Startseite

Stern Logo Ratgeber Allergie - Erkrankungen

Wenn die Nase juckt und die Augen tränen

Heuschnupfen oder allergischer Dauerschnupfen, der durch Hausstaubmilben, Haustiere oder Schimmelpilze ausgelöst wird, macht Kindern ebenso zu schaffen wie Erwachsenen.

  Meist tritt der Heuschnupfen zwischen dem dritten und sechsten Lebensjahr auf

Meist tritt der Heuschnupfen zwischen dem dritten und sechsten Lebensjahr auf

Auch Kinder bleiben von den Pollen, Hausstaubmilben, Schimmelpilzen oder Tierhaaren nicht verschont. Sie leiden genau wie die Erwachsenen: Ihre Nase ist verstopft und läuft immerzu, der Juckreiz quält sie, die Augen sind gerötet und tränen. Und es sind nicht wenige: Allergien zählen zu den häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindesalter. Zehn Prozent aller Kinder und Jugendlichen leiden an einem allergischen Schnupfen. Meist tritt er erstmals zwischen dem dritten und sechsten Lebensjahr auf. Immer öfter beginnt die Erkrankung aber schon im Kleinkindalter.

Ärzte unterscheiden bei allergischem Schnupfen zwei Arten: den meist saisonalen Heuschnupfen, der durch Pollen von Bäumen, Gräsern, Getreide oder Kräutern ausgelöst wird. Und den allergischen Dauerschnupfen, der das ganze Jahr über andauert und durch Hausstaubmilben, Haustiere oder Schimmelpilze verursacht wird.

Die überschießende Reaktion des Immunsystems kann Kinder mit Heuschnupfen regelrecht krank machen. Sie bekommen dann zusätzlich Fieber und Gliederschmerzen und sind müde und abgeschlagen. Nicht ohne Grund lautete der Name der Krankheit früher "Heufieber".

Die Partikel, auf die das Kind reagiert, lösen eine Entzündung der Nasenschleimhaut aus: Sie schwillt an und verdickt sich, produziert mehr Schleim und juckt.

Symptome

Ein Heuschnupfen äußert sich auf verschiedene Weisen:

  • Die Augen des Kindes röten sich, jucken oder tränen.
  • Die Nase juckt und läuft, bildet ein wässriges Sekret oder ist andauernd verstopft.
  • Niesattacken.
  • Juckreiz am Gaumen, im Rachen und im Gehörgang.

Daneben können unter anderem folgende Begleitsymptome auftreten:

  • Husten
  • Halsschmerzen
  • Mundgeruch
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsstörungen
  • Augenlider schwellen an

Die Beschwerden treten meist im Frühjahr oder Sommer auf - je nachdem, auf welche Pollen das Kind allergisch reagiert.

Beim allergischen Dauerschnupfen, etwa bei einer Hausstauballergie, leiden die Kinder vor allem nachts an einer verstopften Nase und müssen morgens niesen. Diese Beschwerden dauern das ganze Jahr über an und treten unabhängig von den Jahreszeiten auf.

Diagnose

Der Arzt wird zunächst die Eltern des Kindes ausführlich befragen und zum Beispiel wissen wollen, wie sich die Beschwerden äußern, wann oder unter welchen Umständen sie auftreten, ob es in der Familie ähnliche Beschwerden oder Allergien gibt und an welchen Erkrankungen das Kind womöglich noch leidet. Danach untersucht er Nase, Rachen und Augen. Sprechen die Symptome und die Ergebnisse aus der Befragung für eine Allergie, wird er mit Hilfe weiterer Test versuchen, den Auslöser zu finden.

Beim Pricktest sticht der Arzt verschiedene Extrakte möglicher Allergene mit einer Nadel in die Haut und überprüft, ob eine der Lösungen Quaddeln hervorruft. Mit einem Bluttest lassen sich entsprechende Antikörper im Blut nachweisen. Der Arzt versucht damit ebenfalls herauszufinden, ob eine Pollen, Haustiere, Hausstaubmilben oder Schimmelpilze die Auslöser für die Beschwerden sind. Beide Tests reichen allein für eine Diagnose nicht aus. Erst im Zusammenspiel mit der Krankengeschichte und den anderen Testergebnissen kann er einen allergischen Schnupfen oder Heuschnupfen diagnostizieren.

Manche Eltern von gesunden Kindern überlegen, ob sie beim Arzt einen Tierhaarallergietest durchführen lassen sollen, um ein Tier anschaffen zu können, falls er negativ ausfällt. Doch das ist nicht nötig. Wenn das Kind kein erhöhtes Allergierisiko hat, spricht überhaupt nichts dagegen, das Haustier anzuschaffen. Eltern von Risikokindern hingegen sollten auf Katzen verzichten, raten Experten. Es sei nicht abzuschätzen, wie sich das Zusammenleben auf eine mögliche Erkrankung auswirken würde. Hunde seien wahrscheinlich unproblematischer.

Nicht immer ist es eine Allergie

Bei Verdacht auf einen allergischen Dauerschnupfen sollte der Arzt auch an andere Diagnosen denken, die ähnliche Symptome hervorrufen: Kinder stecken sich manchmal unbemerkt einen Fremdkörper, zum Beispiel eine Erbse oder Perle, in die Nase, was zu einer Reizung führen kann. Auch eine verkrümmte Nasenscheidewand kann die Nasenatmung behindern. Zudem kann der zu lange Gebrauch von abschwellenden Nasentropfen genau das Gegenteil bewirken: Sie können zu einem medikamentenbedingten Schnupfen führen.

Therapie

Am wichtigsten ist, den Auslöser zu meiden, sofern das möglich ist. Das bedeutet beim Heuschnupfen unter anderem, auf Pollenflugvorhersagen zu achten und zum Beispiel Ausflüge bei schönem, trockenem Wetter auf blühende Wiesen zu meiden. Ärzte nennen das Allergenkarenz.

Bei allergischem Dauerschnupfen gilt prinzipiell: Die Eltern sollten nicht in der gemeinsamen Wohnung und im Beisein des Kindes rauchen. Hat das Kind eine Hausstaubmilbenallergie, raten die Mediziner, für die Matratze des Kindes einen milbendichten Überzug zu besorgen und Staubfänger wie Gardinen aus dem Kinderzimmer zu verbannen. Glatte Böden statt Teppich sind nur dann besser geeignet, wenn sie mindestens jeden zweiten Tag feucht gewischt werden. Bei einer Allergie gegen bestimmte Haustiere muss die Familie ernsthaft erwägen, das Tier abzugeben.

Nasensprays und Augentropfen

Heuschnupfen und allergischer Dauerschnupfen kann mit verschiedenen Nasensprays und Augentropfen behandelt werden: mit abschwellender, antientzündlicher oder antiallergischer Wirkung. Sie enthalten Cromoglizinsäure, Antihistaminika oder Kortison. Wenn bei Heuschnupfen ein Kortison-Nasenspray verwendet wird, empfehlen die Experten, schon vor der Blütezeit der jeweiligen Pollen mit der Behandlung zu beginnen. Nasensprays mit Kortison sollten jedoch nur über einen begrenzten Zeitraum in der Pollensaison verwendet werden.

Medikamente und Hyposensibilisierung

Antiallergische Tabletten, sogenannte Antihistaminika, werden vor allem dann eingesetzt, wenn nicht nur die Nase, sondern auch die Bindehäute jucken und gerötet sind.

Bei allergischem Dauerschnupfen setzen Ärzte oft sowohl ein Kortison-Nasenspray als auch ein Antihistaminikum als Tablette oder Tropfen ein - das Kortison für die Nasenschleimhaut, das Antihistaminikum gegen die Bindehautentzündung.

Die wirksamste und am häufigsten angewendete Methode bei Heuschnupfen und einer Hausstaubmilbenallergie ist eine spezifische Immuntherapie oder Hyposensibilisierung. Auch bei Allergien gegen Schimmelpilze oder Tiere lassen sich im Einzelfall Beschwerden damit lindern. Hierbei bekommt das Kind in regelmäßigen Abständen kleinste Mengen des Allergens verabreicht - in wöchentlich steigender Dosis. Die Behandlung mit Injektionen heißt in der Fachsprache Subkutane Immuntherapie (SCIT). Daneben gibt es auch seit einigen Jahren die Behandlung mit Tabletten oder Tropfen, die unter die Zunge gegeben werden, Sublinguale Immuntherapie (SLIT) genannt. Ziel dieser Therapien ist es, das Immunsystem schrittweise an den Auslöser zu gewöhnen, bis er irgendwann hoffentlich nicht mehr empfindlich darauf reagiert.

Bei Kindern wird die SCIT, die Behandlung mit Injektionen, erst ab dem Schulalter angewendet. Zuvor sollte der Arzt klären, ob es möglich ist, die Allergene zu meiden - bei einer Allergie gegen Haustiere etwa, indem man das Tier abgibt. Diese Therapie ist nur dann ratsam, wenn der Leidensdruck aufgrund der Allergie sehr groß ist. Bei bis zu 80 Prozent der Betroffenen bessern sich die Allergiesymptome nach so einer Behandlung.

Die SLIT, also die Behandlung mit Tabletten oder Tropfen, wirkt besonders gut bei Graspollenallergikern. Für Kinder ab fünf Jahren sind inzwischen zwei Mittel zugelassen und sie werden eingesetzt, wenn die SCIT nicht infrage kommt. An Nebenwirkungen können Juckreiz oder Schwellungen in der Mundhöhle auftreten, ansonsten werden die Präparate gut vertragen. Bei einer Hausstaubmilbenallergie hingegen können die Tabletten oder Tropfen die Spritzen nicht ersetzen.

Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass eine Immuntherapie helfen kann, allergischem Asthma vorzubeugen. In der Regel dauert die Behandlung drei Jahre.

Tipps

Einer der wichtigsten Schritte sowohl beim Heuschnupfen als auch beim allergischen Dauerschnupfen ist es, das Kind von den Allergenen fern zu halten.

Beim Heuschnupfen raten Ärzte:

  • Auf die Pollenflugvorhersagen achten.
  • Ausflüge bei schönem, trockenem Wetter auf blühende Wiesen meiden.
  • Einen Allergiefilter ins Auto einbauen und während der Fahrt die Fenster geschlossen halten.
  • Rasenflächen kurz mähen.
  • Urlaub im Hochgebirge machen, wo es weniger Pollen gibt.
  • Die Wohnung gut lüften, aber nur zu den Zeiten, in denen die Pollenkonzentration am geringsten ist: in der Stadt am besten frühmorgens zwischen 6.00 und 8.00 Uhr, in ländlichen Gebieten erst abends zwischen 19.00 und 24.00 Uhr. Auf dem Land wirbelt der Wind morgens die Pollen auf. Am höchsten ist die Konzentration zwischen 4.00 und 6.00 Uhr in der Früh.
  • Abends vor dem Schlafen gehen die Haare waschen, um die Pollen abzuspülen.
  • Kleidung nicht im Schlafzimmer liegen lassen.

Bei einer Hausstaubmilbenallergie bedeutet das:

  • Die Matratze des Kindes mit einem speziellen, milbendichten Überzug beziehen.
  • Die Wohnung gut lüften.
  • Häufig staubsaugen, dabei auf spezielle Feinstaubfilter achten. Glatte Fußböden mindestens jeden zweiten Tag feucht wischen.
  • Staubfänger im Kinderzimmer vermeiden wie Teppiche, Gardinen, Pflanzen und offene Regale.
  • Die Zahl der Stofftiere vermindern.
  • Die Stofftiere regelmäßig waschen oder mehrere Tage in die Tiefkühltruhe stecken, um die Milben abzutöten.

Bei einer Tierhaarallergie gilt: Die beste, wenn auch traurigste Lösung ist, das Tier woanders unterzubringen. Es reicht nicht, das Tier aus dem Kinderzimmer auszusperren und viel zu putzen. Die Haare, Schuppen und Speichel sind in der ganzen Wohnung verteilt. Selbst nachdem das Haustier abgeschafft wurde, ist das Kind oft noch über Monate den Allergenen in der Wohnung ausgesetzt.

Bei einer Schimmelpilzallergie lauten die Ratschläge:

  • Lebensmittel kühl und hygienisch lagern und möglichst frisch verzehren. Küchenabfälle sofort entsorgen.
  • Verschimmelte Nahrungsmittel wegwerfen und nicht nur die gammelige Stelle abschneiden.
  • Topfpflanzen im Kinderzimmer entfernen.
  • Die Räume der Wohnung regelmäßig lüften, vor allem das Bad. Klimaanlagen regelmäßig warten lassen.
  • Schimmelecken in der Wohnung sofort sanieren.
  • Darauf achten, dass sich hinter Kacheln, Schränken oder einer Holzverkleidung keine Stockflecke bilden.

Expertenrat

Die Experten des stern.de-Ratgebers Allergie beantworten Ihre Fragen:

Warum soll man abschwellende Nasentropfen nicht zu lange benutzen?

Solche Tropfen oder Sprays, welche die Gefäße in der Nasenschleimhaut verengen und die Schleimhäute abschwellen lassen, wirken schnell und man bekommt wieder besser Luft. Das verleitet dazu, sie häufig zu benutzen. Eltern sollten aber wissen, dass der zu lange Gebrauch von abschwellenden Nasentropfen (Wirkstoff: Xylometazolinhydrochlorid) die Schleimhaut der Nase verändern und austrocknen kann - und daraus kann paradoxerweise ein Dauerschnupfen entstehen. Außerdem tritt bei abschwellenden Nasentropfen schnell ein Gewöhnungseffekt des Körpers ein. Deshalb sollten solche Mittel nicht länger als eine Woche verwendet werden.

Gibt es bei Nasensprays Besonderheiten in der Anwendung, die wir unserem Kind zeigen müssen?

Das Kind sollte vor dem Gebrauch des Sprays die Nase ausschnauben. Dann sollte es das Spray in ein Nasenloch stecken, drücken und dabei gleichzeitig schnüffelnd einatmen. Danach sollte es die Luft einige Sekunden anhalten und wieder durch den Mund ausatmen. Wiederholung an der anderen Seite.

Anika Geisler

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools