Startseite

Stern Logo Riesling, Scheurebe und Spätburgunder - Die Weinschule Deutschland

Wir schmecken deutsch

Prost, Heimat! Studenten der Wein-Uni Geisenheim haben das Beste verkostet, was deutsche Winzergenossenschaften 2010 in Flaschen gefüllt haben. Ergebnis: ein idealer Jahrgang für fröhliche Sommergrüße.

Von Cornelius & Fabian Lange

  Rund 200 deutsche Weine Jahrgang 2010 verkostete die stern-Jury

Rund 200 deutsche Weine Jahrgang 2010 verkostete die stern-Jury

  • Fabian Lange

Hagel und Hitze, Trockenheit und Regen - und das alles natürlich wie immer zum falschen Zeitpunkt: Das Jahr 2010 hat die deutschen Winzer vor schwerste Prüfungen gestellt. Aber wer die Nerven behielt, konnte trotzdem guten, sogar sehr guten Wein nach Hause holen. Wie zum Beispiel die über 200 Winzergenossenschaften, die ein Drittel der deutschen Anbaufläche bewirtschaften. Rund 200 Weine haben sie eingeschickt zum Wettbewerb, den der stern in Kooperation mit dem Deutschen Wein Institut in Mainz organisiert hat.

Die 25-köpfige Jury formten Studierende der Hochschule Geisenheim, einer renommierten Kaderschmiede für Internationale Weinwirtschaft. Ihren Nasen und Gaumen entging keine Macke, kein verkorkstes Aroma und kein Schwefelböckser, egal, ob es sich um Riesling, Weißburgunder, Grauburgunder, Silvaner, Rosé oder Sauvignon Blanc handelte - fast allesamt alte Kameraden in der deutschen Weinszene.

Der Süden - ideal für Sauvignon

Nur der Sauvignon Blanc hat einen Migrationshintergrund. Ihren langen Marsch hat die Traube im Tal der Loire begonnen - zu den exzellenten Käsen aus dieser Region passen die fruchtig-frischen Weine exzellent. Von dort kam die Sorte vor 40 Jahren nach Neuseeland, wo ebenfalls alles knackig und grün ist. Heutzutage wächst der Sauvignon in beinahe allen deutschen Weinregionen.

Bei unserem Wettbewerb hatten die Juroren zu kämpfen. "Die eingereichten Weine decken eine äußerst große Bandbreite ab", sagte der Weinbaustudent Stefan Dissertori, "von sehr, sehr grün bis reif mit Holzeinfluss. Unser Sauvignon-Sieger aus Pfaffenweiler ist schön reif und doch extrem frisch." Er zeigt sehr gut, dass 2010 im Süden der Republik beste Bedingungen für die herzerfrischende Sorte herrschten.

Beim Rosé landeten die Pfaffenweiler Genossen noch einen Sieg - mit einem echten Unikum: kein heller Spätburgunder oder Portugieser wie sonst üblich, sondern ein Trank aus der Rebsorte Merlot. "Die Auswahl war riesig", sagte der Juror Jacob Altmann, "aber der Sieger hat eine überzeugende Frucht, und die basiert eben nicht auf Süße."

Silvaner trotzte Wetterkapriolen am besten

Die Pfalz ist Burgunderland, kein Wunder, dass sich die Niederkirchener Weinmacher die Trophäen beim Weiß- und Grauburgunder geschnappt haben. Woran lag's? Weil sich die Jury auf die Seite der eleganten Weine geschlagen hat, der mit schlankem Körper und ohne aufgesetzten Bonbonduft.

Ehrliche Weine also, geradeaus und ganz modern. Genau wie der Weißburgunder "Charactere". Die Entscheidung der Jury: Frucht oder Fülle, wem soll man den Vorzug geben? Eine Frage, die unsere Fachleute auch in den vergangenen Jahren umtrieb, denn beide Stile sind bei dieser Sorte gerechtfertigt. Das Jurymitglied Thomas Dörr verriet: "Wir haben uns für den Wein entschieden, der den Mittelweg geht."

Den Wetterkapriolen des vorigen Jahres hat der Silvaner wie kein anderer getrotzt. Dieser Wein ist schmelzig und kommt doch mit viel Dynamik am Gaumen an. Silvaner braucht Muschelkalk, und wo die Böden der Weinberge wie in Franken mit Keuper, Mergel oder anderen maritimen Sedimenten gesättigt sind, fühlt sich die Silvanerpflanze besonders wohl. "2010 ist einfach ein ideales Jahr für diese Sorte", befand die Studentin Lia Backendorf.

Frucht, Frucht und nochmals Frucht!

Bleibt noch Deutschlands Superstar, unser Kulturbotschafter. Riesling geht eigentlich immer, sagen die, die sonst nichts anderes trinken. Der König 2010 stammt aus Baden, genauer aus der Ortenau. Die Weinberge in einem Seitental nördlich von Offenburg boten im vergangenen Jahr den perfekten Mittelwert: warm genug, aber nicht zu heiß, weil die Lagen die kühlen Hänge hochklettern.

Der Sieger kommt durchtrainiert daher, streichelt mit reichlich Frucht die Zunge und trifft die Vorliebe der Jury für drahtigelegante Weine. "Der Wein ist komplex, er hat Harmonie und eine klare Sortentypizität und zeigt dabei einen richtig vollen Körper", urteilte der Juror Eckart Waitz begeistert.

Und so ist der 2010er ein idealer Jahrgang für fröhliche Sommergrüße; fette, opulente Weine sucht man diesmal vergebens. Aber Wein ist immer auch Mode: Jetzt hat eben die Sommerkollektion Saison mit knackigluftigen und frischen Weinen, die Genießer im Glas mit nackten Tatsachen betören: Frucht, Frucht und nochmals Frucht! Die Siegerweine sind ein Beweis, dass die Reben in diesem Sommer deutsch sprechen. Wir sollten zuhören, was sie uns zu sagen haben.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wen die stern-Jury auf die ersten Plätze trank

Aromabomben und Durstlöscher: die Siegerweine

Riesling

1. Platz: Durbacher Winzergenossenschaft, Baden 2010 Durbacher Plauelrain Riesling Kabinett, trocken, 6,70 Euro Voller appetitlicher Fruchtsäure und glatter Cremigkeit, ein echter Charmeur

2. Platz: Niederkirchener Weinmacher, Pfalz

2010 Riesling Charactere, trocken, 5,50 Euro Saftige Aprikosenfrucht mit feinem Schmelz und dynamischer Fruchtsäure

3. Platz: Winzergemeinschaft Franken, Franken:

2009 Riesling "Wein-Galerie", trocken, 4,30 Euro Kraftvoller, kompakter Gaumenklopfer mit energischem Nachhall

Grauburgunder

1. Platz: Niederkirchener Weinmacher, Pfalz 2010 Grauburgunder Charactere, 5,50 Euro Schmeckt nach reifen Birnen, wirkt cremig, charmant und klingt nach mit Cox Orange.

2. Platz: Winzergenossenschaft Königschaffhausen, Baden

2010 Königschaffhauser Hasenberg, Grauburgunder, trocken, 6,95 Euro Animierender Duft von Birne und Melone, schmelziger Typ

3. Platz: Winzergenossenschaft Hügelheim, Baden

2010 Hügelheimer Grauburgunder Kabinett, trocken, 5,20 Euro Kompakter, dicht strukturierter Burgunder mit viel Frucht

Weißburgunder

1. Platz: Niederkirchener Weinmacher, Pfalz 2010 Weißburgunder Charactere, 5,50 Euro Ein Langstreckenläufer, der nach cremigem Start mit weicher Fruchtsäure erst sein wahres Potenzial enthüllt

2. Platz: Winzerverein Hagnau, Baden

2010 Hagnauer Burgstall, Weißburgunder, trocken, 6,90 Euro Feinfruchtiger, ausgeglichener Burgunder mit lebendigem Auftritt

3. Platz: Winzer der Rheinhessischen Schweiz

2010 Wöllsteiner Äffchen, Weißburgunder, trocken, 4,30 Euro Superfrischer Weißburgunder mit feinem Kräuterduft und Spiel am Gaumen

Silvaner

1. Platz: Divino Nordheim, Franken 2010 Nordheimer Vögelein, Silvaner Franconia Kabinett, trocken, 6,20 Euro Erstklassig: fein ausgependelte Fruchtsäure, beeindruckendes, rauchiges Finale

2. Platz: Winzergenossenschaft Kallstadt, Pfalz

2010 Kallstadter Kobnert, Grüner Silvaner Kabinett, trocken, 4 Euro Feiner Kräuter- und Apfelduft, sehr frisch und zart

3. Platz: Winzergenossenschaft Bickensohl, Baden

2010 Bickensohler Herrenstück, Silvaner Kabinett, trocken, 4,40 Euro Fülliger Silvanertyp, in der Nase ein Hauch Thymian, schöne Länge

Rosé/Weißherbst

1. Platz: Pfaffenweiler Weinhaus, Baden 2010 Merlot Rosé, QbA, trocken, 4,95 Euro Ein knochentrockner und supersaftiger Spaßmacher, der nach Rosenblüten und Erdbeeren duftet

2. Platz:Winzergenossenschaft Bischoffingen-Endingen, Baden

2010 Sommer Rosé, trocken, 5,15 Euro Zarter Roséton, Anklänge von Himbeeren im Duft, saftiger Durstlöscher

3. Platz:Winzerverein Hagnau, Baden

2010 Hagnauer Burgstall, Rosé, trocken, 6,90 Euro Ausgeprägter Erdbeerduft mit feinem Süße-Säure-Spiel

Sauvignon Blanc

1. Platz: Pfaffenweiler Weinhaus, Baden 2010 Sauvignon Blanc, "Sancta Clara" Spätlese, trocken, 7,95 Euro Diese Aromabombe kitzelt jede Nase und schmeckt richtig lange nach.

2. Platz: Winzergenossenschaft Kiechlinsbergen, Baden

2010 Kiechlinsberger Sauvignon Blanc, trocken, 6,80 Euro Opulenter Kräuterduft, Holunder und Anklänge von Minze

3. Platz: Winzerkeller Auggener Schäf, Baden

2010 Auggener Schäf, Sauvignon Blanc, trocken, 5,90 Euro Variantenreiches Spiel am Gaumen, Heu-, Kiwi- und Grüne-Paprika-Noten

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools