Erste Hilfe für Kinder

Kinder spielen und toben, haben Spaß. In ihrem Übermut können sie sich dabei aber verletzen. Wenn Eltern wissen, wie sie wann reagieren müssen, gehen die meisten Unfälle glimpflich aus.

Verbrannt, verbrüht

Fast jedes Kind muss einmal in seinem Leben aus leidvoller Erfahrung erkennen: Herdplatten sind heiß. Ebenso Tee, Kaffee oder die Kerze, an der sich so schön kokeln lässt. Und nicht immer kommt der kleine Abenteurer mit einer Brandblase davon.

Je mehr Haut verbrannt oder verbrüht ist, desto gefährlicher wird es. Ist die Hautoberfläche nicht mehr intakt, verliert der Körper Wasser. Dadurch sinkt der Blutdruck, lebenswichtige Organe werden nicht mehr durchblutet. Das Kind bekommt einen lebensgefährlichen Schockzustand. Und durch die verletzte Haut können Keime eindringen, die Wunde entzündet sich.

Maßnahmen, wenn Ihr Kind sich verbrannt oder verbrüht hat:

  • Löschen Sie brennende Kleidung sofort mit Decken, mit Wasser oder durch Wälzen auf dem Boden.
  • Öffnen Sie die Brandblasen auf keinen Fall, sie können sich sonst entzünden.
  • Ziehen Sie bei Verbrühungen schnell, aber vorsichtig die Kleider vom Leib.
  • Kühlen Sie die verbrannten oder verbrühten Stellen mit Wasser und feuchten Tüchern - mindestens zehn Minuten bis zu einer Stunde lang. Nehmen Sie aber lauwarmes und nicht eiskaltes Wasser: Letzteres kann die Haut weiter schädigen und außerdem das Kind unterkühlen.
  • Decken Sie nach dem Kühlen die Haut mit einem sauberen Laken oder einer speziellen Verbrennungsfolie ab.
  • Wärmen Sie den übrigen Körper des Kindes mit einer Wolldecke: Nichts verbraucht so viel Energie wie die Anstrengung des Körpers, seine Wärme zu halten!
  • Auf keinen Fall sollten Sie zu folgenden alten Hausmitteln greifen: Puder, Mehl, Öl oder Salben.
  • Rufen Sie den Notarzt unter der Nummer 112.
Lesen Sie auch
Gesundheit
Ratgeber
Ratgeber Sexualität: Lust und Liebe Ratgeber Sexualität Lust und Liebe
Ratgeber Fitness: Schwungvoll durchs Jahr Ratgeber Fitness Schwungvoll durchs Jahr