Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

Heilen mit Biss

Er hat fünf Augenpaare, zwei Mäuler mit je 240 spitzen Zähnen und er ernährt sich von Blut. Eine Beschreibung wie aus einem Horrorfilm - dennoch: In der Medizin leistet der Süßwasseregel Hirudo medicinalis wertvolle Dienste.

Von Angelika Unger

Ein Blutegel ist die reinste Mini-Apotheke. Bis zu 40 Inhaltsstoffe vermuten Forscher im Speichel der Tiere, gerinnungshemmende und gefäßweitende, entkrampfende, entzündungshemmende und schmerzlindernde.

"Wir wissen nicht genau: Ist es das Gemisch, das wirkt, oder sind es einzelne Stoffe?", sagt Andreas Michalsen. Er ist einer der führenden Forscher auf dem Gebiet der Egeltherapie. In der Abteilung für Naturheilkunde des Klinikums Essen-Mitte hat er bereits mehr als 1000 Arthrosepatienten mit Hilfe von Blutegeln behandelt. Das linderte die Gelenkschmerzen, ausgelöst durch verschlissene Knorpel, so erfolgreich, dass seine Arbeiten sogar im renommierten Fachmagazin "Nature" Erwähnung fanden.

Heilend zubeißen tun die Blutegel keineswegs aus reiner Menschenliebe: Sie sind Parasiten und leben von dem, was sie bei ihrem Wirt schmarotzen. Die heilsamen Inhaltsstoffe des Speichels sorgen dafür, dass sie möglichst lange und ungestört saugen können.

Ärzte schätzten den Egel bereits in der Antike

Dass der Biss des Egels eine heilsame Wirkung hat, ist keineswegs eine neue Erkenntnis. Bereits in Antike legten die Ärzte die fünf bis zehn Zentimeter langen Blutsauger bei eitrigen Geschwüren, Hautkrankheiten oder Venenleiden auf. Im 19. Jahrhundert entstand in Europa gar ein regelrechter Blutegel-Kult: Egal ob Fettsucht oder Nymphomanie, Asthma, Schwindsucht oder Verstopfung - keine Krankheit, die man nicht mit sanftem Aderlass per Egel zu heilen versuchte. Als unerfreuliche Folge dieser Mode waren die Tiere um 1900 in Deutschland ausgerottet - den Ärzten ging der Nachschub aus. Und nicht zuletzt weil mit dem Wissen um die Existenz von Bakterien auch die Angst vor Infektionen zunahm, geriet die Egeltherapie in Vergessenheit.

Die plastischen Chirurgen waren die ersten, die die kleinen Wunderheiler wieder schätzen lernten. Denn zu den Inhaltsstoffen des Egelspeichels gehört der Gerinnungshemmer Hirudin, der die Blutgefäße weitet - das ist beispielsweise bei Transplantationen wichtig, damit der neue Körperteil schnell gut durchblutet wird. Eine Wirkung, die sich Chirurgen seit den 60er Jahren zunutze machen.

Patienten waren fitter und beweglicher

Dass der Biss der Egel auch gegen Arthrose wirkt, ist hingegen erst seit wenigen Jahren wissenschaftlich belegt. Hier leistete Andreas Michalsen Pionierarbeit: In mehreren Studien wies er die heilende Wirkung bei Kniearthose nach. "Wir haben beeindruckende schmerzlindernde Effekte festgestellt: Schon nach einmaligem Anlegen der Egel gehen die Schmerzen deutlich zurück. Der Effekt hält rund drei Monate an", sagt Michalsen. Bei einer Studie setzte er 400 Patienten Egel ans Knie - 80 Prozent berichteten von einer deutlichen Linderung der Schmerzen.

In einer vergleichenden Untersuchung stellte der Mediziner die Egeltherapie einer klassischen Behandlung mit schmerzstillender Salbe gegenüber. Fazit: Die Egel-Patienten fühlten sich deutlich fitter und beweglicher. Aufgrund der Behandlungserfolge haben Michalsen und seine Kollegen die Egel nun auch gegen Daumenarthrose und Tennisellenbogen eingesetzt - die Ergebnisse sollen in Kürze publiziert werden. "Auch bei diesen Indikationen war die Wirkung sehr überzeugend", sagt Michalsen.

Unkompliziert und gewöhnlich ohne Nebenwirkungen

Die Behandlung ist unkompliziert: Vier bis sechs Blutegel werden auf das Knie gesetzt, saugen sich etwa eine Dreiviertelstunde lang voll und fallen schließlich ab. Die Wunde blutet mehrere Stunden lang nach und muss verbunden werden. Und wie fühlt es sich an, wenn sich die Egel mit ihren kleinen Sägezähnchen am Knie festbeißen? "Manche sagen, wie ein Mückenstich, andere sagen, es geht schon in Richtung Wespe", sagt Michalsen. Nicht wirklich angenehm also - doch das stechende Gefühl lässt schnell nach, wahrscheinlich weil der Egel aus winzigen Drüsen zwischen den Zähnen ein schmerzlinderndes Sekret ausschüttet.

Die Behandlung mag archaisch wirken - laut Michalsen schreckt das aber die wenigsten Patienten ab. "Die meisten reagieren eher mit einem wohligen Schauder, wenn ich die Egel erwähne", erzählt Michalsen. " 'Hach, Blutegel, meinen Sie wirklich?', das bekomme ich oft zu hören." Aber bei den meisten Kranken siegt die Neugier - und der Wunsch, die Beschwerden mit einer sanften Therapie zu lindern. "Die Alternative zum Egel sind Schmerzmittel wie Vioxx, die durch Nebenwirkungen in Verruf geraten sind." Auch die Arthroskopie, ein operativer Eingriff am Knie, ist umstritten: Vor einigen Jahren wurde nachgewiesen, dass die Wirkung auf einem Plazebo-Effekt beruht.

Zu schwerwiegenden Nebenwirkungen kommt es bei der Egel-Therapie selten - so lange die Tiere fachgerecht behandelt werden. "Die Egel sind extrem sensibel ", sagt Michalsen. "Man muss mit ihnen umgehen lernen." So lieben die kleinen Blutsauger eine ruhige Atmosphäre und gedimmtes Licht. Werden sie hingegen mit einer Zange angefasst oder auf parfümierte Haut gesetzt, kann es ungemütlich werden für den Patienten: Der Biss eines angespannten Blutegels verursacht mehr Rötungen als gewöhnlich, und es kann sogar passieren, dass sich die Tiere unter Stress in ihre eigene Bisswunde hinein erbrechen. "Dann kann es zu Infektionen kommen", warnt Michalsen.

Unter normalen Umständen muss ein Patient jedoch keine Angst vor Infektionen haben. Michalsen bezieht seine Egel beim hessischen Züchter Manfred Roth, dessen Egel eine offizielle Zulassung als Arzneimittel besitzen und garantiert unter hygienischen Bedingungen gezüchtet werden.

Jeder Egel wird nur einmal verwendet

Wenn die Egel schließlich vom Knie abfallen, haben sie rund zehn Milliliter Blut aufgenommen, das Fünffache ihres Eigengewichts. Ihren Job als tierische Aushilfsärzte haben sie damit erfüllt, denn aus hygienischen Gründen darf jeder Egel nur einmal verwendet werden - er könnte sonst Erreger wie das HI-Virus oder Hepatitis übertragen.

Die Tiere wandern jedoch nicht etwa in den Müll, sondern werden an den Züchter zurückgegeben, sagt Michalsen: "Da leben sie dann im Rentnerbecken weiter." Viel Arbeit machen die Rentner-Egel nicht. Die genügsamen Tiere zehren bis zu zwei Jahre lang von einer Blutmahlzeit.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools