Erste Hilfe für Kinder

Kinder spielen und toben, haben Spaß. In ihrem Übermut können sie sich dabei aber verletzen. Wenn Eltern wissen, wie sie wann reagieren müssen, gehen die meisten Unfälle glimpflich aus.

Bewusstlosigkeit und Ohnmacht

Bewusstlos: Die Sinne schwinden

Glücklicherweise fallen Kinder nur selten in eine richtig tiefe Bewusstlosigkeit. Sie als Eltern könnten das Kind dann auch weder durch Ansprechen noch durch Rütteln oder Kneifen wecken. Bewusstlosigkeit ist die Folge eines Sauerstoffmangels im Gehirn. Der entsteht zum Beispiel bei Krampfanfällen, bei Kopf- und Hirnverletzungen, wenn ein Kind fast erstickt oder ertrunken ist. Bewusstlos werden aber auch Menschen mit Diabetes, die unterzuckert sind.

Maßnahmen bei Bewusstlosigkeit:

  • Überprüfen Sie die Atmung des Kindes, indem Sie Ihr Ohr direkt über Mund und Nase halten und auf den Brustkorb achten.
  • Überprüfen Sie den Kreislauf, indem Sie den Puls an der Halsschlagader oder der Innenseite des Oberarms prüfen.
  • Bei instabilem Kreislauf, also wenn Herzschlag oder Atmung aussetzt: Geben Sie dem Kind zwei Atemspenden auf 30 Herzdruckmassagen.
  • Leben Sie Säuglinge auf den Bauch, Kinder in die stabile Seitenlage.
  • Rufen Sie den Notarzt unter der Nummer 112.

Ohnmacht: Der Körper hilft sich selbst

Eine Ohnmacht dauert nur ein paar Minuten. Das Kind wacht dann von allein wieder auf. Die Ohnmacht wird durch eine Kreislaufschwäche verursacht, bei der sich zunächst die Gefäße erweitern. In der Folge sackt das Blut nach unten, das Gehirn bekommt nicht mehr genug Sauerstoff. Der Körper hilft sich dann selbst, indem er zu Boden sinkt - und so wieder Blut zum Gehirn fließen kann. Kinder werden ohnmächtig, wenn es zu heiß ist oder wenn sie große Schmerzen haben.

Maßnahmen bei Ohnmacht:

  • Bringen Sie Ihr Kind in eine waagerechte Körperhaltung, lagern Sie seinen Kopf etwas tiefer als den Körper. Legen Sie die Beine des Kindes hoch. Lockern Sie die Kleidung: Hose, Rock, einengende Reißverschlüsse am Hals.
  • Öffnen Sie die Fenster und lassen Sie frische Luft herein.
  • Beobachten Sie Ihr Kind auch, wenn es wieder wach ist. Es könnte erneut ohnmächtig oder bewusstlos werden.
Lesen Sie auch
Gesundheit
Ratgeber
Ratgeber Sexualität: Lust und Liebe Ratgeber Sexualität Lust und Liebe
Ratgeber Fitness: Schwungvoll durchs Jahr Ratgeber Fitness Schwungvoll durchs Jahr