Startseite

Zuckerbomben für die Kinder

Wer kennt nicht die Slogans, die Milchprodukte für Kinder bewerben? Leicht und gesund sollen die sein. Eine neue Untersuchung zeigt: Eltern sollten das nicht glauben.

Von Christoph Schäfer

  • Christoph Schäfer

Süßigkeiten sind schlecht für den Nachwuchs: Sie greifen die Zähne an und machen dick. Viele Eltern greifen deshalb mit ruhigem Gewissen auf Alternativen zurück, die sie aus der Werbung als "gesund", "leicht" und "mit viel Milch" kennen. Das sollten sie besser lassen, denn die Realität hält vielfach nicht, was die bunten Slogans versprechen.

Eine neue Untersuchung der Verbraucherorganisation Foodwatch zeigt, dass viele Kindersüßwarenprodukte weder gesund noch leicht sind, sondern viel zu viel Zucker enthalten. "Scheinbar gesunde Milchprodukte für Kinder sind meistens keine leichten Zwischenmahlzeiten, sondern klebrige Süßigkeiten", erklärt Anne Markwardt von der Verbraucherorganisation Foodwatch. Ihr Kollege Martin Rücker ergänzt auf Nachfrage von stern.de: "Bei diesen Produkten muss man häufig davon ausgehen, dass es Süßigkeiten zum Löffeln oder zum Trinken sind."

Als größte Zuckerbombe im Kühlregal hat Foodwatch den Schokoriegel "Kinder Choco Fresh" von Ferrero angeprangert (siehe Fotostrecke). Der Riegel enthalte 39,7 Prozent Zucker und damit fast vier Mal so viel wie Coca Cola, erklärte die Organisation am Dienstag in Berlin. Zudem solle niemand darauf verweisen, dass die kritisierten Produkte eben viel Milch und damit zwangsläufig auch Milchzucker enthalten. "Der Bauchspeicheldrüse ist es egal, wo der Zucker herkommt, dick macht er in jedem Fall", so Verbraucherschützer Rückert. Gerade bei Ferrero-Produkten komme häufig noch ein hoher Fettanteil hinzu: "Die Milchschnitte ist ähnlich gehaltvoll wie Schoko-Sahnetorte - und die würde auch niemand als Zwischenmahlzeit empfehlen."

Anzahl fettleibiger Mädchen hat sich verdoppelt

Obwohl Ferrero im Negativ-Ranking gleich die ersten vier Plätze belegt, geben sich auch Produkte zahlreicher prominenter Konkurrenzfirmen die Ehre. Bauer und Dr. Oetker sind ebenso vertreten wie Ehrmann und Danone. Bauer wollte auf Nachfrage von stern.de keine Stellung zur Foodwatch-Studie nehmen. Ferrero hingegen erklärte, Foodwatch argumentiere "sehr einseitig". Die kritisierten Produkte seien "wie jede Süßigkeit Genussprodukte und werden von unseren Konsumenten als solche wahrgenommen". Es gebe zahlreiche andere Süßigkeiten wie Schokolade, die einen vergleichbaren oder sogar höheren Zuckerwert aufwiesen. Auch müsse berücksichtigt werden, dass die monierten Lebensmittel im Vergleich zu anderen Süßigkeiten kleiner portioniert seien. Schlicht falsch sei, dass die Milchschnitte ähnlich viel Fett enthalte wie Schoko-Sahnetorte.

An einem allerdings gibt es keine Zweifel: Deutschlands Kinder werden tatsächlich immer dicker. Das zeigt eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die ebenfalls am Dienstag veröffentlicht wurde. Demnach hat sich der Anteil fettleibiger 15-jähriger Mädchen innerhalb von fünf Jahren verdoppelt. Waren im Jahr 2001 noch 5,5 Prozent der Mädchen betroffen, stieg der Anteil bis 2006 auf elf Prozent. Damit erhöhte sich der Anteil der besonders dicken Mädchen so schnell wie in fast keinem anderen OECD-Land. Bei den 15-jährigen Jungen waren in Deutschland 16 Prozent fettleibig, rund zwei Prozentpunkte mehr als Anfang des Jahrtausends.

"Wir sehen eine Mitverantwortung der Hersteller"

Zweifellos sind für diese Entwicklung nicht nur die von Foodwatch angeprangerten Produkte verantwortlich. Zu wenig Sport, zu viel Fernsehen und zu wenig Bewegung im Freien setzen zwangsläufig Pfunde an. Doch das darf keine Entschuldigung sein: "Wir sehen eine Mitverantwortung der Hersteller", erklärt Foodwatch zur OECD-Studie.

Die Verbraucherorganisation fordert daher klare Nährwertangaben auf den Produkten, am besten mit der Ampelkennzeichnung. Zudem müssten die Werbung aufrichtiger und die Verheißungen der Verpackungen ehrlicher werden. Laut Foodwatch sind die wahren Zuckerbomben nämlich oft gerade jene, "die man eben nicht als Süßigkeiten versteht".

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
    Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
    Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
    Klar
    Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

    Partner-Tools