

Bei Genussmitteln gelten folgende Einfuhrmengen für den persönlichen Gebrauch:

Tabakwaren

Wenn der Einführer mindestens 17 Jahre alt ist: 200 Zigaretten

oder

100 Zigarillos

oder

50 Zigarren

oder

250 g Rauchtabak

oder

eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren.

Alkohol und alkoholhaltige Getränke

Wwenn der Einführer mindestens 17 Jahre alt ist: 1 Liter Spirituosen mit einem Alkoholgehalt von mehr als 22 Prozent

oder

2 Liter Spirituosen, Aperitifs aus Wein

oder

Alkohol, Taffia, Sake oder ähnliche Getränke mit einem Alkoholgehalt von 22 Prozent oder weniger

oder

2 Liter Schaumweine oder Likörweine

oder

eine anteilige Zusammenstellung dieser Waren und 2 Liter nicht schäumende Weine.

Kaffee

Wenn der Einführer mindestens 15 Jahre alt ist: 500 Gramm Kaffee oder 200 Gramm Auszüge, Essenzen oder Konzentrate aus Kaffee oder Zubereitungen auf der Grundlage dieser Waren oder auf der Grundlage von Kaffee.

Parfüms und Eau de Toilette

50 Gramm Parfüms und 0,25 Liter Eau de Toilette.

Arzneimittel

die dem persönlichen Bedarf während der Reise entsprechende Menge.

Andere Waren

bis zu einem Warenwert von insgesamt 175 Euro. Ausgenommen davon sind jedoch Goldlegierungen und Goldplattierungen in unbearbeitetem Zustand oder als Halbzeug (Halbfabrikat) und Treibstoff.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools