Startseite

Die Welt in einzigartigen Aufnahmen

Zwei Jahre, vier Lebensräume, 14 Reiseziele: In einem einzigartigen Projekt bereist der renommierte Naturfotograf Markus Mauthe die Welt. stern.de begleitet ihn exklusiv auf seiner Tour.

Von Lea Wolz

Einmal um die Welt reisen - allerdings in mehr als 80 Tagen: Für den Naturfotografen Markus Mauthe ist das ein lang gehegter Lebenstraum. In einzigartigen Bildern will er die Vielfalt und Schönheit unserer Erde festhalten, um so den Menschen Zusammenhänge aufzuzeigen. Nun wird dieser Traum Realität. Zwei Jahre lang sucht der 42-Jährige die unterschiedlichsten Lebensräume unseres Planeten auf: Von der Wüste reist er in den Regenwald, vom Gebirge zu den großen Seen und Flüssen dieser Welt.

Die Leser von stern.de können ihn exklusiv auf seiner Tour durch die wilden Schönheiten der Welt begleiteten: In regelmäßigen Abständen zeigen wir die besten  Aufnahmen des Naturfotografen und berichten über seine Erlebnisse. Das Projekt "Naturwunder Erde" wird von der Umweltschutzorganisation Greenpeace finanziert, im Knesebeck Verlag soll nach Abschluss der Weltreise ein Bildband mit den schönsten Aufnahmen erscheinen.

In einem einzigartigen Projekt bereist der Naturfotograf Markus Mauthe die Welt. Erstes Ziel: die Weiße Wüste.: Wind und Sand als Baumeister
  Wüsten sind karg? Wüsten sind öde? Wüsten sind wertlos? Von wegen! Um sich einen Eindruck von der Vielfalt dieses faszinierenden Lebensraumes zu machen, reicht ein Besuch in der Weißen Wüste. Dieser in Ägypten gelegene Nationalpark beeindruckt die Besucher immer wieder mit abstrakten Sand- und Gesteinsformationen.      In einem einzigartigen Projekt zeigt der renommierte Naturfotograf Markus Mauthe in Zusammenarbeit mit Greenpeace und stern.de die Vielfalt und Schönheit unserer Erde. Zwei Jahre wird er dafür rund um den Erdball unterwegs sein - von Grönland bis Chile, vom Himalaya bis Kanada. Dabei stellt er die Lebensräume "Wasser", "Wald", "Grasland" und "Gestein" vor. Sein Ziel: Aufzeigen wie einzigartig unsere Ökosysteme sind - und wie gefährdet. Seine Vision: Deutlich machen, wie eine nachhaltige Lebensweise aussehen kann. Damit diese Aufnahmen nicht Naturwunder zeigen, die in naher Zukunft verloren sind.

Wüsten sind karg? Wüsten sind öde? Wüsten sind wertlos? Von wegen! Um sich einen Eindruck von der Vielfalt dieses faszinierenden Lebensraumes zu machen, reicht ein Besuch in der Weißen Wüste. Dieser in Ägypten gelegene Nationalpark beeindruckt die Besucher immer wieder mit abstrakten Sand- und Gesteinsformationen.

In einem einzigartigen Projekt zeigt der renommierte Naturfotograf Markus Mauthe in Zusammenarbeit mit Greenpeace und stern.de die Vielfalt und Schönheit unserer Erde. Zwei Jahre wird er dafür rund um den Erdball unterwegs sein - von Grönland bis Chile, vom Himalaya bis Kanada. Dabei stellt er die Lebensräume "Wasser", "Wald", "Grasland" und "Gestein" vor. Sein Ziel: Aufzeigen wie einzigartig unsere Ökosysteme sind - und wie gefährdet. Seine Vision: Deutlich machen, wie eine nachhaltige Lebensweise aussehen kann. Damit diese Aufnahmen nicht Naturwunder zeigen, die in naher Zukunft verloren sind.

Reise in die entlegenen Ecken der Welt

"Diese Reise in die entlegenen Ecken der Welt ist mein bisher größtes Projekt", sagt Mauthe. Unzählige unterschiedliche Lebenswelten will der Naturfotograf erkunden, 14 Reisen wird er dafür unternehmen - der Baikalsee in Russland steht ebenso auf seinem Reiseplan wie die Steppe in der Mongolei oder der Regenwald im Amazonasgebiet. Sein Ziel: Die unterschiedlichen Lebensräume "Wasser", "Wald", "Grasland" und "Gestein" vorstellen und aufzeigen, wie wichtig jeder von ihnen ist. "Der nördlichste Punkt meiner Reise wird das Packeis bei Spitzbergen sein", sagt der passionierte Fotograf. "Der südlichste Punkt die größten Inlandgletscher der Welt in Patagonien."

Das Ziel der Reise ist für Mauthe klar: Den Menschen die Schönheit der Welt zeigen - und zugleich auf ihre Verwundbarkeit aufmerksam machen. "Wer meine Bilder sieht, soll verstehen, wie dieser Planet als Organismus funktioniert und wie jeder seinen Beitrag zu dessen Erhalt leisten kann." Schön habe dies ein Zuschauer einmal nach einem seiner Vorträge formuliert, erinnert sich Mauthe. "Er sagte, ihm sei wieder bewusst geworden, dass er Teil dieses Ökosystems ist."

Ein Ökosystem, in das der Mensch durch seinen Konsum kräftig eingreift. Beispiel: die großen Wälder Kanadas - eine der ersten Stationen der Reise. Der unersättliche Hunger der Welt nach Holz und Papier lässt die großen Holzkonzerne immer tiefer in die Wälder eindringen. "Seit den 1970er Jahren wurde allein in Quebec Urwald auf einer sechsfachen Größe Belgiens zerstört", so Mauthe. Das Beispiel zeige: "Die Welt ist im Umbruch, und die Veränderungen zum Schlechten sind mittlerweile so gravierend und brutal und geschehen in so kurzen Zeiträumen, dass einem fast schwindelig wird. Je länger ich diesen Job mache, desto bewusster wird mir das."

Faible für fremde Länder

Und der 42-Jährige, der aus Friedrichshafen am Bodensee stammt, ist schon einige Jahre dabei. Die Fotografie wurde ihm sozusagen in die Wiege gelegt: Schon die beiden Eltern waren Fotografen. Von ihnen habe er auch seine Begeisterung für die Natur geerbt, sagt Mauthe. Dazu kam ein Faible für fremde Länder, Abenteuer und Reisen. Mit 17 Jahren betrat er zum ersten Mal den afrikanischen Kontinent, mit 20 durchquerte er Neuseeland mit dem Fahrrad. Aus dieser Reise entstand seine erste Diashow - und die dauerhafte Liebe zur Naturfotografie war entfacht.

"Seitdem führe ich ein Nomadendasein", sagt Mauthe. Ob auf seinen zahlreichen Reisen durch die verschiedensten Länder der Erde oder seinen Vortragstouren in Deutschland - fast immer ist der Fotograf unterwegs. Momentan schlägt er sich für das Projekt "Naturwunder Erde" durch das Amazonasgebiet in Brasilien. Ende Mai hebt sein Flieger erneut ab. Reiseziel: Afrika.

Naturfotograf Markus Mauthe ist in den Wäldern Kanadas mit der Kamera unterwegs.: Wild und ursprünglich - noch
  Manchmal ist es gut, Abstand zu den Dingen zu haben: Um zu sehen, wie alles zusammenhängt. Wie eins ins andere übergeht und dabei alles fließt. In einem einzigartigen Projekt zeigt der renommierte Naturfotograf Markus Mauthe in Zusammenarbeit mit Greenpeace und stern.de die Vielfalt und Schönheit unserer Erde. Zwei Jahre wird er dafür rund um den Globus mit der Kamera unterwegs sein und die Lebensräume "Wasser", "Wald", "Grasland" und "Gestein" vorstellen.

Manchmal ist es gut, Abstand zu den Dingen zu haben: Um zu sehen, wie alles zusammenhängt. Wie eins ins andere übergeht und dabei alles fließt. In einem einzigartigen Projekt zeigt der renommierte Naturfotograf Markus Mauthe in Zusammenarbeit mit Greenpeace und stern.de die Vielfalt und Schönheit unserer Erde. Zwei Jahre wird er dafür rund um den Globus mit der Kamera unterwegs sein und die Lebensräume "Wasser", "Wald", "Grasland" und "Gestein" vorstellen.

Mit der Machete durch das Unterholz

Für das perfekte Foto nimmt Mauthe einiges auf sich. So kämpfte er sich im Norden von Gabun in Zentralafrika durch ein Gebiet, in dem zuvor noch kein Mensch war. "Sechzehn Tage waren wir unterwegs in bis dato unberührten Wäldern. Zu Beginn mit dem Einbaum auf den bis zu ein Kilometer breiten Urwaldströmen, danach tagelang mit der Machete kleine Schneisen ins dichte Unterholz schlagend", erinnert sich der 42-Jährige. Temperaturen über 40 Grad Celsius, Insekten, offene Wunden an Füßen und Beinen und das Gift von acht Wespenarten im Körper - das war der Fotografen-Alltag. "Aber der Blick von den Inselbergen auf den unberührten Urwald, der bis zum Horizont reichte, hat für alle Strapazen entschädigt", sagt Mauthe.

Solche Momente möchte der 42-Jährige nicht missen. "In der unberührten Wildnis fühle ich mich ganz nah am Wesen unseres Seins." Dieses Gefühl will er durch seine Bilder vermitteln. Sie sollen berühren - und die Betrachter mit auf eine einmalige Reise nehmen, die zwei Jahre dauert und für die stern.de-Leser heute beginnt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools