Startseite

Massenauflauf unter Wasser

Quallen, rote Schnapper oder ein Schwarm Barrakudas: Die Unterwasserwelt Palaus ist vielfältig, faszinierend - und bedroht. Der nächste Teil der Serie "Naturwunder Erde".

  Tausende von ihnen schweben wie kleine Ufos durchs Wasser. Sie plustern sich auf und ziehen sich wieder zusammen, in kurzen, hektischen Rhythmen. Ihre Arme sind kleine Stummel, wie ein Propeller sieht ihr Unterkörper aus. Gleichmäßig drehen sie sich gegen den Uhrzeigersinn, tanken so Licht, das sie in Energie verwandeln. Die Quallen haben dem Ongeim'l Tketau seinen Spitznamen gegeben: "Jellyfish Lake" nennen ihn Einheimische und Touristen, "Quallensee".   Der Ongeim'l Tketau liegt auf der Insel Eil Malk, die zum Inselstaat Palau im pazifischen Ozean zählt. Für das Greenpeace-Fotoprojekt "Naturwunder Erde" hat der Fotograf Markus Mauthe die Schönheit der Unterwasserwelt vor dem Inselarchipel Palau und vor den Philippinen festgehalten.   "Der Blick ist atemberaubend", berichtet Mauthe über seinen Tauchgang im "Quallensee". "Besonders der Anblick gegen das Licht ist gewaltig. Als würde man ins Weltall schauen und an endlos vielen Planeten vorbei gleiten."   Der "Quallensee" ist ein Salzwassersee, die Medusen leben hier abgeschottet von Fressfeinden. So isoliert haben sie über Jahrmillionen die Fähigkeit verloren, sich gegen Angreifer mit Gift zur Wehr zu setzen, da sie diese schlicht nicht benötigten. Wer sie berührt, muss nicht mit brennenden Schmerzen rechnen, ein Vorteil, den die Taucher durchaus zu schätzen wissen.  Unverwundbar sind die Quallen allerdings nicht. 1998 verschwanden sie fast komplett aus dem See, der sich stark erwärmt hatte. Erst ein Jahr später nahm die Population wieder zu.

Tausende von ihnen schweben wie kleine Ufos durchs Wasser. Sie plustern sich auf und ziehen sich wieder zusammen, in kurzen, hektischen Rhythmen. Ihre Arme sind kleine Stummel, wie ein Propeller sieht ihr Unterkörper aus. Gleichmäßig drehen sie sich gegen den Uhrzeigersinn, tanken so Licht, das sie in Energie verwandeln. Die Quallen haben dem Ongeim'l Tketau seinen Spitznamen gegeben: "Jellyfish Lake" nennen ihn Einheimische und Touristen, "Quallensee".

Der Ongeim'l Tketau liegt auf der Insel Eil Malk, die zum Inselstaat Palau im pazifischen Ozean zählt. Für das Greenpeace-Fotoprojekt "Naturwunder Erde" hat der Fotograf Markus Mauthe die Schönheit der Unterwasserwelt vor dem Inselarchipel Palau und vor den Philippinen festgehalten.

"Der Blick ist atemberaubend", berichtet Mauthe über seinen Tauchgang im "Quallensee". "Besonders der Anblick gegen das Licht ist gewaltig. Als würde man ins Weltall schauen und an endlos vielen Planeten vorbei gleiten."

Der "Quallensee" ist ein Salzwassersee, die Medusen leben hier abgeschottet von Fressfeinden. So isoliert haben sie über Jahrmillionen die Fähigkeit verloren, sich gegen Angreifer mit Gift zur Wehr zu setzen, da sie diese schlicht nicht benötigten. Wer sie berührt, muss nicht mit brennenden Schmerzen rechnen, ein Vorteil, den die Taucher durchaus zu schätzen wissen.

Unverwundbar sind die Quallen allerdings nicht. 1998 verschwanden sie fast komplett aus dem See, der sich stark erwärmt hatte. Erst ein Jahr später nahm die Population wieder zu.

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools