Licht und Asphalt

25. Juli 2007, 10:20 Uhr

Lange Zeit hieß es, Louis Daguerre erfand 1839 die Fotografie. Dabei machte sein Landsmann Joseph Nicéphore Niepce ein Jahrzehnt früher das erste Foto der Weltgeschichte. Sein Filmmaterial: Asphalt. Von Philipp Gülland

Nicéphore Niepces "Blick aus dem Arbeitszimmer": Belichteter Asphalt©

Grobkörnig, unscharf, schemenhaft wie ein ungelenker Holzschnitt und doch einfach nur wunderschön und ein wichtiges Stück Geschichte. Der "Blick aus dem Arbeitszimmer" zeigt Niepces Anwesen im Burgund: Rechts das Dach der Scheune, links Taubenhaus und Backhaus, ganz links erkennt man schemenhaft den linken Fensterflügel.

Seit 1801 bewohnt der erfinderische Zuckerfabrikant den Familiensitz im kleinen Dorf Saint-Loup-de-Varennes. Niepce ist ein leidenschaftlicher Tüftler, entwickelt zusammen mit seinem Bruder leider erfolglos einen Verbrennungsmotor, konstruiert ein Fahrrad und sucht neue Farbstoffe. Ab 1816 ist er von der Idee der Heliographie - Zeichnen mit Licht - besessen, er will die flüchtigen Bilder der Camera Obscura dauerhaft fixieren.

Acht Stunden Belichtung

1822 gelingt ihm der Durchbruch: Nach zahllosen Experimenten findet Nicéphore mit Asphalt das richtige Medium für sein Vorhaben. Zur Vervielfältigung von Kupferstichen ist das Verfahren schon länger gebräuchlich. Unter Lichteinwirkung härtet das Material aus, die Schatten bleiben flüssig und können hinterher ausgewaschen werden. Das Ergebnis ist eine simple Druckplatte. Trotzdem dauert es noch Jahre, bis er die erste Heliographie erstellt. 1827 hält er sein erstes Direktpositiv in den Händen: 16,5 x 20,5 Zentimeter groß und länger als acht Stunden belichtet, zeigt es den Blick aus Niepces Arbeitszimmer ins sommerliche Burgund.

Erwartung und Enttäuschung

Später im gleichen Jahr besucht Nicéphore Niepce seinen erkrankten Bruder, der bei London lebt. Er lernt den britischen Botaniker Francis Bauer kennen. Er ist von seinen heliografischen Versuchen begeistert ist und schlägt einen Bericht an die renommierte Royal Society vor. Stolz verfasst der Franzose seinen Text und bereitet seine Präsentation vor.

Aus Angst um sein Geheimnis vermeidet er präzise Angaben zum Verfahren, die Akademie weist seinen Bericht deswegen zurück. Maßlos enttäuscht - um seinen Ruhm betrogen - reist Niepce ab. Die Arbeitsproben und Aufzeichnungen überlässt er Bauer, der sie, wohl um ihre Bedeutung wissend, gut verwahrt: "Monsieur Niepces first successful experiment of fixing permanently the image from Nature", vermerkt er auf der Rückseite des Blicks aus dem Fenster.

Später Ruhm

Nach Bauers Tod wechselt das Bild mehrfach den Besitzer, verschiedene Akademiemitglieder und Fotografen nehmen es an sich. Zuletzt taucht die Aufnahme im Rahmen einer Fotoausstellung 1898 auf, dann verliert sich die Spur. In jahrelanger Detektivarbeit stöbert das Forscherpaar Alison und Helmut Gernsheim das verschollene Kleinod schließlich auf: Auf einen Artikel im "Observer" meldet sich schließlich 1951 der selbst schon greise Sohn des letzten bekannten Besitzers Henry Baden Pritchard, dem früheren Herausgeber der Photographic News.

Das Bild ist auf dem Dachboden der Familie aufgetaucht, gerahmt und kaum noch zu erkennen hatte es zwischen persönlichen Dingen der 1917 verstorbenen Mutter von Pritchard Jr. gelegen. Der erste Meilenstein der Fotogeschichte ruiniert? Alle Mühe umsonst? Nein. Hilfe kommt vom Filmhersteller Kodak: In dessen Forschungsabteilung wird das Bild aufwändig rekonstruiert. Über 100 Jahre nach jenen acht Stunden am Fenster erhält das lang verkannte Genie Joseph Nicéphore Niepce endlich den verdienten Ruhm.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
Filmmaterial Fotografie Verbrennungsmotor
KOMMENTARE (1 von 1)
 
hjghjg (27.07.2007, 23:11 Uhr)
Entstehungsjahr???
Das Bild von Niépce
entstand mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bereits 1826.
1827 wurde es der Royal Society in London präsentiert.
Siehe die Website der Universität
v. Texas in Austin..
Das gezeigte Bild ist nicht das Original, sondern eine spezielle Reproduktion (Gelatin silver print with applied watercolor), die nach den Restaurierungsarbeiten von Kodak Research Laboratory, Harrow, England 1952 entstanden ist. Siehe:
www.hrc.utexas.edu/exhibitions/permanent/wfp/
Fotografie
VIEW Fotocommunity
Die besten Bilder unserer Mitglieder - ausgewählt für stern. Hier geht es zu den gesammelten Strecken. Zu den Fotogalerien
 
VIEWspotlight
Das Webmagazin "VIEWspotlight" dreht sich um Fotografen und Fotografie. Zur aktuellen Ausgabe
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?