Startseite

Pferdefleischskandal weitet sich aus

Die EU diskutiert an diesem Mittwoch den Pferdefleischskandal. In Großbritannien wurden Betriebe geschlossen, in Frankreich erstmals falsch deklarierte Ware entdeckt. Deutschland ist weiter außen vor.

  Tatort Frankreich: In einem Produkt des Tiefkühlprodukte-Herstellers Picard wurde nicht deklariertes Pferdefleisch nachgewiesen

Tatort Frankreich: In einem Produkt des Tiefkühlprodukte-Herstellers Picard wurde nicht deklariertes Pferdefleisch nachgewiesen

Im Zuge des Pferdefleisch-Skandals ist nun erstmals auch bei Fertiggerichten in Frankreich falsch deklariertes Fleisch entdeckt worden. Der Tiefkühlkost-Anbieter Picard teilte am Dienstag mit, in zwei Chargen Bolognese-Fertiglasagne sei Pferdefleisch nachgewiesen worden. Die Chargen waren demnach bereits vergangene Woche vorsorglich aus dem Handel genommen worden. Ähnlich haben auch Supermärkte in Deutschland gehandelt. Hierzulande gibt es bisher weiterhin keinen Befund. Die EU-Landwirtschaftsminister werden an diesem Mittwoch über den Skandal beraten.

Bislang war im Zuge des Skandals nur in Großbritannien Fertiglasagne entdeckt worden, die Pferdefleisch enthielt, obwohl auf der Verpackung Rindfleisch angegeben war. Betroffen ist der Anbieter Findus.

Betriebe in Großbritannien geschlossen

Die britische Lebensmittelaufsicht FSA verfolgt inzwischen eine erste heiße Spur. Nach einer Razzia wurden zwei Fleischverarbeitungsbetriebe in England und Wales geschlossen. Der Betreiber eines Schlachthofs in der Grafschaft Yorkshire in Nordengland steht unter dem Verdacht, geschlachtete Pferde an einen Betrieb in der Grafschaft Pembrokeshire in Wales weitergegeben zu haben. Das Fleisch wurde vermutlich zu Burger-Frikadellen und Kebabs verarbeitet. Polizisten und Lebensmittelkontrolleure beschlagnahmten in den beiden Betrieben Fleisch, Dokumente und Kundenlisten, hieß es weiter.

Eine Sprecherin des Bundesverbraucherschutzministeriums in Berlin sagte am Dienstag, es gebe weiterhin keine Anhaltspunkte, dass falsch deklarierte Fleischprodukte in den Handel gelangt seien. Ministerin Ilse Aigner (CSU) forderte eine schnelle Aufklärung des Skandals. "Was drauf steht, muss auch drin sein - darauf müssen sich Verbraucher verlassen können", stellte die Bundesministerin fest.

Supermärkte prüfen weiter ihre Eigenmarken

Deutsche Supermärkte nahmen vorsorglich Fertigmahlzeiten aus den Regalen. Die deutschen Unternehmen haben aber - anders als jene in Großbritannien und Frankreich - bislang keine Bestätigung für Pferd statt Rind in ihren Produkten.

Real stoppte den Verkauf seiner "TiP"-Lasagne und der "Mini Cheeseburger", wie ein Sprecher am Dienstag mitteilte. Zuvor hatte Kaiser's Tengelmann einen Verkaufsstopp für die "A&P"-Tiefkühl-Lasagne bestätigt. Edeka lässt derzeit "alle relevanten Eigenmarkenprodukte prüfen". Auch die zuständigen Behörden haben Lebensmittelkontrollen intensiviert.

Unterdessen hält die EU-Kommission trotz des Skandals eine Änderung der Kennzeichnungsregeln für Fertigprodukte mit Fleisch für unnötig. Es sei "verfrüht", Angaben über die Herkunft verarbeiteten Fleischs verpflichtend zu machen, sagte am Dienstag der Sprecher von Verbraucherschutz-Kommissar Tonio Borg.

Während seit dem Auftreten der Rinderkrankheit BSE die Herkunft von frischem Rindfleisch im Handel angegeben werden muss, reicht auf Fertigprodukten die Angabe, welches Fleisch verarbeitet wurde - nicht jedoch, woher es stammt. Dabei will es Borg vorerst belassen. Die Regeln zur Zurückverfolgbarkeit von Fleisch funktionierten, verteidigte der Kommissionssprecher bestehende Bestimmungen zum Umgang mit Fleisch.

Borg berät an diesem Mittwoch auf EU-Ebene über die Folgen des Skandals. Da Deutschland bisher nicht betroffen ist, plant die Bundesregierung nach Angaben von EU-Diplomaten keine Teilnahme. Das Treffen soll dem Informationsaustausch dienen. Teilnehmen sollen Vertreter von Frankreich, Großbritannien, Luxemburg, Schweden, Rumänien und Polen und der EU-Kommission. Irland, das derzeit die Ratspräsidentschaft der EU innehat, leitet das Treffen. Konkrete Beschlüsse sind allerdings nicht zu erwarten, heißt es.

dho/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools