Startseite

Spargel, Spargelcremesuppe und Bratnudeln mit Spargel

Die drei Spargelrezepte aus dem Videokochkurs von Tim Mälzer - auf jeder Seite ein Rezept mit einer Liste der Zutaten und der Kochanleitung.

  Spargelsaison: Eines der wenigen Gemüse, die gern frisch vom Erzeuger und nur zur Erntezeit gekauft werden. Hier Spargel mit Salsa Verde.

Spargelsaison: Eines der wenigen Gemüse, die gern frisch vom Erzeuger und nur zur Erntezeit gekauft werden. Hier Spargel mit Salsa Verde.

Spargel klassisch mit Salsa Verde

Für 4 Personen brauchen Sie folgende Zutaten:

1 Ei
1 Bund Basilikum
1 Bund glatte Petersilie
0,5 Bund Kerbel
50 g Gewürzgurken
2 Schalotten
4 kleine Knoblauchzehen
1 El Kapern (abgetropft)
8 El Olivenöl
1 El Zitronensaft
Salz
Pfeffer
2 Kg weißer Spargel
1 El Zucker
½ Bio-Zitrone
1 El Butter

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Zubereitung:

1.

Das Ei hart kochen, abschrecken, pellen und hacken. Basilikum, Petersilie und Kerbel von den Stielen zupfen und die Blätter fein hacken. Gurken, Schalotten und 2 Knoblauchzehen sehr fein würfeln. Kapern hacken.

2.

Alles in einer Schüssel mit Olivenöl und Zitronensaft verrühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.

3.

Spargel schälen, Enden abschneiden. Den Spargel zu 4 Bündeln binden, mit Zucker und Zitrone in kochendes Salzwasser geben und zugedeckt aufkochen. Butter zugeben und bei milder Hitze 12-15 Min. bissfest garen.

4.

Den Spargel mit der Salsa zusammen servieren.

  Spargelsaison heißt auch Spargelcremesuppe

Spargelsaison heißt auch Spargelcremesuppe

Spargelcremesuppe

Für 4 Personen brauchen Sie folgende Zutaten:

Schalen und Endstücke von ca. 1 kg Spargel
Zucker
Salz
500 g Spargelbruch
2 El Butter
1–2 El Mehl
2 El Sesamöl
4 El Olivenöl
Pfeffer
200 ml Schlagsahne
Cayennepfeffer
Zitronensaft
6 Stiel Kerbel

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Zubereitung:

1.

Für den Spargelfond die Spargelschalen und -endstücke in 2 l Wasser mit etwas Zucker und Salz gewürzt aufkochen und 30

Minuten ziehen lassen. Spargelfond durch ein feines Sieb gießen.

2.

2/3 des Spargels klein schneiden. Butter in einem Topf erhitzen. Spargelstücke zugeben und bei mittlerer Hitze 2 Minuten dünsten. Mehl zugeben und kurz mitdünsten. Ca. 2 l Spargelfond zugießen, aufkochen und bei mittlerer Hitze zugedeckt 15–20 Minuten garen.

3.

Übrigen Spargel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Sesam- und Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Spargel darin 3–4 Minuten anbraten, salzen und pfeffern.

4.

Schlagsahne zur Suppe geben und mit dem Schneidstab fein pürieren. Mit Salz, 1 Prise Zucker, Cayennepfeffer und 1 Spritzer Zitronensaft würzen.

5.

Mit gebratenem Spargel und gezupften Kerbelblättern servieren.

  Spargel asiastisch? Schmeckt zur Spargelsaison genauso lecker, wie Suppe oder Spargel ganz klassisch.

Spargel asiastisch? Schmeckt zur Spargelsaison genauso lecker, wie Suppe oder Spargel ganz klassisch.

Bratnudeln mit Spargel

Für 4 Personen brauchen Sie folgende Zutaten:

200 g Quick-Cooking-Nudeln (ersatzweise 200 g Spaghetti)
Salz
300 g weißen Spargel
300 g grüner Spargel
2 Frühlingszwiebeln
1 grüne Chilischote
6 Stiele Koriander
5 El Olivenöl
Zucker
6 El Sojasauce
1 Tl Sesamöl
1 El Honig
1 El Butter

Zubereitungszeit: 35 Minuten

Zubereitung:

1.

Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser 4 Minuten bissfest garen, in ein Sieb gießen, unter fließend kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

2.

Weißen Spargel schälen, Spargel nur im unteren Drittel schälen. Die Enden abschneiden. Spargel schräg in 1 cm dicke Stücke schneiden. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und schräg in dünne Scheiben schneiden. Chilischote in Ringe schneiden. Korinander grob hacken.

3.

2 El Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und den Spargel darin 2—3 Minuten unter Rühren braten. Mit 1 Prise Zucker bestreuen, salzen und aus der Pfanne nehmen.

4.

Sojasauce, Sesamöl und Honig mischen. Restliches Öl im Wok oder der Pfanne bis zum Rauchpunkt erhitzen. Die Nudeln darin 2-3 Minuten trocken braten. Sojamischung zugeben und fast vollständig einkochen lassen. Butter, Spargel, Frühlingszwiebeln und Chili zugeben und 2 Minuten unter Rühren braten. Mit Koriander bestreut servieren.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools