Startseite

Mann erliegt in München dem Coronavirus

Ein Patient aus den Arabischen Emiraten ist in München am Coronavirus gestorben. Es ist der erste Todesfall durch den Krankheitserreger in Deutschland. Für die Bevölkerung soll keine Gefahr bestehen.

  Gefährliches Kunstwerk der Natur: Das Coronavirus unter einem Elektronenmikroskop

Gefährliches Kunstwerk der Natur: Das Coronavirus unter einem Elektronenmikroskop

Ein an dem noch wenig bekannten Coronavirus erkrankter Mann ist in München gestorben. Der 73-jährige Patient sei in der Nacht zum Dienstag einem Kreislaufschock infolge der Infektion erlegen, teilte das Städtische Klinikum mit. Der Mann stammte aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Er habe an einer schweren Vorerkrankung gelitten. Aufgrund der weit fortgeschrittenen Infektion sei die Prognose sehr ungünstig gewesen, erläuterte der Chefarzt der Abteilung für Infektiologie am Klinikum Schwabing, Clemens Wendtner. In Deutschland ist es der erste nachgewiesene Todesfall durch das neue Coronavirus.

Der Patient war nach Angaben des Berliner Robert-Koch-Instituts (RKI) am 19. März aus einer Klinik im Emirat Abu Dhabi nach Deutschland verlegt worden. Am 23. März wurde bei ihm das Coronavirus nachgewiesen. Es ist der 17. Fall, der weltweit bekannt wurde. Neun dieser Patienten starben bislang. Mitte Februar hatte die Weltgesundheitsorganisation zur Wachsamkeit gegenüber #link;http://www.stern.de/grippe/erkrankungen/sars-der-keim-der-aus-der-katze-kam-602320.html ;dem neuen Coronavirus# aufgerufen. Es ist mit dem Sars-Erreger verwandt, der vor zehn Jahren rund 800 Todesopfer forderte.

Virus ist nicht sehr ansteckend

Fast alle 17 Coronavirus-Patienten stammten bisher aus dem arabischen Raum, die meisten Fälle gab es bisher in Saudi Arabien. Einige der Erkrankten wurden zur Behandlung nach Großbritannien oder Deutschland geflogen. Der Münchner Patient war der zweite, der in eine deutsche Klinik verlegt wurde. Erstmals war nach RKI-Angaben im Oktober 2012 ein 45 Jahre alter Mann aus Katar nach Deutschland gebracht worden. Er ist inzwischen wieder gesund.

Die Krankheit geht #link;http://www.stern.de/grippe/erkrankungen/sars-der-keim-der-aus-der-katze-kam-602320.html; mit grippeähnlichen Symptomen# und häufig einer Lungenentzündung einher und kann auf andere Organe übergehen. Das Virus sei zwar nicht sehr ansteckend, die Infektion nehme aber häufig bei geschwächten Menschen einen schweren Verlauf, berichten Ärzte. Bei sehr engem Kontakt sei vermutlich auch eine Ansteckung von Mensch zu Mensch möglich. Sowohl in Großbritannien als auch in Saudi-Arabien habe es mehrere Erkrankungen innerhalb von Familien gegeben. Wie das Virus sonst übertragen werde, sei ebenso unklar wie seine Herkunft.

Der Münchner Patient war nach Angaben der Klinik sofort nach seiner Ankunft in ein Isolierzimmer auf der Intensivstation gebracht worden. Kontaktpersonen und Angehörige des Mannes würden weiter beraten und medizinisch überwacht. Für die Bevölkerung habe keine Ansteckungsgefahr bestanden.

fro/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools