Alles im grünen Bereich, oder?

29. August 2013, 12:00 Uhr

Ist Bio wirklich gesünder? Was unterscheidet Bio-Wein von konventionell hergestelltem? Und enthalten Bioprodukte für Kinder weniger Zucker? Der stern hat Bio-Mythen unter die Lupe genommen. Von Silke Gronwald und Nikola Sellmair

©

Bauernhof-Idylle war gestern: Bio ist zur weltweiten Industrie geworden. Ob Fisch oder Äpfel, T-Shirts oder Kosmetika - nicht alles ist so grün, wie es verkauft wird. Der stern hat Bio-Mythen gecheckt.
Mythos 1: Bio ist gesünder
Wissenschaftler streiten seit Jahren darüber, ob Biolebensmittel mehr gesunde Inhaltstoffe enthalten als konventionelle. In den meisten Vergleichsstudien wurden keine Unterschiede festgestellt. Einige Studien deuten auf einen etwas höheren Vitamin-C- und Eisengehalt bei Ökogemüse, mehr Karotin in der Biomöhre sowie mehr Omega-3-Fettsäuren in Bio-Milch und -Rindfleisch hin. In Untersuchungen der Stiftung Warentest schnitten konventionelle und Bioprodukte ähnlich ab: Es gab fast genauso viele gute Produkte wie schlechte. Klar im Vorteil sind Ökoprodukte bei der Pestizidbelastung: Ob bei Äpfeln oder grünem Tee – bis auf einzelne Ausreißer sind sie in allen Untersuchungen gar nicht oder deutlich weniger belastet. Das ist dann auch gesünder für die Menschen, die das Obst und Gemüse anbauen und ernten.

Die stern-Expertin
Professorin Ursel Wahrburg steht dem Ratgeber Ernährung als Expertin zur Seite. Sie lehrt und forscht an der Fachhochschule Münster.