Startseite

SARS - weltweit 1610 Erkrankte

Die gefährliche Lungenkrankheit SARS hat sich am Wochenende in Asien weiter ausgebreitet. Besonders stark betroffen ist Hongkong.

Entdecker der Krankheit ist unter den Opfern

Die gefährliche Lungenkrankheit SARS hat sich am Wochenende in Asien weiter ausgebreitet. In Hongkong stieg die Zahl der Todesopfer bis Sonntag auf 13, die Zahl der Erkrankten erhöhte sich auf 530. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Hongkong sind weltweit mittlerweile 57 Menschen an SARS gestorben und 1610 erkrankt. Unter den Todesopfern ist auch der italienische Arzt Carlo Urbani (46), der für die WHO in Vietnam arbeitete und in Hanoi vor Wochen als erster erkannte, dass es sich um eine neue Krankheit handeln muss.

USA warnen

Die USA dehnten ihre Reisewarnung für die Region auf China und Singapur aus. In Taiwan müssen Reisende seit Sonntag eine Erklärung zu ihrem Gesundheitszustand abgeben. Das deutsche Auswärtige Amt forderte weiter dazu auf, eine Reise in die betroffenen Regionen sehr sorgfältig abzuwägen. In Deutschland gab es Entwarnung für drei Verdachtsfälle in Hamburg und Köln.

WHO vermutet den Ursprung in Südchina

In Peking warteten indes WHO-Experten auch am Sonntag weiter vergeblich auf die Erlaubnis, nach Südchina zu Untersuchungen reisen zu dürfen. Eine Entscheidung soll nun frühestens am Montag fallen. Die WHO geht davon aus, dass die Epidemie in der Südprovinz Guangdong ihren Anfang nahm. Dort könnten Hinweise auf die Herkunft des Virus gefunden werden, sagte das deutsche Mitglied des WHO-Teams, der Frankfurter Virologe Wolfgang Preiser. "Ein neuartiges Krankheitsbild mit einem offensichtlich neuartigen Erreger kommt ja nicht von nirgendwo, sondern hat eine Quelle."

Kommt das Virus von Tieren?

Der Ursprung des Schweren Akuten Atemwegsyndroms (SARS) ließe sich im Tierreich vermuten. Es könnte sich aber auch um ein mutiertes humanes Virus handeln. Guangdong ist mit Hunderten von Erkrankten das Zentrum der Infektionen weltweit. Fälle wurden aber auch schon aus Peking und Taiyuan in Nordchina gemeldet.

Strenge Einreisebestimmungen in Taiwan

Von Südchina hat sich das Virus nach Hongkong verbreitet. Dort wird mit der Schließung aller Schulen und zwangsweisen Quarantäne für alle Menschen, die engen Kontakt zu Kranken hatten, versucht, die Epidemie einzudämmen. In Taiwan verlangen die Behörden von allen Einreisenden Auskunft darüber, ob sie SARS-Symptome haben. Auf der Insel haben sich nach Angaben der Gesundheitsbehörden bislang 13 der 66 Verdachtsfälle bestätigt.

Rockstars sagen Konzerte ab

Nach den Rolling Stones und Carlos Santana sagte auch der Musiker Moby seine Konzerte diese Woche in Hongkong und Singapur ab. In Deutschland warnte der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI), Reinhard Kurth, vor einer Hysterie. Viele, "die zunächst unter Verdacht stehen, werden nachher mit einer anderen Diagnose weiter behandelt", sagte er im ARD-Fernsehen am Samstag. "Wenn eine Gefahr bekannt ist, ist sie schon halbwegs eingedämmt."

Verdachtsfälle in Deutschland bestätigten sich nicht

In Köln können ein Japaner und ein Taiwaner, bei denen SARS vermutet wurde, nach Angaben des Gesundheitsamtes die Klinik am Montag verlassen. "Den Patienten geht es gut, und die Blutergebnisse aus dem Tropeninstitut sind auch negativ", hieß es am Sonntag. Auch bei einer 34-Jährigen in Hamburg konnte das auslösende Coronavirus nicht nachgewiesen werden.

Hohe Dunkelziffer vermutet

Die wahre Zahl der weltweit Erkrankten und Gestorbenen dürfte wohl noch höher sein, da die bislang mitgerechneten Statistiken aus China nur bis Ende Februar reichen. Die WHO hofft, künftig schneller und aktueller Zahlen über die Epidemie in China zu bekommen. Allerdings brauche es wahrscheinlich ein paar Tage, um neue Zahlen zu liefern, sagte der WHO-Teamleiter John MacKenzie. Es gebe jetzt aber eine feste Zusage Chinas, regelmäßig zu berichten.

US-Gesundheitsbehörde rät, Reisen nach Asien zu verschieben

Die US-Gesundheitsbehörde (CDC) in Atlanta riet, nicht unbedingt notwendige Reisen nach China, Hongkong, Singapur sowie Hanoi "bis auf weiteres zu verschieben". In den USA wurden bis zum Wochenende von der CDC rund 60 Verdachtsfälle in 22 Bundesstaaten gezählt, die meisten davon in Kalifornien.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools