Startseite

Delikate Triebe

Schon die alten Römer erhoben seine feinen Triebe zur Delikatesse: der Spargel. Hierzulande ist er das am häufigsten angebaute Freilandgemüse - und ganz nebenbei auch noch fürchterlich gesund.

Von Björn Erichsen

  Delikat und entgiftend: der Gemeine Spargel.

Delikat und entgiftend: der Gemeine Spargel.

  • Björn Erichsen

Name: Spargel – kommt aus der Gattung der Spargel und gehört zur Familie Liliengewächse.

Alias:

Lateinisch: Asparagus officinalis. Hierzulande heißt er meist nur Gemüsespargel oder gemeiner Spargel. Es gibt jedoch auch Regionen da heißt das Edelgemüsse Korallenkraut, Sparsem oder Schwammwurz.

Tut gut weil:

So sehr hoch ist sein Nährwert gar nicht – dennoch handelt es sich beim Spargel um ein sehr gesundes Gemüse. Er enthält viel Folsäure und jede Menge Mineralstoffe, stärkt das Herz-Kreislauf-System und die Nieren und wirkt entwässernd und entgiftend. Letzteres liegt übrigens vor allem an der Aminosäure Asparagin, die auch dafür verantwortlich ist, dass es bei manchen Menschen nach dem Spargelgenuss beim Wasserlassen seltsam riecht ...

Schmeckt am besten: Braten, dünsten oder mit allen verwertbaren Teilen zur Cremesuppe machen. Meistens wird der Spargel jedoch gekocht. Al dente wird er, wenn man ihn drei, vier Minuten im Wasser kocht und anschließend eine Viertelstunde ziehen lässt. Da die Köpfe schneller fertig sind als der Rest, bindet man die Spargelstangen vorsichtig aneinander und stellt sie aufrecht in einen schmalen Topf. Klassisch gibt es den gekochten Spargel mit Kartoffeln, zerlassener Butter, Sauce Hollandaise und Schinken. Auch Bachamelsoße dazu ist sehr beliebt. Wer den ganzen Spargelgenuss will, sollte jedoch auf Minimalismus setzen: Guten Spargel kaufen und dazu einfach nur Pellkartoffeln, Butter und Salz.

Saison/Einkauf: Auf den Spargel freuen sich viele: Ist er doch eines der ersten Gemüse, die nach dem Winter auf den Tisch kommen. Die jungen Triebe werden in Deutschland zwischen April bis Juni geerntet, die beste Zeit zum Einkauf aus regionalem Anbau ist der Mai. Frischen Spargel erkennt man an seiner glänzenden Schale, möglichst geschlossenen weißen Köpfe und frischen Schnittstellen. Ein leichte Braunfärbung verrät dagegen, dass der Bund schon etwas länger liegt. Machen Sie den Test: Wenn Sie die Spargelstangen aneinanderreiben, sollte es ein kleines bisschen quietschen, bei leichtem Druck sollte am Ende etwas Feuchtigkeit austreten.Grüner Spargel dagegen sollte vor prall aussehen und an den Enden nicht holzig oder angetrocknet sein.

Lagerung: Sorgsam behandeln - denn Spargel ist ein ziemlich empfindliches Gemüse! Am besten ist, man verzehrt ihn ganz frisch. Ansonsten in ein feuchtes Handtuch einwickeln und in den Kühlschrank legen – jedoch hält er auch dort höchstens zwei bis drei Tage. Wer will, kann den Spargel auch schälen und einfrieren – allerdings verlieren die delikaten Triebe dabei ein wenig an Geschmack.

Kleine Herkunftsgeschichte:

Bekannt war Spargel schon im Ägypten der Pharaos und im alten China und ist damit schon mehrere Tausend Jahre alt. Von Hippokrates, dem Arzt aller Ärzte, wurde er als Heilpflanze angewendet, spätestens die antiken Römer erhoben den Spargel zum Feinschmeckergemüse. Sie waren es auch, die die Delikatesse nördlich der Alpen bekannt machten. Belegt ist sein Anbau dort jedoch erst wieder ab dem 16 Jahrhundert – vermutlich wegen des aufwendigen Anbaus.

Wissen für Besserwisser: Seit Hippokrates hat der Spargel eine echte Medizinkarriere gemacht: Bis ins 19. Jahrhundert hinein wurde Spargel noch als Mittel gegen Gelbsucht verordnet, seine Wurzel waren sogar ein eingetragenes Heilmittel. Nicht belegt ist dagegen das Gerücht, dass Spargel in signifikantem Maße die männliche Potenz beflügelt ...

Wissen für Besserwisser II:

Spargel mag man nicht nur – man liebt ihn (oder eben nicht). Echte Spargelfreunde hierzulande jedenfalls keine Sorgen um den Nachschub aus heimischen Gefilden machen. Denn laut dem Statistischen Bundesamt ist Spargel das am häufigsten angebaute Freilandgemüse der Republik.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools