Startseite

Stern Logo Pinot Grigio, Sangiovese und Co. - Die Weinschule Italien

Bestellen Sie drei Apulien-Weine im Paket

Negroamaro und Primitivo gehört zu den bekanntesten und schmackhaftesten Rebsorten Italiens. Wir stellen Ihnen drei Weine vor, die Sie als stern.de-User mit 32 Prozent Rabatt bestellen können.

Genießen Sie die Weine zu Hause: Bestellen Sie das stern.de-Weinpaket - bestehend aus je zwei Flaschen der vorgestellten Weine - und sparen Sie bei einem Preis von 39,45 Euro 32 Prozent.

Die Weine einzeln vorgestellt:

2011, Primitivo del Salento "Rudiae", Vigneti Reale

Primitivo klingt für deutsche Ohren nicht gerade nach dem ganz feinen Genuss. Für Italiener hingegen hat das Wort nichts Despektierliches bedeutet es doch schlicht "früh reifend". Jenseits aller Sprachprobleme ist der Rudiae ein hinreißender Wein von geradezu barocker Fülle. Seine opulente Heidelbeer- und Pflaumenfrucht kleidet den Gaumen vollständig aus und seine Kräuterwürze und die subtile Barrique-Note beschwören mediterrane.

2010, Negroamaro del Salento "Norie", Vigneti Reale

Der Negroamaro ist die rote Rebsorte des Salento, des italienischen Stiefelabsatzes.Wörtlich übersetzt heißt sie die Schwarze Zartbittere und in der Tat erinnert sie im Geschmack an Zartbitterschokolade. Eine der großen Qualitäten der Rebsorte ist, dass sie im süditalienischen Klimas ihre Frische bewahrt. Denn so bewahrt eine kleine kecke Kirschfrucht davor, vollständig im weichen Kissen aus Kakao, Zimt und Pflaumenkonfitüre vollständig zu versinken.

2009, "Santa Croce" Rosso Salento IGT, Vigneti Reale

Dieser süditalienische Rotwein ist ein zärtlicher Riese. Ganz behutsam betritt er die Zunge, tastet sich mit seiner Plaumen- und dunklen Beerenfrucht langsam vor. Dann entfaltet er seine weichen und fülligen Schokoladentöne, die den Mund wunderbar auskleiden. Zum Abschluss raspelt er noch ganz viel Süßholz und bleibt dann lange in Erinnerung. Ein sinnenraubender, barrique-gereifter Rotwein aus Primitivo- und Negroamaro-Trauben.

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools