Startseite

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Foodwatch fordert Gesetz gegen Werbung für Kindersnacks

Von außen locken Comic-Bilder, innen stecken sie voller Zucker. Kindersnacks sind Teufelszeug, findet die Organisation Foodwatch – und will endlich Gesetze gegen die Werbung dafür.

Im Kampf gegen Übergewicht fordert die Verbraucherschutz-Organisation Foodwatch gesetzliche Regeln zur Einschränkung der Werbung für Kinder-Lebensmittel. Die europaweite freiwillige Selbstbeschränkung, unterschrieben von 19 der größten Hersteller, lasse den Unternehmen zu viele Schlupflöcher - die Selbstverpflichtung entpuppe sich als "reine Werbemasche", kritisierte Foodwatch am Freitag in Berlin.

Seit 2007 haben sich 19 große Lebensmittelkonzerne wie Nestlé, Kellog's oder McDonald's im sogenannten EU Pledge verpflichtet, keine Werbung für unausgewogene Produkte an Kinder unter zwölf Jahren zu richten. Tatsächlich aber laufe die Vermarktung von Frühstücksflocken, Eiscreme oder Kartoffelchips direkt an Kinder einfach weiter, erklärte Foodwatch.

Als Beispiel nannte die Organisation zwei Werbekampagnen, die derzeit auch beim Negativ-Wettbewerb "Goldener Windbeutel" als "dreisteste Werbemasche" des Jahres für Kinder-Lebensmittel nominiert sind: die für den Snack "Pom-Bär" von Intersnack und für "Kosmostars" von Nestlé.

Doppelt so viel Fett, fünf Mal so viel Salz wie McDonalds-Pommes

"Pom-Bär"-Chips enthielten doppelt so viel Fett und mehr als fünf Mal so viel Salz wie Pommes frites von McDonald's, würden aber dennoch weiter an Kinder beworben. Die Rechtfertigung laute nicht, dass das Produkt ausgewogen sei, sondern dass es vor einer Rezepturänderung noch unausgewogener gewesen sei. Nestlé werbe weiter für seine Frühstücksflocken "Kosmostars", obwohl diese 25 Prozent Zucker enthielten. Das Produkt erfüllt laut Foodwatch die von Nestlé selbst festgelegten Nährwertanforderungen der freiwilligen Selbstverpflichtung.

Nestlé erklärte dazu auf Anfrage, das Unternehmen sehe die Selbstverpflichtung als wichtige Grundlage für eine verantwortungsbewusste Werbung gegenüber Kindern. Seit Ende 2012 gebe es unternehmensübergreifende Nährwertkriterien für verschiedene Produktkategorien, die Vergleichbarkeit und Transparenz ermöglichten. Der Pom-Bär-Hersteller Intersnack erklärte auf Anfrage, der Gehalt an gesättigten Fettsäuren sei bereits um rund 80 Prozent reduziert worden. Bis Ende des Jahres werde auch der Salzgehalt bei allen Pom-Bär-Produkten um weitere 15 Prozent verringert.

Unternehmen unterlaufen Selbstverpflichtung

Foodwatch monierte auch, dass sich die Selbstverpflichtung der Unternehmen nur auf TV-Werbung, Printmedien und firmeneigene Webseiten bezieht. Verpackungen - etwa in Form von Comicfiguren - und auch Marketingmaßnahmen im Supermarkt wie Gewinnspiele sind ausgenommen. Auch das Sponsoring - etwa von Fußballturnieren oder Schulwettbewerben - falle nicht darunter.

Als Werbung gegenüber Unter-Zwölf-Jährigen gilt laut EU Pledge, wenn mindestens 35 Prozent der Fernsehzuschauer unter zwölf Jahre alt sind. Viele Sendungen, die Kinder gerne sehen, sind laut Foodwatch damit nicht betroffen. Schauten Vater, Mutter und Kind zu, stelle das Kind rein rechnerisch nur 33 Prozent des Publikums. Auch Werbung mit Sportstars, die sich nicht an Kinder richtet, erreiche Kinder "problemlos".

"Der EU Pledge ist scheinheilig", erklärte Foodwatch-Experte Oliver Huizinga. Nach wie vor vermarkte die Industrie fast ausschließlich Junkfood an Kinder. "Es muss Schluss damit sein, dass die Hersteller Verantwortung nur vortäuschen und mit wirkungslosen freiwilligen Maßnahmen Regulierung abwehren." Die Politik müsse die Eltern dabei unterstützen, Kinder gesund zu ernähren.

kng/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools