Startseite

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Diagnose

Blut lügt nicht

Der Arzt kann den Blutzuckerwert genau bestimmen. Liegt er nüchtern gemessen über einem Grenzwert, ist das ein sicheres Zeichen für Diabetes. Mit Handgeräten lässt sich der Wert auch selbst ermitteln.

Blutzuckermessegeräte

Blutzuckermessegeräte sind in der Regel sehr leicht zu bedienen. Ein Tropfen Blut genügt bereits für die Analyse

Zucker ist überlebenswichtig für den Körper. Er liefert allen Zellen die nötige Energie. Um den Zucker aus dem Blut in die Zellen zu bringen, braucht der Körper das Hormon Insulin. Bei Menschen mit Diabetes ist die Insulinproduktion aber gestört oder funktioniert gar nicht mehr. Je mehr sie dann essen und je schlechter ihre Insulinproduktion, desto mehr Zucker haben sie im Blut. Und je süßer wiederum ihr Blut, desto schwerer ist die Erkrankung - so lautet die Grundregel.

Deshalb ist der Blutzuckerwert besonders wichtig für die Diagnose. Er dient aber auch der Kontrolle des Diabetes. Denn an seiner Höhe können Betroffene erkennen, ob sie sich richtig ernährt haben und wie viele Medikamente sie brauchen.

Blutzucker-Messgeräte passen in jede Hosentasche

Die meisten Zuckerkranken können ihre Blutzuckerwerte mithilfe eines Messgerätes selbst bestimmen. Es ist nur wenig größer als ein Handy und leicht zu bedienen. Manche Geräte sind röhrenförmig und sehen aus wie ein dicker Kugelschreiber. Drückt man auf die Kappe des Stifts, schnellt am unteren Ende eine kleine Nadel heraus. Das Stechen schmerzt kaum, denn es geht sehr schnell. Mehr als ein Tropfen aus der Fingerkuppe wird ohnehin nicht benötigt.

Diesen Blutstropfen halten Sie dann an den kleinen Teststreifen, den Sie dann in das Messgerät schieben. Innerhalb weniger Sekunden zeigt das Gerät einen Wert an: Liegt er vor dem Essen bei über 8,8 Millimol pro Milliliter, ist das nicht gut. Messen Sie in Milligramm pro Deziliter, sollte der Wert unter 160 bleiben.

Profis lassen im Labor messen

Die kleinen Blutzucker-Messgeräte eignen sich für die alltägliche Kontrolle. Wenn der Arzt feststellen möchte, ob Sie an Diabetes leiden, wird er anders vorgehen. Um einen genauen Wert zu ermitteln, nimmt er Blut ab und schickt es in ein Labor. Dessen Messverfahren entsprechen einem festgelegten Qualitätsstandard. Oder er hat ein modernes, sogenanntes Point-of-Care-Gerät in der Praxis, mit dem er gleich vor Ort messen kann.

Ihr Arzt wird Sie bitten, nüchtern zur Blutabnahme zu erscheinen, also acht Stunden vorher nichts zu essen und nichts Zuckerhaltiges zu trinken. Wasser, ungezuckerter Tee oder Kaffee hingegen sind erlaubt. Im Labor wird dann die sogenannte Nüchtern-Glukose ermittelt - ein Wert, der etwas darüber aussagt, wie viel Zucker (Glukose) noch im Blut enthalten ist, auch wenn die letzte Mahlzeit Stunden zurück liegt.

Schwankender Blutzuckerwert

Der Blutzuckerwert ist nie gleich hoch. Er schwankt vielmehr. Bei Menschen, die gerade etwas gegessen haben, dürfte er hoch sein - auch bei Gesunden. Schließlich muss die Nahrung über das Blut in die Zellen gebracht werden. Im nüchternen Zustand sollte der Wert aber niedrig sein.

Zum Vergleich: Bei Gesunden liegt der Wert zwischen 3,3 und 7,8 Millimol pro Liter (60 und 140 Milligramm Glukose pro Deziliter) Blut - je nachdem, ob sie lange nichts oder gerade eine Mahlzeit zu sich genommen haben. Zwei Stunden nach der Speise kann der Wert sogar bis auf 11,1 Millimol pro Liter (200 Milligramm pro Deziliter) steigen. Bei Zuckerkranken schwanken die Werte noch stärker.

Im nüchternen Zustand sollte der Blutzuckerwert nicht über 7 Millimol pro Liter (126 Milligramm pro Deziliter) liegen - falls doch, sind sie offenbar zuckerkrank. Bei einem Schwangerschaftsdiabetes gelten allerdings andere Grenzwerte. Es kann aber auch sein, dass Ihr Blutzuckerwert nur zufällig leicht erhöht war. In so einem Fall wird der Arzt zur Sicherheit den Bluttest vielleicht wiederholen wollen.

Langzeitwert gibt ebenfalls Aufschluss

Neuerdings kann der Arzt auch mithilfe des sogenannten HbA1c-Werts feststellen, ob Diabetes vorliegt. Der Wert gibt an, wie hoch der Blutzuckerspiegel einer Person im Schnitt in den vorangegangenen drei Monaten war. Ab 6,5 Prozent haben Sie Diabetes. Der sogenannte Langzeitblutzuckerwert wird in den internationalen Einheiten Millimol pro Mol gemessen. Dann gilt die Grenze von 48 Millimol pro Mol.

In besonderen Fällen kann der Arzt Ihnen auch einen Glukose-Toleranztest empfehlen. Er zeigt, wie gut der Körper eine größere Menge Traubenzucker verarbeiten kann.

Constanze Böttcher

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools