Startseite

Stern Logo Ratgeber Ernährung - Gesunde Ernährung

Prof. Dr. Andreas Stallmach

Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum der Friedrich Schiller-Universität,
Jena

Zurück zur Experten-Übersicht

Beruflicher Werdegang

1978-1985Medizinstudium, Freie Universität Hamburg
1983-1985Promotionsarbeit (Prof. Dr. M. Stern, Universitätskinderklinik Hamburg-Eppendorf: "In vitro Wirkungen von Gliadinfraktionen in der intestinalen Organkultur - Untersuchungen zur Enterotoxizität und Immunogenität von Gliadinpartialhydrolysaten in der Pathogenese der Coeliakie" (magna cum laude)
1985Approbation
1985-1986Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Abteilung für Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Leiter: Prof. Dr. E. O. Riecken)
1986-1988wissenschaftliche Tätigkeit im DFG-geförderten Forschungsprojekt "Bedeutung der extrazellulären Matrix bei gastrointestinalen Erkran¬kungen" und Mitarbeit in der Sondersprechstunde für Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen
1988-1993Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Abteilung für Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Leiter: Prof. Dr. E. O. Riecken)
1993-1994Oberarzt in der Abteilung für Abteilung für Innere Medizin mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Leiter: Prof. Dr. E. O. Riecken.
11/1993Habilitation und Lehrbefugnis für das Fach Innere Medizin "Expression und Funktion von Zelladhäsionsmolekülen und deren Veränderungen bei der malignen Transformation im Kolon"
seit 1994Oberarzt der Inneren Medizin II der Universität des Saarlandes (Direktor: Prof. Dr. M. Zeitz)
1994Wahl zum Vorsitzenden der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für chronisch entzündliche Darmerkrankungen (DACED) 1995/96
04/1996Umhabilitation an die Universität des Saarlandes
1996Wahl in das Auswahlkomitee der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (Sektion Dünndarm/Dickdarm)
07/1996Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft
bis 06/1999
12/1997vorzeitige Verleihung einer Außerplanmäßigen Professur der Universität des Saarlandes
seit 01/2001 Leitender Oberarzt der Inneren Medizin II der Universität des Saarlandes (Direktor: Prof. Dr. S. Zeuzem)
01/2001Aufnahme in den Vorstand der Gastroenterologischen Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz / Saarland (GARPS)
10/2001Wahl zum Jahrespräsidenten der GARPS 2002
09/2003-02/2006Leiter der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährungsmedizin, Marienhospital, Katholische Kliniken Essen-Nord-West seit dem Direktor der Abteilung für Gastroenterologie, Hepatologie und
03/2006

weitere Qualifikationen

30. 06.1993Arzt für Innere Medizin
11.01.1996Schwerpunktbezeichnung Gastroenterologie
13.11.1996Fachkunde Sigmoido-Koloskopie
13.11.1996Fachkunde Internistische Röntgendiagnostik
04.11.1997Fachkunde in Laboruntersuchungen der Inneren Medizin (Teil I / Teil II)
seit 04 / 2002Anerkennung als DDG Diabetologe
seit 10/2004

Forschungsschwerpunkte

  • Immunologie des Darm-assoziierten Immunsystems
  • Chronisch-entzündliche Darm-erkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, Zöliakie)
  • Innovative Endoskopie zur Charakterisierung von Neoplasien und der Vaskularisierung im Gastrointestinaltrakt

Zurück zur Experten-Übersicht

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools