Startseite

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Mehr Pampe als Pesto

Keime, Chemie und potenziell krebserregende Schadstoffe: Basilikum-Pestos erhielten im Test reihenweise die Note "mangelhaft". Nur drei von 30 waren "gut". Auch Jamie Olivers Pesto fiel durch.

  Dieses Bio-Produkt enthielt sogar potenziell krebserregende Schadstoffe

Dieses Bio-Produkt enthielt sogar potenziell krebserregende Schadstoffe

Was dazu wohl die italienische Hausfrau sagen würde, die ihr Pesto noch per Hand stampft? Das Urteil der Stiftung Warentest zu industriell hergestelltem Basilikum-Pesto ist jedenfalls verheerend: Jedes dritte untersuchte Produkt fiel mit der Note "mangelhaft" durch, wie die Zeitschrift "test" in ihrer August-Ausgabe berichtet. Die Tester nahmen insgesamt 30 Pastasoßen mit Basilikum unter die Lupe. Nur drei erreichten das Qualitätsurteil "gut".

Fünf der sechs traditionellen Pesto Genovese im Test betreiben laut Stiftung Warentest Etikettenschwindel, weil sie teure Zutaten ganz oder teilweise durch preiswertere ersetzen. Sie verwenden demnach Sonnenblumen- statt Olivenöl, Cashew- statt Pinienkerne, Kartoffelflocken oder Weizengrieß statt Parmesan und Pecorino.

Als Alternative zum Original bietet der Handel Basilikumzubereitungen als Pesto alla Genovese oder Pesto Verde an. Darunter waren auch zwei Produkte aus dem Kühlregal, die laut "test" fast wie selbstgemacht schmeckten. Andere Nudelsoßen fielen hingegen im Geschmack durch, in einem Pesto fanden die Tester unzulässige Bambusfasern und in einem anderen, besonders teuren Produkt sogar Verderbniskeime.

Im Biopesto der Schweizer Firma Ppura wurde der potenziell krebserregende Schadstoff Anthrachinon nachgewiesen, der in der EU nicht als Pestizid zugelassen ist. Die analysierte Menge war demnach 80-mal so hoch wie der zulässige Höchstgehalt. Bereits vor Erscheinen des Tests warnte die Stiftung Warentest vor dem Verzehr und informierte den Anbieter, der das Produkt sofort zurückrief.

Auch ein prominenter Name bürgt nicht unbedingt für Qualität. Star-Koch und Buchautor Jamie Oliver ("Genial italienisch") fällt mit seinem Fertigprodukt Green Pesto ebenfalls durch. "Aromaarm und wässrig", lautet das Urteil der Tester. Damit ist es genauso "mangelhaft" wie das teuerste Produkt im Vergleich - "Flaschenweise Basilikum Pesto" für stolze 7,80 Euro fürs 140 Gramm Gläschen.

Den kompletten Test gibt es gegen Gebühr auf www.test.de

bak/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools