Startseite

Forscher fürchten Ausbreitung indischer Superbakterien

Wissenschaftler warnen vor Bakterien, die gegen fast alle Antibiotika resistent sind. Die zuerst in Indien und Pakistan verbreiteten Keime gelangen jetzt nach Europa - weil sich Menschen billig in Indien operieren lassen.

  Im Labor wird untersucht, ob ein Bakterienstamm gegen Antibiotika resistent ist

Im Labor wird untersucht, ob ein Bakterienstamm gegen Antibiotika resistent ist

Dass Bakterien gegen herkömmliche Antibiotika unempfindlich werden, ist ein gefährlicher, wenn auch kein neuer Trend. Neu ist allerdings eine Art von Resistenz, von der Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "The Lancet Infectious Diseases" berichten. Sie kommt mit einem NDM-1 genannten Gen, das die Forscher unter anderem in Echerichia-coli-Bakterien und Klebsiella pneumoniae entdeckt haben. Beide Bakterien finden sich in der menschlichen Darmflora und können unter bestimmten Umständen Krankheiten auslösen. Die neue Resistenz könnte sich weltweit verbreiten, fürchten die Forscher.

Meist wirkten noch zwei Antibiotika gegen diese Superkeime, bei einigen Stämmen brachte jedoch keines mehr einen Erfolg. Das Problem werde dadurch verstärkt, dass in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren keine neuen Antibiotika gegen diese Bakterientypen in Aussicht stehen. Das heißt: Für Patienten, die an einer durch diese Mikroben verursachten Infektion leiden, gibt es schlicht keine Hilfe.

NDM-1 ist der Untersuchung zufolge vor allem in Indien und Pakistan verbreitet. Doch auch in Großbritannien, den Niederlanden, Australien und Schweden haben die Forscher Bakterien mit dem Gen entdeckt. Und zwar zum Teil bei Menschen, die sich in Indien einer Schönheitsoperation unterzogen haben. Die Forscher fürchten, dass sich die resistenten Bakterien durch diesen OP-Tourismus schneller weltweit verbreiten. In einem Begleitartikel im "Lancet" regt Johann Pitout von der Universität in Calgary, Kanada, dazu an, Patienten nach einer OP in Indien auf die multiresistenten Bakterien hin zu untersuchen. Aufhalten lassen sich die neuen Keime in Zeiten der Globalisierung allerdings trotz aller Kontrollmaßnahmen wohl nicht.

Nina Weber

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools