Startseite

Experten entdecken über 50 neue Substanzen

Cannabis ist die meistkonsumierte illegale Droge in Europa. Auf dem Vormarsch sind aber vor allem synthetische Stoffe: Mehr als 50 neue Substanzen wurden in diesem Jahr entdeckt.

  Synthetische Drogen wie Crystal Speed sind in Europa auf dem Vormarsch: In diesem Jahr entdeckten die zuständigen Stellen über 50 neue Substanzen

Synthetische Drogen wie Crystal Speed sind in Europa auf dem Vormarsch: In diesem Jahr entdeckten die zuständigen Stellen über 50 neue Substanzen

Synthetische Drogen breiten sich in Deutschland und Europa weiter aus. 28 neue Stoffe wurden in diesem Jahr in Deutschland unter das Betäubungsmittelgesetz gestellt, europaweit mehr als 50 neue Drogen entdeckt. Das geht aus den deutschen und europäischen Jahresberichten der Beobachtungsstellen für Drogen und Drogensucht hervor. "Wichtig ist, dass Konsumenten sich bewusst machen, dass es sich um ganz gefährliche Substanzen handelt, weil man nie genau weiß, was drin ist", sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), am Donnerstag in Berlin.

Experten warnen vor den unkontrollierbaren Risiken der Substanzen, die oft aus Asien kommen und über das Internet vertrieben werden. "Das sind häufig nicht völlig neue Substanzen, sondern das sind Stoffe, die als Forschungschemikalien entwickelt wurden, allerdings nie zum menschlichen Konsum", sagte Roland Simon von der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht. Die langfristigen Konsequenzen des Konsums seien überhaupt nicht absehbar, betonte Tim Pfeiffer-Gerschel von der Deutschen Stelle.

Die Bedeutung von Opiaten wie Heroin nimmt unterdessen ab. "Schätzungen lassen uns vermuten, dass sich die Zahl der Heroin-Konsumenten seit 2008 kontinuierlich verringert", sagte Pfeiffer-Gerschel. Auch Simon hat in Europa eine Trendwende erkannt. "Wir haben weniger Neu-Konsumenten, wir haben einen steigenden Anteil von Opiat-abhängigen Konsumenten in Behandlung", sagte er. Insgesamt konsumierten in Europa 1,4 Millionen Menschen Opioide wie Heroin.

80 Millionen Europäer konsumierten schon Cannabis

Am verbreitetsten in Deutschland und Europa ist weiter Cannabis. Rund ein Viertel der Erwachsenen hat die Droge den Berichten zufolge schon einmal konsumiert. Bei den 18- bis 25-Jährigen in Deutschland nahm jeder achte im vergangenen Jahr Cannabis, bei den 12- bis 17-Jährigen waren es fünf Prozent. In Europa haben nach Angaben von Simon 80 Millionen Menschen die Droge schon einmal konsumiert. Das Einstiegsalter derjenigen, die wegen Cannabis-Problemen behandelt werden, liege bei durchschnittlich 15,3 Jahren, sagte Dyckmans.

Sie warnte vor einer Verharmlosung. Cannabis sei eine gefährliche Droge. "Jede Form von Bagatellisierung halte ich für falsch." Die Nachfrage nach Behandlung und Beratung sei weiterhin sehr hoch - ein Drittel der Patienten wurde wegen Cannabis behandelt. "Die Risiken für psychische Beeinträchtigung beim regelmäßigen Cannabis-Konsum sind vor allem bei Jugendlichen sehr erhöht", sagte Dyckmans. Gedächtnisprobleme oder ernsthafte psychiatrische Störungen bis hin zur Schizophrenie könnten die Folge sein.

cjf/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools