Startseite

Zu Grabe getragen

Das Bild einer Beeerdigung in Gaza-Stadt ist das Siegerfoto des diesjährigen World Press Photo-Awards - der weltweit wichtigsten Auszeichnung für Pressefotografen. Der Preisträger kommt aus Schweden.

  Das Siegerfoto des World Press Awards 2013

Das Siegerfoto des World Press Awards 2013

Eine Gruppe von Männer in Gaza-Stadt tragen die Leichen von zwei Kindern zu Grabe. Dieses Foto aus dem vergangenen November des schwedischen Fotografen Paul Hansen ist das World Press Photo. Das Bild war in der schwedischen Tageszeitung "Dagens Nyheter". Die beiden Kinder, vier und drei Jahre alt, waren bei einem israelischen Luftangriff ums Leben gekommen.

Mayu Mohanna, peruanisches Jury-Mitglied, sagte über das Siegerfoto: "Die Stärke des Bildes liegt am Kontrast zwischen dem Zorn und Kummer der Erwachsenen und der Unschuld der Kinder. Es ist ein Bild, das ich nie vergessen werde."

Der World Press Photo Award gehört zur weltweit wichtigsten Auszeichnung für Pressefotografen. Die Ziel der Organisation steht auf ihrer Homepage: "Unsere Mission ist es, hohe professionelle Standards im Fotojournalismus aufrechtzuerhalten und für einen freien und uneingeschrängten Informationsausstausch einzutreten."

Sämtliche ausgezeichneten Fotos werden, wie jedes Jahr, vom 9. Mai bis zum 9. Juni 2013 im Foyer des Gruner + Jahr-Verlags (bei dem auch stern.de erscheint) zu sehen sein. Adresse: Baumwall 11, 20459 Hamburg

nik

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools