Startseite

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Test & Service

Ulrich Alfons Müller

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

  Der stern.de-Experte für die Zuckerkrankheit: Professor Ulrich Alfons Müller

Der stern.de-Experte für die Zuckerkrankheit: Professor Ulrich Alfons Müller

Diabetes ist eine Krankheit, an die Betroffene jeden Tag erinnert werden - weil sie Tabletten nehmen, Insulin spritzen oder ihre Blutzuckerwerte kontrollieren müssen.

Wenn Ihr Arzt Ihnen die Diagnose Diabetes stellt, müssen Sie aber nicht verzweifeln. Wer gut informiert ist und weiß, in welchen Situationen er sich wie am besten verhält, kann seine Zuckerkrankheit gut in den Griff bekommen. Dazu sollen die Informationen dieses Diabetes-Ratgebers beitragen.

Es grüßt Sie herzlich
Professor Ulrich Alfons Müller

In Kürze

Professor Ulrich Müller ist ausgewiesener Diabetes-Experte. Er ist Oberarzt der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Jena und leitet den Funktionsbereich für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten. Er ist Vorsitzender des Ausschusses Qualitätssicherung, Schulung und Weiterbildung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft und leitet das Diabeteszentrum Thüringen e.V.

Seine Forschungsschwerpunkte sind:

  • Evaluation und Entwicklung strukturierter Schulungs- und Behandlungsprogramme
  • Qualitätskontrolle von Therapie und Behandlung
  • Evaluation von Behandlungsformen und Therapiestrategien bei Diabetes mellitus
  • Ursachen der Insulinresistenz


Beruflicher Werdegang

1974- 1980  Studium der Humanmedizin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
1979  medizinisches Staatsexamen in Jena
1980  Diplomarbeit im Fach Pathologische Anatomie (Doz. Dr. med. habil. Paul Müller): "Metastasierungswege von Mundhöhlenkarzinomen".
1980  Approbation als Arzt
1980- 1982  wissenschaftlicherAssistent am Anatomischen Institut der Universität Jena  (Prof. Dr. G. Geyer, Prof. Dr. W. Linß); Arbeiten auf dem Gebiet der Erythrozytenalterung
1982  Promotion im Fach Pathologische Anatomie: "Metastasierungswege orofacialer Tumoren am komplett histologisch aufgearbeiteten Operationsmaterial" (Prof. Dr. med. habil. P. Müller).
1982- 1986  Ausbildung zum Facharzt für Innere Medizin am Städtischen Krankenhaus der Universität Jena  (Prof. Dr. H. Siering)
1986  Facharzt für Innere Medizin
1987- 1992  wissenschaftlicher Assistent an der Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen (Doz. Dr. sc. med. H. Schambach) in der Klinik für Innere Medizin (Prof. Dr. D. Jorke) der Friedrich-Schiller-Universität Jena
1990  Mitglied der European Association for the Study of Diabetes (EASD).
1991  Mitglied der Deutschen Diabetesgesellschaft
1990- 1992  externes postgraduales Studium im Fach Klinische Biochemie an der Universität Aberdeen, Schottland (Dr. I. S. Ross)
1993  Master of Science (MSc) im Fach Klinische Biochemie, University of Aberdeen
1993- 1996  Mitglied des General Council der Diabetes Education Study Group der Europäischen Diabetesgesellschaft
1993- 2001  Sprecher der "Arbeitsgemeinschaftfür strukturierte Diabetestherapie" der Deutschen Diabetesgesellschaft (Zentrale Datenbank über Qualitätssicherung der Diabetestherapie von 152 Akutkrankenhäusern und Universitätskliniken an der Klinik für Innere Medizin II Jena)
1993  Oberarzt in der Klinik für Innere Medizin II (Prof. Dr. K. Höffken) der Universität Jena
1993  Mitglied des Ausschusses Schulung und Weiterbildung der Deutschen Diabetesgesellschaft
1995  Habilitation im Fach Innere Medizin, Ernennung zum Privatdozenten
1995  Anerkennung als Diabetologe DDG
1997  Mitglied der American Diabetes Association1999  Teilgebietsbezeichnung: Endokrinologie
1999  Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie2001  Ernennung zum außerplanmäßigen Professor
2003- 2007  Vorstand der Deutschen Diabetesgesellschaft
seit 2003  Vorsitzender des Ausschusses Qualitätssicherung, Schulung und Weiterbildung der Deutschen Diabetesgesellschaft
seit 2002  Leiter des Funktionsbereiches Endokrinologie und Stoffwechselerkrankungen der Klinik für Innere Medizin Jena
2003- 2005  Vorsitzender der Gesellschaft für Innere Medizin Thüringen
2008  außerordentliches Mitglied der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft
2009 

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools