Startseite

Scharfe Schote

Sie ist eine echte Vitaminbombe: die Paprika, die einst von Christoph Kolumbus nach Europa gebracht wurde. Heutzutage haben vor allem ihre scharfen Schwestern eine ziemlich große Fangemeinde.

Von Björn Erichsen

  Parika - gut erhalten für ein 5000 Jahre altes Gemüse.

Parika - gut erhalten für ein 5000 Jahre altes Gemüse.

  • Björn Erichsen

Name: Paprika - lateinisch: Capsicum, zählt zu den Nachtschattengewächsen und ist botanisch gesehen eine Beere.

Alias:

Hierzulande meist nur: Paprikaschote oder Gemüsepaprika. Die Franzosen nennen sie "Poivor" oder "Pirment", die Engländer sagen "Pepper" – und verweisen damit auf ihre eindrucksvolle Gewürzkarriere. Denn zur Art der Capsicum annuum zählen neben der Paprika auch zwei ziemlich scharfen Schoten: Chili und Peperoni.

Tut gut weil: Das würzige Gemüse ist eine echte Vitaminbombe. Vor allem die ausgereiften roten Paprika enthalten eine Menge Beta-Carotin (Provitamin A) und genau so viel Vitamin C wie so manche Obstsorte. eine Schote reicht, um den kompletten Tagesbedarf eines Erwachsenen abzudecken. Die grünen Exemplare sind dagegen etwas schwächer auf der Brust und gelten als schwerer verdaulich. Tipp: Die Paprika vorher häuten, dann ist sie besser bekömmlich.

Schmeckt am besten: Im Salat, als Gemüsebeilage, als Antipasti geschält und in Olivenöl, gefüllt mit Reis, Hack oder Feta. Die kleine Minipaprika ist süßer Snack für das Pausenbrot der Kinder. Wer sich auskennt, bestellt beim Spanienr "Pimientos de Padrón", jene immer unterschiedlich scharfen Schoten aus der spanischen Paprika-Hochburg Padron. Und noch ein Tipp aus der Rubrik “Leicht und lecker”: Einfach die kleinen grünen Bratpaprika mit etwas Olivenöl in die Pfanne hauen, braten bis sie kleine braune Stellen bekommen und dann auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Fleur de Sel, also Meersalz, bestreuen.

Saison/Einkauf:

Die Paprika ist ein ziemlich sonnen- und wärmehungriges Pflänzchen – und so schmeckt sie hierzulande am besten aus regionalen Anbau zwischen Juli und Ende Oktober. In diesem Zeitraum sind sie im Handel auch besonders preiswert. Beim Einkauf sollte man drauf achten, dass die Schale fest und glatt ist und nicht schon aufgeplatz und schrumpelig.

Lagerung:

Zu Hause kühl und schattig, lagern, allerdings lieber nicht im Kühlschrank. Rote Paprika halten etwa eine Woche, empfindlichen gelben und orangen Exemplare nicht ganz so lange.

Variationen: Wahnsinnig viele. Zusammen mt den diversen Chili- und Peperoni-Züchtungen gibt es über 2000 verschiedene Paprikasorten: In rot, gelb, grün, orange kennen sie alle – die Schoten gibt es jedoch auch in schwarz, fast weiß oder schokoladenbraun wie die Sorte “Sweet Chocolate”. Wer ein Exemplar in dunkellila kauft, staunt beim Kochen, denn da färbt sich das Früchtchen grün. Ansonsten variieren die diversen Paprikasorten auch in Form (Mini, spitz, herzförmig), Dickfleischigkeit und Dünnhäutigkeit und natürlich beim Geschmack.

Kleine Herkunftsgeschichte: Paprika stamm ursprünglich aus Süd- und Mittelamerika, schon 5000 Jahre vor Christi wurden die Schoten dort kultiviert. Chrisoph Kolumbus brachte die Pflanzen bei seiner zweiten Expedition nach Spanien, von wo sie sich in Europa und Asien verbreiteten. Erste Hinweise auf eine Verbreitung der Paprika in Deutschland als Topfpflanze stammen aus dem 16. Jahrhhundert, bis 1945 spielte die würzige Schote keine Rolle in Deutschen Küchen. Ganz im Gegensatz zu Ungarn, wo sich die Paprika in diversen Nationalgerichten wiederfindet.

Besserwisser:

Ihre Schärfe verdanken Chilis und Pepperonis dem Alkaloid Capsaicin. Das steckt besonders in den Kernen und auch in unserer heimischen Gemüsepaprika, allerdings nur in minimalen Mengen. 1912 ist ein Vergleichsverfahrung zur Schärfebestimmung eingeführt worden, die Scolville-Skala, mit einer Klassifizierung von “pikant” bis “scharf”. Jalapenos etwa kommen auf bis zu 10.000 Scoville-Einheiten, brutal wird es bei Thai-Chili oder Habanero mit zu 500.000 Einheiten.

Besserwisser II:

Schon die Ureinwohner Südamerikas setzten Paprika als Medizin ein, beispielsweise als Heilmittel gegen Arthrose oder Zahnschmerzen. Heutzutage wird bei uns Paprika unter anderem in ABC-Pflaster eingesetzt, die gegen Rheuma helfen und für eine bessere Durchblutung sorgen sollen.

Mitarbeit: Edith Reichert

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools