Startseite

Was Männer zu Patienten macht

Häufiger Alkohol, aber seltener zum Arzt: Beim ersten Männergesundheitskongress wird untersucht, wie es um Gesundheit und Sterblichkeit des starken Geschlechts steht. Auch Unfälle spielen eine Rolle.

Leben Männer wirklich ungesünder und sind kränker als Frauen? In Berlin haben sich Fachleute zum ersten Männergesundheitskongress versammelt, um geeignete Vorsorgemaßnahmen für deutsche Männer zu diskutieren.

Erste Ergebnisse: In Sachen spezialisierter Prävention für Männer sei noch viel zu tun - auch wenn die Gesundheitsbranche langsam auf das Thema einsteige. Das teilte eine Sprecherin der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung mit. Noch immer tränken Männer mehr Alkohol, rauchten häufiger und gingen bei Beschwerden später zum Arzt.

Das Robert-Koch-Institut schaute sich auch die Sterblichkeit genauer an. Demnach sterben Männer deutlich häufiger als Frauen bei Unfällen und durch Selbstmord. "Drei Viertel aller Suizide werden von Männern begangen", ergänzte Elisabeth Pott von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung.

Lauterbach: Mehr tun für sozial schwache Männer

Im Vorfeld der Veranstaltung forderte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach mehr spezielle gesundheitliche Prävention für Männer. "Viele Männer glauben, wenn sie sich recht gut fühlen, sind sie gesund", sagte Lauterbach dem ARD-"Morgenmagazin". Das sei aber häufig nicht der Fall. Besonders für Männer aus sozial schwachen Schichten müsse mehr getan werden, verlangte der SPD-Politiker. Er kritisierte, dass im von der Bundesregierung geplanten neuen Vorbeugegesetz das Thema Männergesundheit zu wenig berücksichtigt werde. Andere Länder seien hier schon deutlich weiter.

Der aktuelle Bericht des Robert-Koch-Instituts zur Gesundheit in Deutschland verdeutlicht den unterschiedlichen Gesundheitszustand: 60 Prozent der Männer in Deutschland sind demnach übergewichtig oder fettleibig (Frauen: 44 Prozent), 34 Prozent der Männer rauchen (Frauen: 26 Prozent) und ein Drittel trinkt zu viel Alkohol (Frauen: ein Fünftel). Und nur jeder zweite Mann isst täglich Obst (Frauen: 71 Prozent). Zugleich haben Männer häufiger Unfälle und auch die Arbeitsbedingungen sind belastender als bei Frauen. Alles in allem haben Männer eine um rund fünf Jahre geringer Lebenserwartung als Frauen.

fw/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools