Startseite

Deutsche essen mehr Gemüse, aber zu viel Fleisch

Viele Menschen achten darauf, was sie essen. Im Ernährungsbericht steht, dass mehr Gemüse verzehrt wird. Gleichzeitig ist der Fleischkonsum weiter zu hoch. Und viele sind zu dick.

  Zwar essen die Deutschen inzwischen mehr Gemüse, doch etwa 60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen in Deutschland sind zu dick. Sie bewegen sich zu wenig und essen zu viel Fleisch.

Zwar essen die Deutschen inzwischen mehr Gemüse, doch etwa 60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen in Deutschland sind zu dick. Sie bewegen sich zu wenig und essen zu viel Fleisch.

Die Deutschen essen mehr Gemüse, trotzdem sind viele von ihnen weiter zu dick. Das zeigt der Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), den Verbraucherministerin #Link;http://www.stern.de/digital/online/ilse-aigner-90250587t.html;Ilse Aigner# (CSU) am Freitag entgegennahm. So seien im vergangenen Jahr pro Kopf etwa 25 Kilogramm Gemüse wie Tomaten, Kohl, Rüben, Gurken und Hülsenfrüchte verzehrt worden. Beim Obst griffen die Menschen dagegen seltener zu. Um die Verbraucher vor irreführender Werbung auf Lebensmitteln zu schützen, gilt seit Freitag eine neue EU-Richtlinie.

Zwischen den Jahren 2000 und 2011 sei der Konsum von Gemüse jährlich pro Kopf um durchschnittlich 1,1 Kilogramm gestiegen. Trotz dieser bewussteren Ernährung seien viele Menschen übergewichtig: Etwa 60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen in Deutschland sind zu dick. Vor allem Senioren haben laut dem Bericht Probleme mit Übergewicht: So hätten 74 Prozent der Männer und 63 Prozent der Frauen zwischen 70 und 74 Jahren zu viel Gewicht, was auch auf Bewegungsmangel zurückzuführen sei.

Bei Kindern im Vorschulalter in fast allen Bundesländern dagegen sei das Übergewicht um bis zu drei Prozent und die noch schlimmere Fettleibigkeit (Adipositas) um bis zu 1,8 Prozent zurückgegangen. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin hatte Ergebnisse der sogenannten Schuleingangsuntersuchungen 2008 ausgewertet, wie das Bundesverbraucherministerium am Freitag weiter mitteilte.

Strafsteuern für "vermeintlich ungesunde Lebensmittel"

Aigner wertete es als positives Signal, dass das Übergewicht bei Kindern im Vorschulalter zurückgehe, "aber ob dieser Trend sich bestätigt, muss sich noch zeigen", sagte sie laut der Mitteilung. Die Lebensmittelorganisation Foodwatch verwies darauf, "dass die Übergewichtsraten bei Kindern vor allem nach der Einschulung ansteigen".

Nach Ansicht des Chefs des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung, Hans-Georg Joost, sollten extrem zuckerhaltige und kalorienreiche Produkte für Kinder und Jugendliche schwerer zugänglich gemacht werden. Denkbar sei dies über höhere Steuern, sagte der Mediziner der Nachrichtenagentur DPA. Das Bundesverbraucherministerium lehnt Strafsteuern für "vermeintlich ungesunde Lebensmittel" ab.

Fettleibigkeit auf Platz 6 der größten Gesundheitsrisiken

In einer anderen, internationalen Studie mit dem Titel "Global Burden of Disease Study 2010 (GBDS 2010)", die am Donnerstag in London veröffentlicht worden war, hieß es, dass in den vergangenen zehn Jahren Fettleibigkeit zum großen Problem geworden sei. Lag diese 1990 noch auf Platz 10 der größten Gesundheitsrisiken, ist sie nun auf Platz 6 in der Welt. Mehr als 3 Millionen Todesfälle seien 2010 auf einen zu hohen Body-Maß-Index (Verhältnis von Gewicht zu Körpergröße) zurückzuführen gewesen. Daten aus 187 Länder wurden ausgewertet.

Weiter geht aus dem Ernährungsbericht hervor, den die DGE alle vier Jahre im Auftrag der Bundesregierung schreibt, dass jeder Mann im Durchschnitt pro Woche etwa ein Kilogramm Fleisch und Wurst isst, empfohlen werden 300 bis 600 Gramm. "Wir essen nach wie vor viel zu viel Fleisch", sagte Helmut Heseker, DGE-Präsident. Beim Obst sei es andersherum: Es würden weniger Früchte gegessen.

Um die Verbraucher vor irreführender Gesundheitswerbung auf Lebensmitteln zu schützen, ist seit Freitag eine EU-Richtlinie in Kraft. So darf unter anderem nicht mehr behauptet werden, dass Joghurt die Immunabwehr stärke. Andere Aussagen wiederum genehmigte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Dazu gehört beispielsweise, dass Vitamin C gegen Müdigkeit wirkt und das Immunsystem stärkt. Verbraucherschützer kritisierten die Regelungen bereits als zu lasch.

DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools