Startseite

Stern Logo Ratgeber Ernährung - Grundlagen

Süße Stärke

Zucker ist nicht gleich Zucker. Manche Sorten liefern schnell Energie, andere machen dafür länger satt. So unterscheiden sich die verschiedenen Kohlenhydrate in der Nahrung.

  Haushaltszucker besteht aus zwei verschiedenen Zuckerarten: Glukose und Fruktose

Haushaltszucker besteht aus zwei verschiedenen Zuckerarten: Glukose und Fruktose

Alle Kohlenhydrate bestehen im Prinzip aus Zucker - die süße Substanz ist der Grundbaustein von Stärke. Einfachzucker besteht aus Molekülen mit meist fünf bis sechs Kohlenstoffteilchen. Solche Einfachzucker (Monosaccharide) bilden die Grundsubstanz, aus denen sich alle anderen Kohlenhydrate zusammensetzen.

Zu den Einfachzuckern gehören Traubenzucker (Glukose), Fruchtzucker (Fruktose) und Schleimzucker (Galaktose). Glukose versorgt das Gehirn und die roten Blutzellen mit Energie, Fruktose steckt in Obst, Gemüse und Honig und Galaktose ist ein wichtiger Bestandteil des Milchzuckers (Laktose).

Wenn sich zwei Einfachzucker miteinander verbinden, entstehen Zweifachzucker. So setzt sich der aus Zuckerrohr oder Zuckerrüben gewonnene Haushaltszucker (Saccharose) aus Glukose und Fruktose zusammen. Während der Verdauung wird der Zucker vom Darm aus schnell ins Blut gebracht und liefert binnen kürzester Zeit Energie. Bekommt der Körper zu viel davon, landen die überschüssigen Kalorien auf der Hüfte.

Wenn der Darm keinen Milchzucker verträgt

Auch Milchzucker (Laktose) ist ein Zweifachzucker. Er ist besonders wichtig für Säuglinge. In der Muttermilch stecken etwa 7,5 Prozent des Energiespenders aus Glukose und Galaktose. Kuhmilch enthält nur 4,5 Prozent.

Um Milchzucker im Dünndarm spalten zu können, ist das Enzym Laktase nötig. Menschen, denen es an diesem Enzym mangelt, bekommen häufig Blähungen, Durchfall oder starke Bauchschmerzen, nachdem sie Milchprodukte gegessen haben. Diese Unverträglichkeit kann angeboren sein oder Folge einer Erkrankung.

Nudeln und Kartoffeln sättigen lange

Mehrfachzucker (Polysaccharide) setzen sich aus langen Ketten mit mindestens zehn Einfachzuckern, meist Glukose, zusammen. Die Mehrfachzucker werden vom Körper nur langsam aufgespalten, die Bausteine aus Einfachzucker gelangen deshalb verzögert ins Blut.

Eine der wichtigsten Quellen für Mehrfachzucker ist pflanzliche Stärke. Ihre netzartig verwobene Struktur macht sie schwer in Wasser löslich. Bei der Verdauung aber quillt sie und sorgt für Sättigung. Kartoffeln und Getreide enthalten reichlich Stärke. Deshalb halten Nudeln oder Kartoffeln lange satt.

Der Körper kann Zucker aus der Nahrung in lange Mehrfachzuckerketten umwandeln und in Leber und Muskeln speichern. Diese Kohlenhydratketten werden als Glykogen bezeichnet und dienen als kurzfristige Energiereserve. Bei Energiebedarf wird Glykogen wieder zu Glukose gespalten.

Auch Ballaststoffe sind chemisch betrachtet Mehrfachzucker. Es handelt sich dabei um Teile pflanzlicher Lebensmittel, die der Körper nicht verdauen kann, die aber dennoch wichtig für die Verdauung und die Gesundheit sind. Kohlenhydratreiche Lebensmittel, in denen neben Zucker oder Stärke auch Ballaststoffe enthalten sind, zum Beispiel Früchte oder Vollkorn-Getreideprodukte, sättigen besser und lassen den Blutzucker langsamer ansteigen als zucker- beziehungsweise stärkereiche Lebensmittel ohne Ballaststoffe wie Süßigkeiten oder Weißmehlprodukte.

Kirsten Milhahn

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools