Zur mobilen Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere Darstellung
auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
Startseite

Grießflammeri mit Heidelbeerragout

Statt Heidelbeeren kann man auch andere Saisonfrüchte wie Himbeeren oder Erdbeeren verwenden.¶Getränkevorschlag Beerenauslese aus der Pfalz, zum Beispiel Ruppertsberger Reiterpfad.

ZUTATEN FÜR VIER PERSONEN

Flammeri: 1 Vanilleschote; 1/2 l Milch; 1 TLsp. geriebene unbehandelte Zitronenschale; 50 g Grieß; 8 Blatt Gelatine; 5 Eigelb; 125 g Zucker; 3 Eiweiß; Salz; 325 ml Schlagsahne; Minzblätter zur Dekoration Heidelbeerragout: 150 g Zucker; 50 g weiche Butter; 4 EL Kirschwasser; 200 g Heidelbeeren; Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

1 Für den Flammeri die Vanilleschote längs aufschlitzen, das Mark herauskratzen und mit Milch und Zitronenschale in einem hohen Topf zum Kochen bringen. Den Grieß unter ständigem Rühren einrieseln und aufkochen.

2 Gelatine in kaltem Wasser einweichen und in den Grieß rühren. Eigelb mit Zucker schaumig schlagen, ebenfalls unter den Grieß mischen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und unterheben.

3 Die Sahne steif schlagen und kurz vor dem Festwerden der Grießmasse mit einem Teigspachtel unterheben, in kalt ausgespülte Formen füllen und im Kühlschrank erstarren lassen.

4 Für das Ragout Zucker karamellisieren, mit Butter und Kirschwasser ablöschen und 5 Minuten bei milder Hitze kochen.

5 Gewaschene Heidelbeeren abtupfen und in dem Fond warm rühren.

6 Die Grießflammeris aus den Formen auf Teller stürzen, mit Heidelbeerragout über-gießen, mit etwas Puderzucker bestäuben und mit Minzblättern dekorieren.

Tipp

Statt Heidelbeeren kann man auch andere Saisonfrüchte wie Himbeeren oder Erdbeeren verwenden.

Getränkevorschlag Beerenauslese aus der Pfalz, zum Beispiel Ruppertsberger Reiterpfad.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools