Startseite

Leistungsdruck macht den Nachwuchs krank

Psychische Krankheiten beginnen oftmals schon in jungen Jahren: Jedes vierte Kind in Deutschland leidet unter Depressionen, Ängsten oder Hyperaktivität. Die Ursachen sind häufig im Elternhaus zu finden.

  Ungesunder Stress: Jedes vierte Kind in Deutschland leidet unter psychischen Störungen

Ungesunder Stress: Jedes vierte Kind in Deutschland leidet unter psychischen Störungen

Eine unbeschwerte Kindheit scheint fast schon Seltenheitswert zu haben: Jedes vierte Kind in Deutschland zeigt psychische Auffälligkeiten. "Psychische Störungen, vor allem psychosomatische Symptome haben bei Kindern und Jugendlichen in den vergangenen Jahren von 20 auf 25 Prozent zugenommen", sagte der Direktor des Universitätsklinikums Eppendorf, Michael Schulte-Markwort, dem "Hamburger Abendblatt". Er verwies dabei auf eine Auswertung der Klinik von aktuellen Studien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des Berliner Robert-Koch-Institutes.

Besonders oft sind den Angaben zufolge Probleme wie Depression, Angst oder Hyperaktivität bei Kindern aus Familien mit geringerem Einkommen und wenig Bildung aufgetreten. In dieser Gruppe habe der Anteil der psychisch auffälligen Kinder bei 31,2 Prozent gelegen und sei damit fast doppelt so hoch gewesen wie bei Kindern aus Familien mit einem hohen sozialen Status (16,6 Prozent). "Die Ursachen für die psychischen Auffälligkeiten sind vielfältig", sagte Schulte-Markwort dem Abendblatt. Eine wichtige Rolle spielten die Eltern, die für ihr Kind die bestmögliche Ausbildung wollten, die Verkürzung der Lernzeit in den Gymnasien auf acht Jahre und ein erhöhter Druck in der Schule durch Leistungsvergleiche wie die Pisa-Studie.

Depressionen und Ängste belasten das Gesundheitssystem

Diesen Trend bestätigte auch eine Erhebung des Statistischen Bundesamtes, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach erhöhten sich die Ausgaben für psychische Erkrankungen in Deutschland zwischen 2002 und 2008 drastisch - um 22 Prozent auf 28,7 Milliarden Euro. Psychische Verhaltensstörungen insgesamt sind inzwischen ein großer Kostenfaktor für das Gesundheitssystem: Nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krankheiten des Verdauungssystems rangieren psychische Störungen auf Platz drei unter den Volkskrankheiten; sie schlugen 2008 mit knapp 28,7 Milliarden Euro zu Buche.

Frauen greifen häufiger zu Antidepressiva

Dazu passen auch neue Erkenntnisse der Techniker-Krankenkasse (TK). Eine aktuelle Auswertung des TK-Gesundheitsreports zeige, dass sich der Verbrauch der Antidepressiva unter Deutschlands Beschäftigten innerhalb von zehn Jahren verdoppelt habe, teilte die Krankenkasse mit. Statistisch gesehen habe jeder Berufstätige im vergangenen Jahr für acht Tage Medikamente zur Behandlung von Depressionen erhalten, das entspreche im Vergleich zu 2000 einem Anstieg von 113 Prozent. Frauen erhielten mit 10,5 Tagesdosen dabei deutlich mehr Antidepressiva als Männer, die Medikamente für sechs Tage verschrieben bekamen. Auch zwischen den einzelnen Bundesländern gibt es der TK zufolge gravierende Unterschiede: Während die Berufstätigen in Bayern mit neun Tageseinheiten bundesweit das höchste Pro-Kopf-Volumen verschrieben bekamen, erhielten jene in Sachsen-Anhalt lediglich für knapp sechs Tage Antidepressiva. Die Bundespsychotherapeutenkammer forderte angesichts der Zahlen eine Verbesserung der psychotherapeutischen Versorgung. Der Präsident der Kammer, Rainer Richter, klagte gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung" über einen Mangel an ambulanten Therapieangeboten vor allem im ländlichen Raum. Während die Bedarfsplanung in Städten für 2577 Einwohner einen Psychotherapeuten vorsehe, müsse im ländlichen Raum ein Therapeut für 23.106 Einwohner ausreichen.

swd/APN/APN

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools