Startseite

Millionenforderung an Futtermittelfirma

Die Firma Harles und Jentzsch aus Schleswig-Holstein stand im Zentrum des Skandals um zu viel Dioxin in Futtermitteln. Nun sieht sie sich Schadensersatzansprüchen in Millionenhöhe gegenüber. Einen Großteil davon will der Insolvenzverwalter aber nicht akzeptieren.

Die in den #http://www.stern.de/wissen/dioxin-90401319t.html;Dioxinskandal#verwickelte schleswig-holsteinische Futtermittelfirma Harles und Jentzsch sieht sich Forderungen nach Schadensersatz in Höhe von 15 Millionen Euro gegenüber. Das teilte der Insolvenzverwalter Heiko Fialski am Donnerstag in Hamburg mit. Die geltend gemachten Schäden beträfen unter anderem Kosten für verlängerte Standzeiten von Mastvieh, nachdem Behörden Höfe gesperrt hatten. Fleischerzeuger führten auch geringere Erlöse wegen niedrigerer Fleischpreise, Kosten für die Analyse von Futtermitteln und Masttieren sowie für die Entsorgung von Fleisch an. Die Firma aus Uetersen stand zu Jahresbeginn im Zentrum des Skandals um mit Dioxin belastete Futtermittel. Das Insolvenzverfahren wurde Anfang Mai eröffnet.

Einen Großteil der Forderungen will der Insolvenzverwalter aber bestreiten. So könnten einige Betriebe schwer belegen, dass die Schäden tatsächlich durch Harles und Jentzsch verursacht worden seien. Insgesamt betragen die Forderungen, die bis zum 8. Juni angemeldet wurden, rund 19 Millionen Euro. 15 Millionen davon stützen sich unmittelbar auf Schadensersatzforderungen, der Rest sind sonstige Verbindlichkeiten. Die Schadensersatzansprüche seien der Versicherung übermittelt worden. Ob sie die Schäden regulieren werde, stehe bislang nicht fest. Im Zuge des Skandals waren tausende Bauernhöfe in Deutschland gesperrt worden.

Belastete Vorprodukte verdünnt

Die Staatsanwaltschaft Itzehoe hatte zu Jahresbeginn Ermittlungen gegen Verantwortliche von Harles und Jentzsch aufgenommen. Sie ging dem Verdacht nach, das Unternehmen könnte belastete Vorprodukte möglicherweise systematisch so lange verdünnt haben, bis der Dioxin-Grenzwert von 0,75 Nanogramm erreicht war. Für eine aktuelle Stellungnahme zum Ermittlungsverfahren war die Anklagebehörde am Donnerstag nicht zu erreichen.

Noch im Januar hatte Harles und Jentzsch Insolvenz angemeldet. Der Insolvenzverwalter will in der kommenden Woche beim Amtsgericht Pinneberg über die wirtschaftliche Lage der Firma und die Ursachen der Insolvenz berichten. Am 20. Juli sollen die angemeldeten Forderungen geprüft werden.

ste/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools