Startseite

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Jede zweite sahnt ab

Mit Rahm, Joghurt oder Rapsöl - Buttervarianten gibt es viele. Sie sollen leicht zu streichen sein und gut schmecken. Stiftung Warentest hat untersucht, ob die Produkte halten, was sie versprechen.

Sie locken mit Werbeversprechen wie "feinste Butter" oder "Die frische Sahnige": Die modernen Streichvarianten, die Butter und Margarine Konkurrenz machen. Sie sollen nach Butter schmecken, aber deutlich leichter zu streichen sein. Doch ist auch alles in Butter bei diesen Varianten? Stiftung Warentest hat 24 dieser Produkte untersucht - die Hälfte schneidet gut ab.

Zu den neuen Butter-Variationen zählt die Halbfettbutter ebenso wie Mischungen aus Butter, Rahm und Joghurt, Rapsöl oder Pflanzenfett. Im Geschmackstest schnitten die Produkte überwiegend gut ab - die meisten Marken wiesen zumindest einen leichten Buttergeschmack auf, schreibt Warentest. Einige rochen sogar frisch und deutlich nach Butter. Sensorisch am besten schnitten die Megle Joghurt Butter, Milfina von Aldi (Süd) und "Die Gute" (Bio) von Söbbeke ab. Weniger schön: Das Produkt von Deli Reform wirbt mit einem natürlichen Aroma. Tatsächlich hat der Geschmack aber keinen natürlichen Ursprung, bemängeln die Tester. Dies sei ein klarer Fall von Verbrauchertäuschung, insgesamt gab es daher ein "Mangelhaft".

Alle auf einen Streich

Auch wenn sie frisch aus dem Kühlschrank kamen, ließen sich viele der untersuchten Buttervarianten gut streichen - ein klarer Vorteil gegenüber der üblichen Butter. Lediglich die Halbfettbutter von Kerrygold und die fettarme Variante von Frau Antje waren nur schlecht auf dem Brot zu verteilen.

13 der 17 Butter-Pflanzenöl-Kombinationen weisen Rapsöl als Zutat auf, schreibt Warentest. Ernährungsphysiologisch ist das Öl gesund, da es unter anderem an Alpha-Linolensäure reich ist - die wichtigste der Omega-3-Fettsäuren. Diese sind gut fürs Hirn und das Herz-Kreislauf-System. Mindestens 40 Prozent zur täglich empfohlenen Zufuhr der Omega-3-Fettsäuren lässt sich mit einer Frühstückportion von Ala Kærgården, Deli Reform, Rama und Ravensberger decken, loben die Tester. Kritik gibt es allerdings an den dänischen Thise-Bio-Blume-Produkten: Bei ihnen ist auf dem Zutatenverzeichnis angegeben, dass sie 29 Prozent Rapsöl enthalten. Tatsächlich sind es aber nur 19 Prozent, kritisiert Warentest.

Als "leicht" oder "light" dürfen sich die Streichfette nur bezeichnen, wenn sie höchstens 41 Prozent Fett enthalten. Alle fünf Produkte, die damit werben, erfüllen auch die Vorgaben, so Warentest. Anders jedoch bei der Meggle Joghurt-Butter. Auf der Packung ist da "Joghurt-leichter Butter Genuss" zu lesen. Das sei doppeldeutig und lasse sich als Geschmacksversprechen und Nähwertangabe lesen, kritisieren die Tester. Die Vorgabe für ein Light-Produkt erfülle der Streichersatz allerdings nicht.

Mehr zu dem Test erfahren Sie unter www.test.de.

lea

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools