Startseite

Sommer in der Galerie

Wer wünscht sich in diesen Tagen nicht, seinen Körper im Wasser zu baden? In einer Hamburger Galerie kann man sich derzeit visuell abkühlen: Der Fotograf Peer Hanslik zeigt dort "Menschen am Meer".

Eine Ausstellung passend zur Jahreszeit: In der Robert-Morat-Galerie in Hamburg ist derzeit die Schau "Menschen am Meer" zu sehen. Darin zeigt der Fotograf Peer Hanslik Arbeiten, die in den letzten Jahren an sehr unterschiedlichen Orten entstanden sind: in Rio, an Italiens Amalfi-Küste oder Polens Ostseestrand.

Eines ist all den Orten jedoch gemein: Menschen am Meer verlieren ihren sozialen und gesellschaftlichen Kontext. Status oder Hierarchien werden aufgelöst, der Mensch als Individuum verschwindet und es entstehen neue Wesen am Meer, die sich zeitlos der Sonne und der Muße hingeben. "Mich interessiert der Moment, in dem Unterschiede sich auflösen und die Menschen sich in einem kindlichen, embryonalen Zustand den Elementen aussetzen", erklärt Peer Hanslik seine Arbeit.

Fotoreisen in die ganze Welt

Der 1965 geborene Fotograf studierte Visuelle Kommunikation an der Hochschule der Künste in Bremen. Seine Arbeiten wurden bereits international ausgestellt, ausgezeichnet und in zahlreichen Publikationen veröffentlicht. In den letzten Jahren führten ihn seine Fotoreisen um die ganze Welt, nach Brasilien, Kuba, Indien, China und Osteuropa. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Die Ausstellung:

Peer Hanslik: Menschen am Meer
Galerie Robert Morat, Hamburg
15. Juli bis 18. August 2006
Öffnungszeiten: Di-Fr 11-18 Uhr, Sa 11-16 Uhr und nach Vereinbarung

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools