Startseite

Deutsche essen mehr Gemüse, aber zu viel Fleisch

Viele Menschen achten darauf, was sie essen. Im Ernährungsbericht steht, dass mehr Gemüse verzehrt wird. Gleichzeitig ist der Fleischkonsum weiter zu hoch. Und viele sind zu dick.

  Zwar essen die Deutschen inzwischen mehr Gemüse, doch etwa 60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen in Deutschland sind zu dick. Sie bewegen sich zu wenig und essen zu viel Fleisch.

Zwar essen die Deutschen inzwischen mehr Gemüse, doch etwa 60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen in Deutschland sind zu dick. Sie bewegen sich zu wenig und essen zu viel Fleisch.

Die Deutschen essen mehr Gemüse, trotzdem sind viele von ihnen weiter zu dick. Das zeigt der Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), den Verbraucherministerin #Link;http://www.stern.de/digital/online/ilse-aigner-90250587t.html;Ilse Aigner# (CSU) am Freitag entgegennahm. So seien im vergangenen Jahr pro Kopf etwa 25 Kilogramm Gemüse wie Tomaten, Kohl, Rüben, Gurken und Hülsenfrüchte verzehrt worden. Beim Obst griffen die Menschen dagegen seltener zu. Um die Verbraucher vor irreführender Werbung auf Lebensmitteln zu schützen, gilt seit Freitag eine neue EU-Richtlinie.

Zwischen den Jahren 2000 und 2011 sei der Konsum von Gemüse jährlich pro Kopf um durchschnittlich 1,1 Kilogramm gestiegen. Trotz dieser bewussteren Ernährung seien viele Menschen übergewichtig: Etwa 60 Prozent der Männer und 43 Prozent der Frauen in Deutschland sind zu dick. Vor allem Senioren haben laut dem Bericht Probleme mit Übergewicht: So hätten 74 Prozent der Männer und 63 Prozent der Frauen zwischen 70 und 74 Jahren zu viel Gewicht, was auch auf Bewegungsmangel zurückzuführen sei.

Bei Kindern im Vorschulalter in fast allen Bundesländern dagegen sei das Übergewicht um bis zu drei Prozent und die noch schlimmere Fettleibigkeit (Adipositas) um bis zu 1,8 Prozent zurückgegangen. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin hatte Ergebnisse der sogenannten Schuleingangsuntersuchungen 2008 ausgewertet, wie das Bundesverbraucherministerium am Freitag weiter mitteilte.

Strafsteuern für "vermeintlich ungesunde Lebensmittel"

Aigner wertete es als positives Signal, dass das Übergewicht bei Kindern im Vorschulalter zurückgehe, "aber ob dieser Trend sich bestätigt, muss sich noch zeigen", sagte sie laut der Mitteilung. Die Lebensmittelorganisation Foodwatch verwies darauf, "dass die Übergewichtsraten bei Kindern vor allem nach der Einschulung ansteigen".

Nach Ansicht des Chefs des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung, Hans-Georg Joost, sollten extrem zuckerhaltige und kalorienreiche Produkte für Kinder und Jugendliche schwerer zugänglich gemacht werden. Denkbar sei dies über höhere Steuern, sagte der Mediziner der Nachrichtenagentur DPA. Das Bundesverbraucherministerium lehnt Strafsteuern für "vermeintlich ungesunde Lebensmittel" ab.

Fettleibigkeit auf Platz 6 der größten Gesundheitsrisiken

In einer anderen, internationalen Studie mit dem Titel "Global Burden of Disease Study 2010 (GBDS 2010)", die am Donnerstag in London veröffentlicht worden war, hieß es, dass in den vergangenen zehn Jahren Fettleibigkeit zum großen Problem geworden sei. Lag diese 1990 noch auf Platz 10 der größten Gesundheitsrisiken, ist sie nun auf Platz 6 in der Welt. Mehr als 3 Millionen Todesfälle seien 2010 auf einen zu hohen Body-Maß-Index (Verhältnis von Gewicht zu Körpergröße) zurückzuführen gewesen. Daten aus 187 Länder wurden ausgewertet.

Weiter geht aus dem Ernährungsbericht hervor, den die DGE alle vier Jahre im Auftrag der Bundesregierung schreibt, dass jeder Mann im Durchschnitt pro Woche etwa ein Kilogramm Fleisch und Wurst isst, empfohlen werden 300 bis 600 Gramm. "Wir essen nach wie vor viel zu viel Fleisch", sagte Helmut Heseker, DGE-Präsident. Beim Obst sei es andersherum: Es würden weniger Früchte gegessen.

Um die Verbraucher vor irreführender Gesundheitswerbung auf Lebensmitteln zu schützen, ist seit Freitag eine EU-Richtlinie in Kraft. So darf unter anderem nicht mehr behauptet werden, dass Joghurt die Immunabwehr stärke. Andere Aussagen wiederum genehmigte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA). Dazu gehört beispielsweise, dass Vitamin C gegen Müdigkeit wirkt und das Immunsystem stärkt. Verbraucherschützer kritisierten die Regelungen bereits als zu lasch.

DPA/DPA
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools