Startseite

Forscher warnen vor dem schnellen Griff zu Pillen

Weltweit zählen Cholesterinsenker zu den meistverkauften Medikamenten. Millionen Menschen schlucken sie, um ihre Blutwerte zu verbessern. In vielen Fällen sei der Nutzen allerdings nicht erwiesen, warnen Wissenschaftler nun.

Von Lea Wolz

  Ist der Cholesterinwert erhöht, sollte Menschen ohne Herzkreislaufprobleme nicht gleich Statine schlucken

Ist der Cholesterinwert erhöht, sollte Menschen ohne Herzkreislaufprobleme nicht gleich Statine schlucken

Der Markt ist groß: Laut aktuellem Arzneiverordnungsreport wurden im Jahr 2009 in Deutschland so viele Mittel aus der Gruppe der Statine verschrieben, dass 3,8 Millionen Menschen täglich damit behandelt werden konnten. Die Pillen sollen den Cholesterinspiegel senken. Denn zu viel Cholesterin im Blut gilt als gefährlich: Der Stoff, der ein lebenswichtiger Bestandteil unserer Körperzellen ist, kann Arterien verkalken lassen und so zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Wer auffällige Blutfettwerte hat, dem verschreiben Ärzte in Deutschland daher gerne schnell Medikamente, um Herzkrankheiten vorzubeugen. Eine große Untersuchung kommt nun allerdings zu dem Schluss, dass der Nutzen der Einnahme in vielen Fällen fraglich ist.

"Die weit verbreitete Einnahme von Statinen bei Menschen ohne Herzkreislaufproblemen ist wissenschaftlich nicht gerechtfertigt", schreiben Forscher um Fiona Taylor von der "Cochrane Heart Group" an der London School of Hygiene and Tropical Medicine in ihrer Meta-Analyse. Dafür untersuchten die Wissenschaftler 14 Studien mit insgesamt mehr als 34.000 Teilnehmern. Ein Teil von ihnen hatte Statine bekommen, einem anderen Teil wurde ein Scheinpräparat verordnet. Acht Studien lieferten zudem Daten, wie sich die Einnahme von Statinen auf die Anzahl der Todesfälle auswirkte. Der Effekt war demnach nur gering. Statt neun starben acht von 1000 Menschen jährlich, wenn sie die Cholesterinsenker schluckten. Neben der Sterblichkeit sank auch die Anzahl der Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Studien von der Industrie finanziert

Dennoch warnen die Wissenschaftler: Selbst der geringe Nutzen könnte zu groß eingestuft sein. 13 der 14 untersuchten Studien waren von der Industrie finanziert. Das berge die Gefahr, dass in diesen Studien eher positive Ergebnisse verbreitet würden, sagt Taylor: "Die Anzahl der Menschen, die für eine Behandlung mit Statinen in Frage kommen, ist groß. Daher mag es Gründe geben, Studien vorzeitig abzubrechen, wenn Zwischenergebnisse günstig ausfallen. "

In manchen Fällen könnte der Schaden sogar den Nutzen überwiegen, befürchten die Forscher. Auf die Nebenwirkungen von Statinen hatten andere Wissenschaftler bereits in einer im vergangenen Jahr veröffentlichten Studie im "British Medical Journal" hingewiesen. Demnach führte die Einnahme der Cholesterinsenker in einigen Fällen zu Leberproblemen, Nierenversagen oder Muskelschwäche.

Auf andere Risikofaktoren achten

Auch der Arzt und Apotheker Wolfgang Becker-Brüser vom pharmakritischen "Arznei-Telegramm" geht davon aus, dass zu viele Menschen Cholesterinsenker schlucken. "Je nachdem, wie man die Grenzwerte ansetzt, sind die Arzneimittel für Volkskrankheiten wie erhöhter Blutzucker, Bluthochdruck oder erhöhte Blutfette natürlich ein riesiger Markt." Momentan gilt für Cholesterin im Blut ein Grenzwert von weniger als 200 Milligramm pro Deziliter. "Wobei eine Tendenz feststellbar ist, diesen Wert immer weiter zu senken", sagt Becker-Brüser.

Der Mediziner warnt vor einer vorschnellen Einnahme von Statinen. "Bevor bei einem erhöhten Cholesterinwert gleich Pillen genommen werden, sollte man erst einmal schauen, welche Risikofaktoren es noch gibt." Denn nicht nur ein hoher Cholesterinspiegel lässt die Wahrscheinlichkeit ansteigen, einen Herzinfarkt zu erleiden: Auch Rauchen, Übergewicht und Diabetes wirken sich darauf aus.

Lebensstil umstellen

"Sind solche Risikofaktoren vorhanden und liegt eine Herzerkrankung vor, ist es sinnvoll, ein Medikament einzunehmen, das den Cholesterinwert senkt", sagt Becker-Brüser. Besonders für die Wirkstoffe Pravastatin und Simvastatin sei der Nutzen in diesem Fall belegt. "Ansonsten ist es generell zwar ratsam, auf das Cholesterin zu achten, ich würde aber nicht reflexartig bei jedem hohen Wert zu Pillen greifen."

Um die Cholesterinwerte im Blut zu senken, sind auch nicht gleich Medikamente nötig. Mitunter hilft schon eine Umstellung der Ernährung oder mehr Bewegung. "Es hat keinen Sinn, wenn ich mich mit Sahnetorte und Pommes ernähre und dann Pillen schlucke, um meine Blutfette zu verbessern", sagt Becker-Brüser.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools