Startseite

Stern Logo Ratgeber Ernährung

Jung und schon so ein Käse

Junger Gouda kommt als Schnittkäse oft in den Einkaufskorb. Stiftung Warentest hat die Produkte untersucht. Thekenware ist zwar Testsieger, doch auch Ware aus dem Kühlregal kann sich sehen lassen.

Gouda ist der beliebteste Schnittkäse: Mehr als 110.000 Tonnen kauften die Deutschen im Jahr 2011. Doch wie ist es um die Qualität des Käses bestellt? Und sind die Scheiben aus dem Kühlregal genauso gut wie die von der Käsetheke? Stiftung Warentest hat 20 junge, in Scheiben zu kaufende Gouda untersucht. Zu diesem Käse, der vier bis sechs Wochen reift, greifen Verbraucher besonders häufig.

16 Produkte stammten aus dem Kühlregal, zwei von der Käsetheke und zwei weitere aus der Selbstbedienungstheke. Das Fazit der Tester: Geschmacklich ist deutlich zu erkennen, ob der Gouda traditionell im Laib heranreift oder ob er industriell im Block und in Folie eingehüllt hergestellt wird. Aromatisch ist der Rindengouda der anderen Version klar überlegen. Alle fünf untersuchten Produkte - die Thekenware von Galeria Kaufhof, Karstadt Feinkost Perfetto, Kaufland, Rela und Frico aus dem Kühlregal - schnitten mit "sehr gut" ab. Sie sind cremig, aromatisch und leicht pikant-würzig.

Irreführende Werbeversprechen

Rundum überzeugt waren die Tester allerdings nur von Gouda von der Käsetheke: Die Testsieger sind der Beemster Gouda, den es bei Galeria Kaufhof gibt und der Gouda von Karstadt Feinkost Perfetto. Sie überzeugten im Geruch und im Geschmack.

Schadstoffe waren bei den meisten untersuchten Produkten kein Problem. Lediglich der Theken-Gouda von Real war mit einem Weichmacher belastet, der von der Folie auf das Lebensmittel überging. Das sei zwar nicht akut gesundheitsschädlich, sollte aber vermieden werden, kritisiert Warentest.

Zumeist wird Gouda heute allerdings im Block gepresst und reift im Anschluss in einer speziellen Folie heran. Auch diese Produkte können sich sehen lassen, schreiben die Tester. Zwölf dieser Produkte sind gut, drei sind befriedigend. Die Testsieger in dieser Produktgruppe stammen von Rewe/ja und vom Bioanabieter Söbbeke.

Vier der untersuchten Gouda werben mit der Aufschrift "laktosefrei". Sie enthalten weniger als 0,1 Gramm Laktose per 100 Gramm. Allerdings sei das Werbeversprechen irreführend, da nicht bei allen Produkten erkenntlich sei, dass es sich um einen natürlichen Vorgang handelt. Denn: Gouda baut bei der Reifung ohnehin Milchzucker ab, ist somit von Natur aus laktosefrei und für Menschen mit dieser Unverträglichkeit geeignet. Die laktosefreie Marke Minus-L sei daher unnötig teuer, kritisiert Warentest.

Mehr zu dem Test gibt es unter www.warentest.de.

lea

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools