Startseite

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Diagnose

Blut lügt nicht

Der Arzt kann den Blutzuckerwert genau bestimmen. Liegt er nüchtern gemessen über einem Grenzwert, ist das ein sicheres Zeichen für Diabetes. Mit Handgeräten lässt sich der Wert auch selbst ermitteln.

Blutzuckermessegeräte

Blutzuckermessegeräte sind in der Regel sehr leicht zu bedienen. Ein Tropfen Blut genügt bereits für die Analyse

Zucker ist überlebenswichtig für den Körper. Er liefert allen Zellen die nötige Energie. Um den Zucker aus dem Blut in die Zellen zu bringen, braucht der Körper das Hormon Insulin. Bei Menschen mit Diabetes ist die Insulinproduktion aber gestört oder funktioniert gar nicht mehr. Je mehr sie dann essen und je schlechter ihre Insulinproduktion, desto mehr Zucker haben sie im Blut. Und je süßer wiederum ihr Blut, desto schwerer ist die Erkrankung - so lautet die Grundregel.

Deshalb ist der Blutzuckerwert besonders wichtig für die Diagnose. Er dient aber auch der Kontrolle des Diabetes. Denn an seiner Höhe können Betroffene erkennen, ob sie sich richtig ernährt haben und wie viele Medikamente sie brauchen.

Blutzucker-Messgeräte passen in jede Hosentasche

Die meisten Zuckerkranken können ihre Blutzuckerwerte mithilfe eines Messgerätes selbst bestimmen. Es ist nur wenig größer als ein Handy und leicht zu bedienen. Manche Geräte sind röhrenförmig und sehen aus wie ein dicker Kugelschreiber. Drückt man auf die Kappe des Stifts, schnellt am unteren Ende eine kleine Nadel heraus. Das Stechen schmerzt kaum, denn es geht sehr schnell. Mehr als ein Tropfen aus der Fingerkuppe wird ohnehin nicht benötigt.

Diesen Blutstropfen halten Sie dann an den kleinen Teststreifen, den Sie dann in das Messgerät schieben. Innerhalb weniger Sekunden zeigt das Gerät einen Wert an: Liegt er vor dem Essen bei über 8,8 Millimol pro Milliliter, ist das nicht gut. Messen Sie in Milligramm pro Deziliter, sollte der Wert unter 160 bleiben.

Profis lassen im Labor messen

Die kleinen Blutzucker-Messgeräte eignen sich für die alltägliche Kontrolle. Wenn der Arzt feststellen möchte, ob Sie an Diabetes leiden, wird er anders vorgehen. Um einen genauen Wert zu ermitteln, nimmt er Blut ab und schickt es in ein Labor. Dessen Messverfahren entsprechen einem festgelegten Qualitätsstandard. Oder er hat ein modernes, sogenanntes Point-of-Care-Gerät in der Praxis, mit dem er gleich vor Ort messen kann.

Ihr Arzt wird Sie bitten, nüchtern zur Blutabnahme zu erscheinen, also acht Stunden vorher nichts zu essen und nichts Zuckerhaltiges zu trinken. Wasser, ungezuckerter Tee oder Kaffee hingegen sind erlaubt. Im Labor wird dann die sogenannte Nüchtern-Glukose ermittelt - ein Wert, der etwas darüber aussagt, wie viel Zucker (Glukose) noch im Blut enthalten ist, auch wenn die letzte Mahlzeit Stunden zurück liegt.

Schwankender Blutzuckerwert

Der Blutzuckerwert ist nie gleich hoch. Er schwankt vielmehr. Bei Menschen, die gerade etwas gegessen haben, dürfte er hoch sein - auch bei Gesunden. Schließlich muss die Nahrung über das Blut in die Zellen gebracht werden. Im nüchternen Zustand sollte der Wert aber niedrig sein.

Zum Vergleich: Bei Gesunden liegt der Wert zwischen 3,3 und 7,8 Millimol pro Liter (60 und 140 Milligramm Glukose pro Deziliter) Blut - je nachdem, ob sie lange nichts oder gerade eine Mahlzeit zu sich genommen haben. Zwei Stunden nach der Speise kann der Wert sogar bis auf 11,1 Millimol pro Liter (200 Milligramm pro Deziliter) steigen. Bei Zuckerkranken schwanken die Werte noch stärker.

Im nüchternen Zustand sollte der Blutzuckerwert nicht über 7 Millimol pro Liter (126 Milligramm pro Deziliter) liegen - falls doch, sind sie offenbar zuckerkrank. Bei einem Schwangerschaftsdiabetes gelten allerdings andere Grenzwerte. Es kann aber auch sein, dass Ihr Blutzuckerwert nur zufällig leicht erhöht war. In so einem Fall wird der Arzt zur Sicherheit den Bluttest vielleicht wiederholen wollen.

Langzeitwert gibt ebenfalls Aufschluss

Neuerdings kann der Arzt auch mithilfe des sogenannten HbA1c-Werts feststellen, ob Diabetes vorliegt. Der Wert gibt an, wie hoch der Blutzuckerspiegel einer Person im Schnitt in den vorangegangenen drei Monaten war. Ab 6,5 Prozent haben Sie Diabetes. Der sogenannte Langzeitblutzuckerwert wird in den internationalen Einheiten Millimol pro Mol gemessen. Dann gilt die Grenze von 48 Millimol pro Mol.

In besonderen Fällen kann der Arzt Ihnen auch einen Glukose-Toleranztest empfehlen. Er zeigt, wie gut der Körper eine größere Menge Traubenzucker verarbeiten kann.

Constanze Böttcher

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools