Startseite

Stern Logo Ratgeber Diabetes - Test & Service

Ansprechpartner, Telefonnummern, Websites

Sie suchen nach einem erfahrenen Diabetes-Arzt? Sie interessieren sich für neue Studien rund um die Zuckerkrankheit? Sie möchten sich mit Gleichgesinnten austauschen? Dann sind Sie hier genau richtig.

Adressen und Telefonnummern bei Diabetes

Wir haben die richtigen Adressen für Sie

Wir haben eine Auswahl unabhängiger Adressen getroffen und für Sie die wichtigsten Fachgesellschaften, die beliebtesten Selbsthilfegruppen und die interessantesten Links rund um das Thema Diabetes zusammengestellt.


Allgemeine Adressen:


diabetesDE

Reinhardtstraße 14

10117 Berlin

Telefon (030) 201 677 0

Telefax (030) 201 677 20

24-Stunden-Hotline: 0180 250 52 05 *

E-Mail:

info@diabetesde.org

Internet:

www.diabetesde.org

diabetesDE ist eine Initiative von Menschen, die mit Diabetes zu tun haben: Patienten und Ärzte, Angehörige, Wissenschaftler und Ernährungsberater. diabetesDE bietet Betroffenen eine 24-Stunden-Hotline (* Anruf 6 Cent/Gespräch aus dem deutschen Festnetz). An sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr beantwortet medizinisches Fachpersonal dort Fragen rund um die Zuckerkrankheit.


Deutsche Diabetes-Gesellschaft

Bürkle-de-la-Camp-Platz 1

44789 Bochum

Telefon (0234) 97 88 9 0

Telefax (0234) 97 88 9 21

Email:

info@ddg.info

Internet:

www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Die DDG ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft. Ihre Website hat ein eigenes Navigationsmenü für Patienten. Hier können Sie sich über Therapien und Medikamente informieren. Außerdem bietet Ihnen das Portal eine Arztsuche an.


Deutscher Diabetiker Bund e.V. (DDB)

Bundesgeschäftsstelle

Goethestraße 27

34119 Kassel

Telefon (0561) 7 03 47 70

Telefax (0561) 7 03 47 71

Internet:

www.diabetikerbund.de


Der DDB ist eine Selbsthilfeorganisation. Hier erhalten Sie Informationen über die neuesten Entwicklungen bei Behandlung und Erforschung des Diabetes mellitus und können sich mit anderen Betroffenen austauschen. Der DDB bietet regelmäßige Schulungs- und Infoveranstaltungen an und hat spezielle Angebote für Eltern, Kinder und Jugendliche.




Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS)

Staffelseestr. 6

81477 München

Telefon (089) 579 579 0

Telefax (089) 579 579 19

Internet:

www.diabetesstiftung.de

Die DDS ist eine gemeinnützige Stiftung, die von DDG und DDB gegründet wurde. Die Stiftung setzt sich ein für Vorsorge, Schulungen, Fortbildung und Forschung. Sie möchte über die Zuckerkrankheit aufklären und durch entsprechende Projekte eine weitere Zunahme der Erkrankung verhindern.


Deutsches Zentrum für Diabetesforschung

Ansprechpartnerin: Dr. Astrid Glaser

Ingolstädter Str. 1

85764 Neuherberg

E-Mail: contact@dzd-ev.de

Internet: www.dzd-ev.de

Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung ist ein nationaler Forschungsverbund mit über 300 Wissenschaftlern, in dem Grundlagenforscher und Kliniker Hand in Hand an neuen personalisierten Präventions- und Therapiestrategien arbeiten. Ihr Ziel ist es, neue Erkenntnisse über die Entstehungsbedingungen, die Prävention und die Behandlung des Diabetes mellitus zu gewinnen und dadurch die Vorsorge und Behandlung zu verbessern. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.


Kompetenznetz Diabetes mellitus

Ansprechpartnerin:

Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler

Klinikum rechts der Isar

Forschergruppe Diabetes der Technische Universität München (TUM)

Kölner Platz 1

80804 München

Email: kompetenznetz-diabetes@lrz.uni-muenchen.de


Internet:

www.kompetenznetz-diabetes-mellitus.net/

Hinter dem Kompetenznetz Diabetes mellitus stehen sieben Diabetesverbunde aus Deutschland, die sich zu einem Expertennetzwerk zusammengeschlossen haben. Ihr Ziel ist es, neue Erkenntnisse über die Entstehungsbedingungen, die Prävention und die Behandlung des Diabetes mellitus zu gewinnen und dadurch die Vorsorge zu verbessern. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.



Spezielle Adressen für Kinder mit Diabetes:


Bund diabetischer Kinder und Jugendlicher e.V. (BdKJ)

Hahnbrunnerstr.46

67659 Kaiserslautern

Telefon (0631) 764 88

Telefax (0631) 972 22

E-Mail:

diabeteskl@aol.com

Internet:

www.bund-diabetischer-kinder.de

Der BdKJ bietet Eltern die Möglichkeit, sich Hilfe zu holen – egal ob psychologischer, medizinischer oder persönlicher Natur. Sie werden bei der Suche nach einer Schwerpunktpraxis oder nach einem Diabetes-Kurs in den Schulferien unterstützt.




Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD)

Universitätsklinikum Tübingen

Hoppe-Seyler-Str. 1

72076 Tübingen

Telefon (07071) 29 83 781

Telefax (07071) 29 54 75

Internet:

www.diabetes-kinder.de

Die AGPD richtet sich vor allem an Menschen, die beruflich mit erkrankten Jugendlichen und Kindern zu tun haben. Beispielsweise können Sie sich als Lehrer oder Erzieher entsprechende Broschüren herunterladen.


Bundesweite Fördergemeinschaft Junger Diabetiker e.V.

Paul-Gerhardt-Stift

Müllerstraße 56-58

13349 Berlin

Telefon und Telefax (0 30) 79 70 54 26

Internet:

www.bfjd.de

Das Portal bietet Termine insbesondere in Berlin rund um Kinder mit Diabetes. Außerdem werden Sie über diverse klinische Studien zu neuen Therapien informiert.


Diabetes-Kids Selbsthilfegruppe

Sudetenring 60

63303 Dreieich

Telefon (06103) 37 15 44

Telefax (06103) 31 25 02

Email:

webmaster@diabetes-kids.de

Internet:

www.diabetes-kids.de

Diabetes-Kids ist ein Forum für den Informationsaustausch zwischen Eltern diabetischer Kinder und Jugendlicher.


Adressen für spezielle Interessen

Bundesverband der Insulinpumpenträger e.V.

Reinekestr. 31

51145 Köln

Telefon (02203) 258 62

Telefax (02203) 271 00

Email:

info@insulinpumpentraeger.de

Internet:

www.insulinpumpentraeger.de

Der Bundesverband richtet sich speziell an alle Insulinpumpenträger. Hier erhalten Sie Infos rund um die Pumpe und über die medizinischen Grundlagen der Pumpentherapie.


Selbsthilfegruppen

Die Insuliner

Vor dem Dickenhahn 25

56472 Dreisbach

Telefon (02661) 917 66 44

Telefax (02661) 917 66 54

Internet:

www.insuliner.de

Die Insuliner sind ein Zusammenschluss von Selbsthilfegruppen. Die einzelnen Gruppen verstehen sich als Treffpunkt und Anlaufstelle für Betroffene und Gleichgesinnte. Hier finden Sie Termine für das nächste Treffen einer Gruppe in Ihrer Nähe. Außerdem können Sie sich im Chat und Forum austauschen.


Nakos

Kontakt- und Informationsstelle für

Selbsthilfegruppen in Deutschland

Wilmersdorfer Str. 39

10627 Berlin

Telefon (0 30) 31 01 89 60

Telefax (0 30) 31 01 89 70

Internet:

www.nakos.de

Die NAKOS ist die bundesweite Aufklärungs-, Service- und Netzwerkeinrichtung im Bereich der Selbsthilfe für Betroffene und Angehörige. Dafür entwickelt und publiziert die NAKOS themenübergreifend Aufklärungsbroschüren, Informationsblätter, Arbeitshilfen und Plakate über Möglichkeiten und Nutzen von Selbsthilfegruppen.


Sonstige Links

www.diabeticus.de

Hinter Diabeticus steht eine Gruppe von sechs Freunden, die ohne kommerzielle Interessen seit 1995 Informationen für Diabetiker im Internet präsentieren. Hier lesen Sie Erfahrungsberichte lesen und über Neuerungen in der Therapie des Diabetes.

www.diabetes-news.de

Im Diabetesnetzwerk haben sich Ärzte mit Schwerpunktpraxen aus ganz Deutschland zusammengeschlossen. Hier finden Sie Rat und Hilfe, ein Diabetes-Lexikon, Chats, Foren und vieles mehr.

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools