Erste Hilfe für Kinder

Kinder spielen und toben, haben Spaß. In ihrem Übermut können sie sich dabei aber verletzen. Wenn Eltern wissen, wie sie wann reagieren müssen, gehen die meisten Unfälle glimpflich aus.

Allgemeine Tipps für den Notfall

Jeder Unfall, jede Notsituation mit einem Kind ist anders. In der Aufregung sind aber drei Dinge entscheidend, die stets zu überprüfen sind, wenn es dem Kind sichtbar schlecht geht:

  • Ist das Kind noch bei Bewusstsein? Sprechen Sie es an.
  • Atmet das Kind noch? Halten Sie Ihr Ohr über Mund und Nase des Kindes, achten Sie auf Bewegungen des Brustkorbs.
  • Ist der Kreislauf noch stabil? Messen Sie seinen Puls.

Falls das Kind bewusstlos ist, dabei aber atmet, drehen Sie es in die stabile Seitenlage. Ein Baby legen Sie auf den Bauch.

Die stabile Seitenlage erreichen Sie so:

  • Legen Sie den Arm des Kindes, der Ihnen am nächsten ist, im rechten Winkel zum Körper.
  • Winkeln Sie das Ihnen abgewandte Bein am Knie an und stellen Sie es auf.
  • Heben Sie den Ihnen abgewandten Arm an und legen Sie das Handgelenk auf das Knie. Dadurch entsteht ein stabiles Dreieck zwischen Schulter, Becken und Handgelenk/Knie.
  • Drehen Sie das Kind auf die Seite zu sich hin, ohne Handgelenk und Knie loszulassen.
  • Überstrecken Sie anschließend den Kopf nach hinten und öffnen Sie den Mund des Kindes, damit Speichel und Erbrochenes herausfließen können und das bewusstlose Kind nicht daran erstickt.

Bei Atem- und Kreislaufstillstand müssen Sie das Kind beatmen und sein Herz massieren. Dabei geben Sie zwei Atemspenden durch Mund oder Nase und 30 Herzdruckmassagen, immer im Wechsel, bis der Notarzt eingetroffen ist.

Auch wenn Sie die Anzahl und die Reihenfolge der Handgriffe nicht mehr so genau wissen - fangen Sie unbedingt an. Das kann dem Kind das Leben retten!

Rufen Sie den Notarzt und bleiben Sie beim Kind

Lassen Sie Ihr Kind niemals allein. Jemand anders sollte den Notarzt unter der Nummer 112 rufen. Auch vom Handy aus funktioniert diese Nummer ohne Vorwahl. Allerdings kann es bis zu 20 Sekunden dauern, bis die Rettungsleitstelle einen Handyanruf annimmt. Zuerst muss nämlich der Standort geortet und der Anruf zur nächsten Rettungsstelle geleitet werden.

Wichtig: Der Anrufer sollte nicht von sich aus auflegen, wenn er meint, alles gesagt zu haben. Der Mitarbeiter der Einsatzzentrale beendet das Gespräch, wenn er alle notwendigen Informationen hat.

Lesen Sie auch
Gesundheit
Ratgeber
Ratgeber Sexualität: Lust und Liebe Ratgeber Sexualität Lust und Liebe
Ratgeber Fitness: Schwungvoll durchs Jahr Ratgeber Fitness Schwungvoll durchs Jahr