Startseite

Siegerfoto zeigt Moment der Menschlichkeit im Krieg

Der französische Fotograf Jean-Marc Bouju ist für sein Bild eines irakischen Kriegsgefangenen mit dem Preis für das beste Pressefoto des Jahres ausgezeichnet worden.

Der französische Fotograf Jean-Marc Bouju von der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) ist für sein Bild eines irakischen Kriegsgefangenen mit dem Preis für das beste Pressefoto des Jahres ausgezeichnet worden. Eine international besetzte Jury wählte aus mehr als 63.000 Bewerbungen am Freitag das Foto aus, das hinter Stacheldraht einen Mann mit einer schwarzen Haube zeigt, der seinen kleinen Sohn im Arm hält.

Die Stiftung World Press Photo vergibt jedes Jahr in 18 Kategorien Preise für die besten Pressefotos. Die Auszeichnungen gelten als Oscars der Pressefotografie.

Ein Moment der Menschlichkeit im Krieg

Sein Foto sei am 31. März in Nadschaf in einem seltenen Moment der Menschlichkeit im Kriegsgebiet entstanden, sagte Bouju. Einem Vater, der von US-Soldaten gefangen genommen worden sei, sei gestattet worden, seinen vierjährigen Sohn auf den Arm zu nehmen. Der Sohn sei in Panik geraten und habe geschrien, erklärte Bouju weiter. Daraufhin habe ein Soldat dem Vater die Plastikhandschellen durchschnitten. An diesem Tag konnte der Fotograf seinen Redakteuren wegen technischer Schwierigkeiten nur ein Bild übermitteln. Es war das Siegerfoto.

“Ich brauchte einige Stunden, um zu begreifen, dass es real ist“, sagte Bouju zu seinem Sieg. “Ich wollte diesen Preis.“ Bouju verbrachte im März und im Mai neun Wochen als “eingebetteter Fotograf“ für die Nachrichtenagentur AP in Irak. Zuvor erhielt er bereits für seine Arbeit in Afrika 1993 und 1999 den Pulitzer-Preis. Der World Press Award und 10.000 Euro werden ihm am 25. April in Amsterdam überreicht.

Fotos werden auf der ganzen Welt ausgestellt

Insgesamt nahmen mehr als 4.100 Fotografen aus 124 Ländern an dem Wettbewerb teil. Weitere Gewinner waren Fotografen der Nachrichtenagentur Reuters. So wurde Ahmed Dschadallah für sein Bild einer Militäraktion der iraelischen Streitkräfte im Flüchtlingslager Dschabalja mit Preis für das beste Nachrichtenfoto ausgezeichnet. Sein Kollege Jerry Lampen siegte in der Kategorie allgemeine Nachrichten mit dem Bild einer Frau, die in Gaza um ihren getöteten Ehemann trauert. Die Fotos der 61 Gewinner werden auf der ganzen Welt ausgestellt und auch in einem Buch veröffentlicht.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools