Startseite

Stern Logo Ratgeber Allergie - Therapie

Drei Säulen der Allergiebekämpfung

Die Behandlung einer Allergie setzt sich in der Regel aus drei Bausteinen zusammen, die miteinander kombiniert werden: Auslöser meiden, Beschwerden lindern, Ursachen angehen.

  Einfach wegpusten lässt sich eine Allergie nicht: Geduld ist gefragt.

Einfach wegpusten lässt sich eine Allergie nicht: Geduld ist gefragt.

Eine Allergie verlangt allen Beteiligten sehr viel Geduld ab, da es viele verschiedene Formen und unzählige potenzielle Auslöser gibt. Diagnose und Therapie sind nicht nur sehr schwierig und aufwendig, sondern auch eng miteinander verwoben. Daher kann es zum einen lange dauern, bis der eigentliche Auslöser der Beschwerden fest steht, und ebenso kann einige Zeit vergehen, bis der Arzt die optimale Therapie für seinen Patienten gefunden hat.

Die Behandlung einer Allergie lässt sich in drei Blöcke einteilen: die Allergenkarenz, die Linderung der Symptome und die Bekämpfung der Ursache. Jeder dieser Blöcke ist für sich genommen wichtig, allein aber nicht ausreichend.

Allergenkarenz: Auslöser meiden

Der erste Schritt ist, den Auslöser, sobald er identifiziert ist, möglichst zu meiden. Das unterbricht die Reaktionskette des Immunsystems und verschafft dem Allergiker zunächst etwas Ruhe, auch wenn dies im Alltag oft gewisse Einschränkungen mit sich bringt. Manchmal ist das Vermeiden aber nicht so ohne weiteres möglich: Menschen mit Heuschnupfen etwa können den Pollen im Frühjahr kaum ausweichen, ebenso geht es Hausstaubmilben- oder Tierhaarallergikern - die Allergene liegen in der Luft. Bei dieser ersten Stufe der Behandlung geht es daher auch darum, entsprechende Alternativen für den Allergiker zu finden, insbesondere dann, wenn Medikamente oder Lebensmittel nicht vertragen werden.

Medikamente und anderen Maßnahmen: Symptome lindern

Bestimmte Medikamente können die Beschwerden bei einer Allergie häufig lindern. Antihistaminika unterdrücken zum Beispiel die allergische Reaktion, indem sie die Wirkung des Gewebshormons Histamin blockieren. Kortisonhaltige Präparate stoppen die Entzündungsreaktion im Körper. Und Beta-2-Sympathomimetika lassen die Muskeln der Bronchien erschlaffen, woduch sich die Atemwege erweitern. Auch hier muss der Arzt die Medikamente jeweils individuell abstimmen und mögliche Überempfindlichkeiten gegenüber den Wirkstoffen sowie Nebenwirkungen berücksichtigen.

In ihrer Not probieren Patienten häufig auch alternative Methoden aus. Manche der Verfahren sind als Ergänzung sinnvoll, andere haben keinen Effekt und wiederum andere können eine Allergie sogar verschlimmern. Hier gilt es, sich vorher umfassend zu informieren.

Überhaupt ist es wichtig für Allergiker, sich intensiv mit ihrer Erkrankung auseinanderzusetzen und eigenverantwortlich mit ihr umzugehen. Darunter fällt etwa, Informationen einzuholen und bestimmte Tipps im Alltag umzusetzen oder sich entsprechend schulen lassen und zum Beispiel eine Entspannungstechnik zu erlernen. Denn neben Medikamenten können auch diese, manchmal auch eine Psychotherapie, die Allergie positiv beeinflussen.

Spezifische Immuntherapie: die Ursache angehen

Moderne Behandlungsansätze packen die Allergie am Ursprung. So versuchen Allergologen bei einer spezifischen Immuntherapie oder Hyposensibilisierung, den Körper mit sehr geringen Mengen des Auslösers langsam an das Allergen zu gewöhnen und das Immunsystem unempfindlich zu machen. Leider gibt es das erst für wenige Allergene und Krankheitsbilder.

Yamina Merabet, Arnd Schweitzer

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools