Startseite

Tanzende Tropfen

Festhalten, wie Tropfen sich bewegen - das hat Tobias Bräuning zu seinem Hobby gemacht. Für seine spektakulären Wasserbilder hat das VIEW-Fotocommunity-Mitglied den Sony World Photography Award gewonnen.

  Schon früh begeisterte sich Tobias Bräuning für Technik, erst Jahre später kam die Leidenschaft für Fotografie dazu - mittlerweile ist er Mitglied in der VIEW Fotocommunity. Der Software-Ingenieur verband die beiden unterschiedlichen Interessen und so entstanden 2008 die ersten seiner berühmten Tropfenbilder.  "Die Tropfenfotografie bietet die Möglichkeit, Physik und Technik mit der Fotografie zu verbinden", sagt er. Er baute ein Gerät, das die atemberaubenden Highspeed-Aufnahmen von kollidierenden Wassertropfen möglich machte.  Wenn der erste Tropfen ins Wasser fällt, bildet er zuerst einen Krater, schießt dann aber durch den Aufprall auf der gespannten Wasserobfläche wieder in einer Säule nach oben. Am höchsten Punkt der Säule trifft ein weiterer, durch ein Ventil abgesonderter Tropfen den Wasserpfeiler. Durch die Kollision wird das Wasser seitlich verdrängt.   Nach etlichen Experimenten entwickelte der 29-Jährige seine "Bastellösung" weiter und versuchte sich an verschiedenfarbigem Wasser, das er durch zwei zusätzliche Ventile im Flug "mischen" konnte.  Am Ende erzeugte Bräuning diese künstliche Kollision mit insgesamt vier Tropfen. "Es war nicht einfach, die Tropfen aus 3 Ventilen auf eine Flugbahn zu bringen, aber es hat funktioniert."  So entstand sein bisher berühmtestes Werk: Für seine "Dancing Queen" erhielt Bräuning am 26. April 2012 im Rahmen einer feierlichen Gala im Hilton Hotel in London den Sony World Photography Award in der Kategorie Split Second.  Für die insgesamt zehn Kategorien haben sich über 50.000 Teilnehmer im Amateur-Wettbewerb beworben, Tobias Bräuning ging als Gesamtsieger des offenen Wettbewerbs hervor.  Er darf sich nun "Open Photographer of the Year" nennen.  Mehr Fotos von Tobias Bräuning in der VIEW Fotocommunity oder auf seiner Webseite

Schon früh begeisterte sich Tobias Bräuning für Technik, erst Jahre später kam die Leidenschaft für Fotografie dazu - mittlerweile ist er Mitglied in der VIEW Fotocommunity. Der Software-Ingenieur verband die beiden unterschiedlichen Interessen und so entstanden 2008 die ersten seiner berühmten Tropfenbilder.

"Die Tropfenfotografie bietet die Möglichkeit, Physik und Technik mit der Fotografie zu verbinden", sagt er. Er baute ein Gerät, das die atemberaubenden Highspeed-Aufnahmen von kollidierenden Wassertropfen möglich machte.

Wenn der erste Tropfen ins Wasser fällt, bildet er zuerst einen Krater, schießt dann aber durch den Aufprall auf der gespannten Wasserobfläche wieder in einer Säule nach oben. Am höchsten Punkt der Säule trifft ein weiterer, durch ein Ventil abgesonderter Tropfen den Wasserpfeiler. Durch die Kollision wird das Wasser seitlich verdrängt.

Nach etlichen Experimenten entwickelte der 29-Jährige seine "Bastellösung" weiter und versuchte sich an verschiedenfarbigem Wasser, das er durch zwei zusätzliche Ventile im Flug "mischen" konnte. Am Ende erzeugte Bräuning diese künstliche Kollision mit insgesamt vier Tropfen. "Es war nicht einfach, die Tropfen aus 3 Ventilen auf eine Flugbahn zu bringen, aber es hat funktioniert."

So entstand sein bisher berühmtestes Werk: Für seine "Dancing Queen" erhielt Bräuning am 26. April 2012 im Rahmen einer feierlichen Gala im Hilton Hotel in London den Sony World Photography Award in der Kategorie Split Second.

Für die insgesamt zehn Kategorien haben sich über 50.000 Teilnehmer im Amateur-Wettbewerb beworben, Tobias Bräuning ging als Gesamtsieger des offenen Wettbewerbs hervor. Er darf sich nun "Open Photographer of the Year" nennen.

Mehr Fotos von Tobias Bräuning in der VIEW Fotocommunity oder auf seiner Webseite

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools