Startseite

Sommersprossen - Fotografien von Michael Neugebauer

Fünf Jahre lang widmete sich der Fotograf Michael Neugebauer dem Phänomen der Sommersprossen. Jetzt sind die Fotos im Rahmen einer Ausstellung bei Gruner + Jahr zu sehen.

"Als einzige vorhandene Kontraste in ihrem Gesicht stachen die Augen hervor - und Sommersprossen, die in ihrer Wildheit ein Gesicht schmückten, das mich nicht mehr losließ." (M. Neugebauer)

Eine Begegnung, die für Michael Neugebauer nicht ohne Folgen blieb. Drei Jahre lang widmete sich der Fotograf (Jahrgang 1969) seither dem Phänomen der Sommersprossen. Er suchte und fand sie auf Gesichtern und Körperteilen, näherte sich ihnen, um sie in direkten Schwarzweiß-Portraits und faszinierenden Detailstudien abzubilden. Den alten naturmagischen Legenden zufolge handelt sich Sommersprossen ein, wer den Geruch von Sternhyazinthen tiefer einatmet als erlaubt oder sich mit bösen Erdgeistern einlässt. Heute weiß die Medizin längst um die Harmlosigkeit der vererblichen Pigmentanomalie - und dennoch passt sie selten in das gängige Schönheitsideal reiner, unbeschriebener Haut.

Dass Sommersprossen jedoch kein optischer Makel, sondern im Gegenteil ein Zeugnis individueller Schönheit sind, davon kann man sich beim Anblick Michael Neugebauers Fotos überzeugen, die vom 26. Juni bis zum 21. August 2003 in der Galerie 11 des Gruner + Jahr- Pressehauses am Baumwall zu sehen sind. Eindringlich vermitteln sie dem Betrachter die besondere Faszination, die von Sommersprossen ausgeht.

Sommersprossen

Fotografien von Michael Neugebauer in der Galerie 11 im Gruner + Jahr Pressehaus, Am Baumwall 11, 20459 Hamburg

Ausstellung vom 26. Juni bis zum 21. August 2003 Vernissage am 25. Juni 2003 um 19 Uhr Öffnungszeiten: mittwochs und donnerstags 15 bis 18 Uhr und sonst n. V.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools