Startseite

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Diagnose

Das will der Arzt wissen

Müssen Sie oft trinken und häufig Wasser lassen? Nehmen Sie ab, ohne es zu wollen? Das können erste Anzeichen für Diabetes sein. Gehen Sie zu einem Arzt, um Ihre Zuckerwerte bestimmen zu lassen.

  Der Arzt sollte sich Zeit für Sie nehmen und aufmerksam zuhören

Der Arzt sollte sich Zeit für Sie nehmen und aufmerksam zuhören

Manche Menschen mit Diabetes fühlen sich kraftlos und müde, andere müssen ständig trinken und deshalb andauernd zur Toilette. Solche Symptome können Anzeichen für Diabetes sein. Vielleicht haben Sie das Gefühl, schlechter zu sehen. Möglicherweise riecht Ihr Atem ein wenig nach Nagellackentferner oder reifen Äpfeln. Oder es juckt Sie im Genitalbereich - sogar das kann auf die Zuckerkrankheit hindeuten. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt. Zwar bereitet Diabetes zunächst keine Schmerzen oder sonstige Beschwerden. Bleibt er aber unbehandelt, kann er den Körper stark schädigen.

Möglicherweise haben Sie ein besonders hohes Risiko, Diabetes zu bekommen - weil Sie schon Zuckerkranke in der Familie haben oder übergewichtig sind. Das Risiko ist auch erhöht, wenn Sie zu hohen Blutdruck haben. Frauen, die einen Schwangerschaftsdiabetes hatten oder ein Kind mit mehr als viereinhalb Kilo Geburtsgewicht bekamen, sind ebenfalls gefährdet.

Schleichender Prozess

Zunächst wird Ihr Arzt sich mit Ihnen unterhalten, um sich ein Bild von Ihrer Lebenssituation zu machen. Er wird fragen, ob sich Ihr Gewicht verändert hat, was Sie essen und welche Krankheiten in Ihrer Familie vorkommen. Er will auch wissen, welche Medikamente Sie nehmen und wie belastbar Sie sind. Er kennt die Risikofaktoren für Diabetes und erkundigt sich deshalb nach Ihrem Blutdruck.

Diabetes entwickelt sich nicht von heute auf morgen. Selbst im fortgeschrittenen Stadium sind die Symptome nicht immer eindeutig. Schildern Sie deshalb Ihre Beschwerden sehr ausführlich und genau. Wenn der Arzt alles Wichtige erfahren hat, wird er entscheiden, welche Untersuchungen notwendig sind.

Katja Lüers

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools