Pharmakonzerne langen in Deutschland kräftig zu

12. September 2013, 11:34 Uhr

Die Ausgaben für Arzneimittel steigen in Deutschland seit Jahren. Dabei könnten Milliarden gespart werden, ohne dass dies den Patienten schaden würde, kritisiert ein Report.

5 Bewertungen
Arzneiverordnungsreport 2013, Wido, Medikamente, Ausgaben

Teure Pillen: Die Deutschen zahlen zuviel für ihre Medikamente.©

Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen sind im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent auf 30,6 Milliarden Euro gestiegen. Das geht aus dem in Berlin veröffentlichten Arzneiverordnungsreport 2013 hervor. Der jährlich erscheinende Report ermittelt seit 1985, wie viel Geld für Arzneimittel ausgegeben wird und wo sich einsparen ließe.

Rund 3,7 Milliarden Euro hätten gespart werden können, ohne dass Patienten schlechter versorgt worden wären, sagte Herausgeber Ulrich Schwabe. Alleine 2,5 Milliarden Euro hätten gespart werden können, wenn man auf teure sogenannte Analogpräparate verzichtet hätte, die nur geringfügig anders wirken als frühere Mittel.

Zwar würden - gemäß der Reform des Medikamentensektors Amnog - immer mehr neue Mittel offiziell daraufhin überprüft, ob sie wirklich mehr helfen als ältere. So habe der dafür zuständige Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) von Krankenkassen, Ärzten und Kliniken bisher 48 neue Wirkstoffe bewertet. Einsparungen von seither 120 Millionen Euro habe es dadurch gegeben.

Sparziel verfehlt

Das reiche aber nicht für das politisch gewollte Sparziel von zwei Milliarden Euro, so die Herausgeber des Reports. Medikamente, die schon länger auf dem Markt seien, aber noch Patentschutz hätten, seien in Deutschland weiterhin oft teurer als in anderen europäischen Ländern.

Diese oft millionenfach verordneten Mittel kommen nun allerdings verstärkt auch auf den Prüfstand des G-BA. Den Anfang machten im Frühjahr sechs Gruppen von Medikamenten gegen Schmerzen, Herzleiden, Diabetes und andere Krankheiten mit einem Umsatzvolumen von geschätzt rund fünf Milliarden Euro.

Bereits in den Vorgängerreports hatte es geheißen, dass die Ärzte reihenweise neue teure Mittel ohne zusätzlichen Nutzen verschreiben. Die Pharmaindustrie warf den Herausgebern methodische Mängel vor, aufgrund derer sie zu übertriebenen Sparmöglichkeiten kämen.

lea/DPA
 
 
Ratgeber
Ratgeber Sexualität: Lust und Liebe Ratgeber Sexualität Lust und Liebe
Ratgeber Fitness: Schwungvoll durchs Jahr Ratgeber Fitness Schwungvoll durchs Jahr
 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug