Startseite

Stern Logo Ratgeber Allergie - Grundlagen

Was der Atem alles verrät

Bei Asthmatikern strömt weniger Luft durch die Atemwege als bei Gesunden. Wie gut es um die Lunge des Patienten bestellt ist, lässt sich mithilfe verschiedener Tests ermitteln.

  Das gängigste Gerät, mit dem Ärzte die Lungenfunktion messen, ist der Spirometer

Das gängigste Gerät, mit dem Ärzte die Lungenfunktion messen, ist der Spirometer

Lungenfunktionstests werden eingesetzt, wenn die Beschwerden des Patienten auf Asthma bronchiale hindeuten. Dafür gibt es verschiedene Geräte. Für manche Untersuchungen ist es wichtig, dass der Patient aktiv mitwirkt, andere liefern auch unabhängig von der Mitarbeit aussagekräftige Messdaten.

Die Spirometrie

Der Spirometer ist das gängigste Gerät, mit dem die Lungenfunktion gemessen wird. Neben Lungenfachärzten bieten auch Hausärzte den Test an. Der Patient pustet dabei in ein Mundstück des Apparates. Seine Mitarbeit ist hier entscheidend, weshalb ein Test bei Kindern schwierig sein kann.

Folgende Werte kann der Arzt mit dem Spirometer bestimmen:

  • FEV (forciertes exspiratorisches Volumen): Der Patient atmet schnell und kräftig aus - das Gerät misst Menge und Druck des Atemstoßes.
  • FEV-1 (Ein-Sekunden-Kapazität): Dieser Wert steht für die Menge Luft, die der Patient während der ersten Sekunde des FEV-Tests ausatmet.
  • Vitalkapazität (VC): Die Vitalkapazität ist die größte Menge an Luft, die die Lunge aufnehmen kann. Der Patient atmet langsam und tief ein und wieder aus, soviel er kann. Gesunde atmen in einer Sekunde etwa drei Viertel ihrer Vitalkapazität aus. Bei Asthmatikern ist das deutlich weniger.
  • Bronchosplasmolyse-Test/medikamentöse Tests: Der Arzt gibt dem Patienten ein Asthmamedikament als Spray. Bessert sich danach die Ein-Sekunden-Kapazität, ist das ein Hinweis auf Asthma.
  • Belastungstest: Der Arzt misst die Ein-Sekunden-Kapazität während körperlicher Aktivität (zum Beispiel auf einem Heimtrainer). Der Arzt misst die Ein-Sekunden-Kapazität während körperlicher Aktivität (zum Beispiel auf einem Heimtrainer). Nimmt der Wert während der Anstrengung deutlich ab, spricht das für Asthma.

Die Peak-Flow-Messung

Der englische Begriff peak flow bedeutet "stärkste Strömung". Mit dem Peak-Flow-Meter kann der Patient selbst messen, wie stark er ausatmen kann. Dazu pustet er mit aller Kraft in ein kleines Gerät, das wie eine kurze Flöte aussieht. Das aussagekräftigste Ergebnis ist die 24-Stunden-Variabilität. Sie bezeichnet die Veränderungen des Peak Flows innerhalb eines Tages. Diese Werte gelten als wichtig, um ein Asthma zu diagnostizieren, weil die Ergebnisse der Spirometrie nur eine Momentaufnahme sind.

Mit dem Peak Flow können Patient und Arzt das Asthma über längere Zeit kontrollieren. Und der Patient kann mit dem kleinen Gerät zu Hause selbst überprüfen, ob sich ein Asthmaanfall anbahnt und sofort Medikamente inhalieren. An den Schwankungen des Peak Flows lässt sich genau überprüfen, wie wirksam die Therapie ist.

Der große Lungenfunktionstest

Diese Untersuchung wird auch Ganzkörper-Plethysmographie genannt. Sie liefert genauere Messwerte, wenn die vorherigen Tests kein klares Ergebnis erbracht haben. Das Verfahren ist aufwendig, daher wird es nur in Spezialpraxen und Kliniken angeboten. Während des großen Lungenfunktionstests sitzt der Patient in einer Glaskabine, die einer Telefonzelle ähnelt, und pustet in ein Messgerät. Nur mit dieser Untersuchung lässt sich neben den Werten aus der Spirometrie auch das so genannte Residualvolumen feststellen. Das ist die Menge Luft, die nach dem Ausatmen in der Lunge zurückbleibt. Zudem kann der Arzt den Widerstand bestimmen, den die Atemwege dem Luftstrom entgegensetzen. Beide Messwerte sind wichtige Hinweise für den Langzeitverlauf des Asthmas.

Arnd Schweitzer, Katharina Kluin

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools