Wenn den Kleinen die Luft wegbleibt

Allergologen erkennen Asthma oft an dem pfeifenden Geräusch, das beim Ausatmen aus der Lunge ihrer Patienten kommt. Bei Kindern ist eine Diagnose aber oft schwerer zu stellen als bei Erwachsenen.

0 Bewertungen
Asthma, Ashma bronchiale, allergisches Asthma bei Kindern, Kind, Kinder,

Bestehen bereits Allergien in der Familie, ist das Risiko für Kinder deutlich erhöht, Asthma zu entwickeln©

Kinder haben besonders anfällige Atemwege. Ihre Bronchien sind enger als die der Erwachsenen, die Schleimhaut der Bronchien ist empfindlicher. Bei einer Entzündung verstopft der Schleim die Atemwege daher schneller, und die zusätzliche Verengung macht den Kleinen besonders zu schaffen.

Fast die Hälfte aller Kinder hat bis zum sechsten Lebensjahr eine so genannte obstruktive Bronchitis durchgemacht. Obstruktiv bedeutet, dass die Atemwege dauerhaft verengt sind - dadurch entstehen die typischen Geräusche. Eltern fragen sich oft besorgt, ob dies womöglich ein Vorbote für Asthma ist. Das muss es nicht sein - kann es aber, vor allem, wenn es bereits Allergien in der Familie gibt, etwa Heuschnupfen oder Neurodermitis. In so einem Fall erhöht sich auch das Risiko, dass das Kind an Asthma erkrankt.

Allergien und chronische Entzündungen als Wegbereiter

Asthma bronchiale ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen, bei Kindern sogar die häufigste: Etwa jedes zehnte Kind ist betroffen. Meist entwickelt sich Asthma im Vorschulalter. Dem ging oft eine chronische Entzündung voraus, die zur Verengung der Atemwege führte. Auslöser einer chronischen Entzündung wiederum sind bei Kindern häufig andere Allergien. Ein Großteil der Kinder und Jugendlichen mit Asthma reagiert auf Auslöser wie Hausstaubmilben, Allergene von Katzen und Hunden sowie Pollen. Körperliche Anstrengung und Infektionen mit Viren und Bakterien verschlechtern die Symptome außerdem.

Asthma lässt sich zwar gut behandeln, ist aber nicht heilbar. Die schlechtesten Aussichten haben jene Kinder, die unter weiteren Allergien oder Neurodermitis leiden und die Tabakrauch ausgesetzt sind sowie jene, bei denen die Symptome in frühester Kindheit anfangen und sehr schwer sind.

Seite 1: Wenn den Kleinen die Luft wegbleibt
Seite 2: Symptome
Seite 3: Diagnose
Seite 4: Therapie
Seite 5: Tipps
Seite 6: Expertenrat
 
 
MEHR ZUM THEMA