Startseite

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Die Sieger und Verlierer

Tief gekühlter Wildlachs ist beliebt. Kurz vor dem Fest hat Stiftung Warentest die Produkte getestet. Das sind die Sieger und Verlierer.

  Ob geräuchert, frisch oder tiefgekühlt: Lachs ist beliebt, gerade um die Weihnachtszeit. Kurz vor dem Fest hat Stiftung Warentest die Fischprodukte getestet - darunter auch tiefgekühlten Wildlachs, der häufig auf den Tellern landet. stern.de zeigt, wie die Produkte abgeschnitten haben.         Der tiefgekühlte Wildlachs ist weit gereist: Er stammt entweder aus Alaska oder der Beringsee, schreibt Warentest. Er wird an Bord geschlachtet, ausgenommen und gefroren. Zum Zerlegen wird er nach China transportiert. Alle fünf untersuchten Produkte tragen das MSC-Siegel, das einen nachhaltigen Fischfang gewährleisten soll. Sensorisch überzeugte allerdings kein Produkt die Tester: Nach der Zubereitung schmeckten sie fest, leicht fettig und mitunter auch trocken.        Auch das Markenprodukt von Iglo rieche und schmecke nur leicht nach Lachs und sei trocken, kritisiert Warentest. Dafür gab es die Gesamtnote "befriedigend" (3,0).          Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen
Iglo/Fang Frisch Wildlachs Naturfilets

Ob geräuchert, frisch oder tiefgekühlt: Lachs ist beliebt, gerade um die Weihnachtszeit. Kurz vor dem Fest hat Stiftung Warentest die Fischprodukte getestet - darunter auch tiefgekühlten Wildlachs, der häufig auf den Tellern landet. stern.de zeigt, wie die Produkte abgeschnitten haben.

Der tiefgekühlte Wildlachs ist weit gereist: Er stammt entweder aus Alaska oder der Beringsee, schreibt Warentest. Er wird an Bord geschlachtet, ausgenommen und gefroren. Zum Zerlegen wird er nach China transportiert. Alle fünf untersuchten Produkte tragen das MSC-Siegel, das einen nachhaltigen Fischfang gewährleisten soll. Sensorisch überzeugte allerdings kein Produkt die Tester: Nach der Zubereitung schmeckten sie fest, leicht fettig und mitunter auch trocken.

Auch das Markenprodukt von Iglo rieche und schmecke nur leicht nach Lachs und sei trocken, kritisiert Warentest. Dafür gab es die

Gesamtnote "befriedigend" (3,0)

.

Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen

© Foto:Stiftung Warentest
  Alle Filets, außer diese von Lidl, enthielten auch Fadenwürmer, schreibt Warentest. Sie stammen aus dem Meer und lassen sich den Testern zufolge im Pazifiklachs kaum vermeiden. Den erlaubten Belastungswert überschritt e allerdings kein Filet. Zur Beruhigung: Sobald der Fisch gegart, tiefgefroren oder gesalzen wird, sterben die Parasiten. Wer sich trotzdem davor ekelt, sollte Zuchtlachs essen, rät Warentest. Denn diese verkauften Stücke sind in der Regel frei von Fadenwürmern.           Dieses Filet schnitt im Test mit der Gesamtnote "befriedigend" (3,0) ab.          Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen
Lidl/Trawlic Wildlachsfilet

Alle Filets, außer diese von Lidl, enthielten auch Fadenwürmer, schreibt Warentest. Sie stammen aus dem Meer und lassen sich den Testern zufolge im Pazifiklachs kaum vermeiden. Den erlaubten Belastungswert überschritt e allerdings kein Filet. Zur Beruhigung: Sobald der Fisch gegart, tiefgefroren oder gesalzen wird, sterben die Parasiten. Wer sich trotzdem davor ekelt, sollte Zuchtlachs essen, rät Warentest. Denn diese verkauften Stücke sind in der Regel frei von Fadenwürmern.

Dieses Filet schnitt im Test mit der

Gesamtnote "befriedigend" (3,0)

ab.

Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen

© Foto:Stiftung Warentest
  In den untersuchten Lachsfilets fanden die Tester keine Schadstoffe wie Schwermetalle oder Antibiotika. Die Lachsfarmer hätten den hohen Antibiotika-Einsatz gesenkt, schreibt Warentest.          Dieses Produkt schmecke und rieche nur sehr wenig nach Lachs, kritisieren die Tester. Zudem finden sich darin teils Schwanzstücke von minderer Qualität. "Befriedigend" (Gesamtnote 3,1) urteilten die Tester.          Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen
Femeg/Wildlachs Filets

In den untersuchten Lachsfilets fanden die Tester keine Schadstoffe wie Schwermetalle oder Antibiotika. Die Lachsfarmer hätten den hohen Antibiotika-Einsatz gesenkt, schreibt Warentest.

Dieses Produkt schmecke und rieche nur sehr wenig nach Lachs, kritisieren die Tester. Zudem finden sich darin teils Schwanzstücke von minderer Qualität.

"Befriedigend" (Gesamtnote 3,1)

urteilten die Tester.

Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen

© Foto:Stiftung Warentest
  Günstig sind alle Wildlachsfilets: Sie kosten kaum mehr als preiswerter Zuchtlachs.          Bei diesem Produkt bemängelten die Tester die ungleichmäßigen Stücke, in denen sich Reste von Bauchfett und Schwanzstücke fanden. Auch vom Geschmack her ("leicht dumpf") überzeugte das Produkt nicht. Insgesamt erhielt es die Gesamtnote "ausreichend" (4,0).           Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen
Alid Nord/Golden Seafood Pazifik Wildlachsfilets Premiumqualität

Günstig sind alle Wildlachsfilets: Sie kosten kaum mehr als preiswerter Zuchtlachs.

Bei diesem Produkt bemängelten die Tester die ungleichmäßigen Stücke, in denen sich Reste von Bauchfett und Schwanzstücke fanden. Auch vom Geschmack her ("leicht dumpf") überzeugte das Produkt nicht. Insgesamt erhielt es die

Gesamtnote "ausreichend" (4,0)

.

Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen

© Foto:Stiftung Warentest
  Ähnlich beurteilten die Tester auch diesen Lachs: Leicht dumpf, bissfest und trocken, so landete er auf dem Teller.  Dafür gab es die Gesamtnote "ausreichend" (4,0).          Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen
Aldi Süd/Almare Seafood Pazifik Wildlachsfilet Premiumqualität

Ähnlich beurteilten die Tester auch diesen Lachs: Leicht dumpf, bissfest und trocken, so landete er auf dem Teller. Dafür gab es die Gesamtnote "ausreichend" (4,0).

Den kompletten Lachs-Test können Sie gegen Gebühr unter www.test.de/lachs herunterladen

© Foto:Stiftung Warentest

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools