Startseite

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Grundlagen

Leidiges Erbgut

Nicht nur die Haarfarbe können Kinder von ihren Eltern erben. Auch das Risiko, an Diabetes zu erkranken, ist erhöht, wenn Mutter oder Vater schon darunter leiden. Doch es liegt nicht nur an den Genen.

  Wie die Mutter, so die Tochter: Bei Diabetes beeinflussen die Gene das Erkrankungsrisiko

Wie die Mutter, so die Tochter: Bei Diabetes beeinflussen die Gene das Erkrankungsrisiko

War schon die Großmutter zuckerkrank? Oder ein Onkel? Leidet womöglich die Mutter an Altersdiabetes? Dann ist auch das Risiko bei einem selbst erhöht, daran zu erkranken. Denn die Gene spielen bei der Entstehung von Diabetes durchaus eine Rolle, sowohl beim Typ 1 als auch beim Typ 2 - wenn auch nicht die einzige.

Menschen mit Diabetes Typ 1 erkranken meist schon in jungen Jahren. Bei dieser Form kann die Bauchspeicheldrüse kein Insulin mehr produzieren. Das Stoffwechselhormon ist aber nötig, um den Zucker aus dem Blut in die Zelle zu bringen. Daraus gewinnt der Körper Energie. Fehlt das Insulin, bleibt der Zucker im Blut, wo er große Schäden anrichten kann.

Störung im körpereigenen Abwehrsystem

Der Grund für den ausbleibenden Nachschub: Das eigene Immunsystem zerstört die insulinproduzierenden Zellen, weil es sie mit schädlichen Eindringlingen verwechselt. Warum die Körperabwehr derart entgleisen kann, ist noch nicht endgültig geklärt. Fachleute vermuten aber, dass unter anderem die Gene dafür verantwortlich sind.

Beim Diabetes Typ 1 ist insbesondere eine Gruppe von Genen auf dem Chromosom Nummer sechs von Bedeutung: die sogenannten MHC-Gene (englisch für: "major histocompatibility complex"). Diese Gene enthalten den Bauplan für MHC-Proteine - spezielle Eiweiße, die dem Immunsystem helfen, körpereigene von körperfremden Zellen zu unterscheiden. Sind diese Eiweiße fehlerhaft, weil die Gene mutiert sind, ist das Unterscheiden offenbar nicht mehr ohne weiteres möglich.

Mitunter ist bei Menschen mit Diabetes Typ 1 auch das Insulin-Gen verändert. Möglicherweise sind weitere Erbgutabschnitte so zusammengesetzt, dass sie mehrere Mitspieler des Immunsystems negativ beeinflussen. All dies erhöht das Erkrankungsrisiko.

Vieles ist noch unerforscht

Vor allem bei Diabetes Typ 2 scheint die Vererbung eine große Rolle zu spielen. Denn bei einigen Familien taucht diese Variante der Zuckerkrankheit in fast jeder Generation auf. Die Statistik zeigt: Ist ein Elternteil betroffen, liegt das Risiko für das Kind, ebenfalls an Diabetes Typ 2 zu erkranken, bei etwa 40 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit steigt auf 80 Prozent, wenn Vater und Mutter betroffen sind.

Entdeckt wurde das erste Diabetes-Gen vor nicht allzu langer Zeit: im Jahr 2000. Es enthält den Bauplan für einen Rezeptor mit dem komplizierten Namen Peroxysome Proliferator Activated Receptor Gamma, kurz PPARgamma. Dieser Rezeptor ist beteiligt, wenn Fettzellen sich teilen. Eine Mutation in diesem Erbgutabschnitt könnte das Erkrankungsrisiko für die Betroffenen erhöhen.

Bis heute konnten Wissenschaftler eine ganze Reihe weiterer möglicher Diabetes-Gene identifizieren. Welchen Einfluss diese tatsächlich auf die Entstehung von Diabetes Typ 2 haben, ist noch nicht gänzlich erforscht. Das einzelne veränderte Gen bewirkt nur wenig. Erst wenn viele Gene gleichzeitig mutiert sind, erhöht sich das Erkrankungsrisiko deutlich.

Mit Ernährung und Bewegung vorbeugen

Eines ist jedoch sicher: Diabetes-Gene sind nur ein Risikofaktor unter vielen. Ob jemand im Laufe seines Lebens tatsächlich erkrankt, entscheidet nicht das Erbgut allein. Viel entscheidender ist die Lebensweise - Hauptursachen für Diabetes Typ 2 sind Übergewicht und Bewegungsmangel. Diabetesfälle häufen sich in einigen Familien auch, weil Kinder den ungesunden Lebensstil ihrer Eltern erlernen und übernehmen. Daher lässt sich kaum eine Erkrankung so gut vorbeugen: mit Sport und gesunder Ernährung.

Nicole Simon

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools